Finanzen

Ausführlich: Welche Folgen hat ein Bargeldverbot in Deutschland?







by Frank Kerkau on Mai 28, 2015

Ökonomen aus USA, EU und Deutschland trommeln für ein Verbot des Bargelds. Das sind die dramatischen Folgen für Wirtschaft und Bürger:

Klar scheint inzwischen, das totale Bargeldverbot kommt. Nicht umsonst testet der Wirtschaftsweise Peter Bofinger derzeit hierzulande die Reaktionen bei Wirtschaft und Bürgern auf die Idee eines Verbotes von Bargeld. Die offizielle Begründung: Ohne Bargeld gäbe es keine Drogen, keine Schwarzarbeit und überhaupt hätten es die Notenbanken (EZB, FED) leichter ihre Geldpolitik durchzusetzen. Das sind die dramatischen Folgen des bargeldlosen Zahlungsverkehrs:

Fakt ist zunächst, dass sich Bargeldverkehr jedweder Kontrolle durch Staat und Privatwirtschaft entzieht.

Daher wird es auch gern als “gedruckte Freiheit” bezeichnet. Das jedoch ist den Mächtigen schon lange ein Dorn im Auge. So gibt es nicht nur in Europa sondern auch in den USA bereits Bestrebungen das Bargeld abzuschaffen.

Fakt ist auch: Bargeldloser Zahlungsverkehr bedeutet Totalüberwachung.

Denn alle Buchungen sind künftig einsehbar und nachvollziehbar sowohl für den Staat als auch für die Privatwirtschaft. Wer seinen Kontoauszug in Zukunft als Nachweis einer Behörde überlässt, legt auch gleichzeitig seinen gesamten Lebenslauf offen. Damit wären Demokratie und Freiheit massiv gefährdet.

Mehr noch: Behörden, Banken und Unternehmen erfahren von jedem einzelnen Bürger politische Gesinnung, religiöse Neigungen, Kaufverhalten, Ernährungsgewohnheiten, Krankheitverläufe, Reisevorlieben und vieles andere mehr.

Girokonto, Bankkarte und Kreditkarte als staatliches Gängelband

Wer künftig durch seine Kontobewegungen auffällt, kann auch gleichzeitig durch Staat, Krankenversicherung oder Supermarkt für mutmaßliche Sünden abgestraft werden. So drohen Übergewichtigen der amtliche Fettentzug, Vielfahrern erhöhte Versicherungsprämien und Naschkatzen höhere Krankenversicherungsprämien.

Bargeldloser Zahlungsverkehr behindert auch Tourismus und Einwanderung.

Womit sollen Touristen aus Nicht-EU-Ländern, Asien oder anderswo künftig bezahlen? Wird Kreditkartenzwang eingeführt? Diese Frage sei auch für Asylbewerber und Einwanderer erlaubt. Solange sie kein Konto in Deutschland haben sind sie auf staatliche Zuwendungen angewiesen.

Zudem wird außerhalb unseres westlichen Fleckens auf unserem Globus auch künftig in den meisten Ländern mit Bargeld gezahlt. An Wechselstuben auf ausländischen Bahnhöfen und Flughäfen werden Besucher weiterhin Bargeld gegen Bargeld tauschen müssen. Die meisten Länder wären dann für Reisende aus Euro-Zone und USA tabu, was eine massive Einschränkung der Reisefreiheit bedeuten würde.

Ohne Bargeld gibt’s kein Trinkgeld.

Bei vielen Service- und Dienstleistungen sind Trinkgelder ein fester Bestandteil des Gehalts. Das betrifft sowohl Hotels und Gasstätten als auch Friseur und andere Berufe. Diese Berufsgruppen würden ohne Bargeld sofort unter die Armutsgrenze fallen und wären auf staatliche Hilfen angewiesen. Denn Trinkgelder werden in Deutschland anders als in den USA direkt in die Hand gegeben und nicht mit der Rechnung abkassiert.

Bargeldloser Zahlungsverkehr macht lebensbedrohlich abhängig von Bank, Kreditkarte und Smartphone.

Heutzutage noch kann sicher jeder an einem beliebigen Automaten Bargeld ziehen, es bei seiner Bank abheben und hat die Wahl, ob er Supermarkt mit Karte oder bar zahlt. Ginge es nach Bofinger und anderen Bargeldgegnern, wäre künftig ohne Bankkonto, Bankkarte, Kreditkarte und Smartphone kein Leben in Deutschland mehr möglich.

Wäre das elektronische Zahlungsmittel beschädigt, verloren oder gestohlen, kann der Betroffene künftig nicht mehr mal eben bei seiner Bank neues Geld abheben oder seine Verwandten, Nachbarn und Kollegen im Hilfe bitten, um den Engpass zu überbrücken. Er müsste künftig 14 Tage auf seine neue Bankkarte oder Kreditkarte warten, bevor er sich wieder am Leben beteiligen kann, wenn er es dann noch kann.

Elektronischer Zahlungsverkehr spielt Hackern, Räubern und Dieben in die Hände.

Bargeldloser Zahlungsverkehr bleibt unsicher. Handys und Computer werden gehackt, Bankkarten heimlich ausgelesen und sogar ganze Identitäten werden geklaut. Je mehr Kreditkarten und Smartphones in der Öffentlichkeit beim Bezahlen eingesetzt werden und dabei sogar durch mehrere Hände gehen, umso mehr höher ist das Risiko, dass Daten und Guthaben in falsche Hände gelangen.

Adé Taschengeld und Omas Sparbüchse

Vielleicht bin ich ja altmodisch. Früher sagte meine Oma immer zu mir, dass sie in ihrer Sparbüchse für mich spart und wenn ich sie besuchen komme, gibt sie mir Taschengeld. Das wird es so für künftige Enkel nicht mehr geben. Denn ohne Bargeld, keine Sparbüchse und ohne Sparbüchse kein Taschengeld.
Kinder und Jugendliche bleiben ausgeschlossen und lernen nicht mehr mit Geld umzugehen.

Bislang konnten Eltern ihre Kleinen mit Taschengeld in bar oder einem Taschengeldkonto an den Umgang mit Geld gewöhnen. Wollen auch unsere Jüngsten künftig bargeldlos zahlen, benötigen sie ein Girokonto, das auch für das elektronische Lastschriftverfahren geeignet ist. Das gibt es jedoch erst bei voller Geschäftsfähigkeit ab einem Alter von 18 Jahren.

Vor allem Kindern und Jugendlichen droht die Schuldenfalle.

Das Schöne am Bargeld ist, das es gut zu portionieren geht. Man kann sich für den laufenden Monat einen festen Betrag von der Bank holen und damit wirtschaften ohne sein Konto anzutasten. Dagegen wird bei bargeldlosem Zahlungsverkehr einerseits das Geldausgeben sehr erleichtert und andererseits die Haushaltskontrolle massiv erschwert. Das hat dramatische Folgen im Konsumalltag. Menschen lassen sich zu Käufen verführen und belasten ihr Konto, denn sie müssen ja ihren gesamten Geldbestand immer bei sich tragen.

Eine besondere Risikogruppe sind dabei Kinder und Jugendliche, die im Umgang mit Geld noch nicht gefestigt sind. Gemäß Schuldner-Atlas der Creditreform sind in Deutschland bereits knapp 200 000 Jugendliche unter einem Alter von 20 Jahren verschuldet und zahlungsunfähig. Offiziell hat mindestens jeder zehnte Jugendliche im Alter zwischen 13 und 17 Jahren ein Schuldenproblem.

Während Jugendgirokonten und Taschengeldkonten nur auf Guthabenbasis geführt werden, bei denen also eine Überziehung nicht möglich ist, kann ein Girokonto im elektronischen Lastschriftverfahren sehr wohl überzogen werden. Das könnte schnell in der berühmten Schuldenfalle enden mit dramatischen Konsequenzen für das weitere Leben.

Bargeldverbot fördert Schwarzmarkt und Kriminalität.

Was passiert, wenn eine Währung marode ist und die Menschen ihren Glauben an das Geld verlieren, haben wir während der Weltwirtschaftskrise und nach dem Krieg gesehen. Der Schwarzmarkt boomte. Es wurde mit Zigaretten, Schnaps und anderen Waren gehandelt.

Das wird wieder geschehen, würde Bargeld abgeschafft. Die Menschen suchen sich dann alternative Zahlungsmittel und zahlen für übliche kleine Gefälligkeiten mit dem, was dann eben gerade gebraucht wird. Nur können Zahlungsmittel wie Zigaretten, Alkohol oder Gold nicht kontrolliert werden.

Eine Hyperinflation wäre die direkte Folge der Bargeldabschaffung.

Denn sobald Waren wieder zum Zahlungsmittel würden, könnte sie faktisch jeder produzieren und in den Umlauf bringen. Den Markt würden dann nicht mehr die Zentralbanken kontrollieren, sondern Fabrikanten und Großbauern mit den größten Produktionskapazitäten.

{ 0 comments }

10 (+1) Grundregeln zum Vermögensaufbau

Mai 27, 2015
This entry is part 30 of 30 in the series Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

Haben Sie sich oft gefragt, warum Ihr Nachbar das größere Haus besitzt, zwei teure Autos fährt und warum Sie sich trotz aller Sparsamkeit nur ein kleines Auto leisten können? Diese Grundregeln helfen Ihnen bei der erfolgreichen Vermögensbildung: Wenn Sie weniger Geld ausgeben als Sie einnehmen, schafft das bereits Vermögen in Geld und Liquidität für künftige […]

mehr… →

Wie wird Vermögen bewertet?

Mai 22, 2015
This entry is part 29 of 30 in the series Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

Wie kann der Wert von Vermögen ermittelt werden? Wertermittlungsverfahren und Beispiele im Überblick: Die Verfahren der Wertermittlung in Geld sind vom Gut abhängig und sehr verschieden. Verschieden sind demnach auch die Wertbegriffe. Der Substanzwert zum Beispiel enthält die Kosten der Herstellung. In den Ertragswert fließen die während der Nutzungsdauer zu erwartenden Erlöse ein. Der Marktwert […]

mehr… →

Was ist Vermögen?

Mai 22, 2015
This entry is part 28 of 30 in the series Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

Was ist eigentlich Vermögen? Definition und Beispiele: Laut Wikipedia soll in den Wirtschaftswissenschaften Vermögen für den in Geld ausdrückbaren Wert von Gütern oder Ansprüche auf Güter stehen. Zum Beispiel stellt Zahngold demnach Vermögen dar, weil es gut verkäuflich also in Geld wandelbar ist. Auch der Anspruch auf die Lieferung einer bereits bezahlten Waschmaschine stellt per […]

mehr… →

Typische Investments vs typische Geldanlagen vs typische Spekulationen

Mai 22, 2015
This entry is part 27 of 30 in the series Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

Unterschiede zwischen Investition, Geldanlage und Spekulation oder Wette: Während eines Weiterbildungsstudiums im Maschinenbau wollte uns der Dozent für Kostenrechnung erklären, dass Geld ausgeben eine Investition darstelle – auch Kauf und Verzehr einer Tüte Gummibären. Schließlich würde sich der Konsument danach glücklicher fühlen als zuvor und im Kapitalismus könne alles und jedes in Geld bewertet werden […]

mehr… →

7+1 goldene Regeln gegen Schäden bei Bewerbung, Vorstellungsgespräch und Arbeitsaufnahme

April 28, 2015

Trickreich versuchen schwarze Schafe unter den Arbeitgebern ihre Kosten auf Bewerber abzuwälzen. Hier die goldenen Regeln zur Vermeidung finanzieller Schäden im Bewerbungsprozess: 1. Auf schriftliche Bewerbungen sollte der Kandidat verzichten. Sie sind ineffizient, langwierig, teuer und umweltschädlich. Jeder Personalsachbearbeiter oder Firmen-Chef hat eine E-Mail-Adresse und kann Bewerbungen empfangen, lesen und beantworten. 2. Auch auf Online-Bewerbungen […]

mehr… →

Russen bauen 150-Meter-Turm für 180 Millionen Euro am Alex

April 24, 2015

Der russischen Wirtschaft geht’s so schlecht, dass der russische Investor MonArch sein Geld in einen Berliner Wolkenkratzer anlegen kann. Der Erlös soll dann nach Russland zurückfließen. Wie Sputnik meldet, will MonArch in Berlin am Alexanderplatz ein Hochhaus mit 46 Stockwerken und einer Höhe von 150 Metern bauen. Die Gesamtfläche soll 46 000 Quadratmeter betragen. Davon […]

mehr… →

Russlands Finanzminister kritisiert: “Der Rubel ist zu stark”

April 24, 2015

Der russische Finanzminister, Anton Siluanow, kritisierte heute den zu starken Rubel mit Hinweis auf die von der russischen Zentralbank getroffenen Maßnahmen, berichtet Sputnik. “Was erwartet wurde, ist geschehen: Die Goldreserven haben sich stabilisiert, dann begann sich der Rubel zu stabilisieren und ist nun gestärkt. Wir glauben, dass er äußerst stark ist, das ist zu viel”, […]

mehr… →

Euro-Inflation: Wie hart oder weich ist der Euro wirklich?

April 22, 2015

An das Märchen vom harten Euro glauben wohl selbst hartgesottene Pro-Europäer nicht mehr. Die Fakten zeigen, welch hohle Nuss der Euro wirklich ist. Pro-Europäer präsentierten uns in der Vergangenheit gerne skurrile Euro-Vergleiche mit anderen maroden Währungen wie Euro vs US-Dollar oder Euro vs Rubel. Auch wurde oft von ihnen ein getürkter Warenkorb beschworen, um eine […]

mehr… →

EU vs Griechenland: Die aller-, aller-, wirklich allerletzte Frist?

April 22, 2015

Griechenland hatte fünf Jahre Zeit wenigstens ein paar Reförmchen anzustoßen. Passiert ist bislang nichts. Auch die milliardenschweren Bankenrettungsprogramme zu Lasten von uns deutschen Steuerzahlern brachten entgegen vollmundiger Versprechen aus Brüssel und Berlin in dem maroden Land keine Besserung. Jetzt aber! Bis zum 30. Juni soll Griechenland sich refomieren, denn dann … Ja was? Muss es […]

mehr… →

Drohender Staatsbankrott: Pleite-Ukraine braucht 11 Milliarden US-Dollar – Kiew

September 4, 2014

Die ukrainische Wirtschaft liegt am Boden. Ausländische Investoren sind längst geflohen. Die Griwna ist nur noch ein Schatten ihrer selbst und die illegale Jazenjuk-Regierung führt lieber Krieg gegen das eigene Volk statt zu regieren. Die Ukraine braucht daher dringend Geld, um den Staatsbankrott abzuwenden. Regierungschef Jazenjuk will daher bis Jahresende 10,7 Milliarden US-Dollar beschaffen. Davon […]

mehr… →

Steueroase Krim wird von ausländischen Investoren gestürmt – Russland – China – Frankreich – Israel – Türkei

September 4, 2014

Ausländische Unternehmen stürmen Russlands Sonderwirtschaftszone Krim. Deutsche sind wohl nicht dabei. Hotels, Straßen und Seehäfen aus China, Energieparks aus der Türkei, Unterhaltungsindustrie aus Frankreich und modernste Landwirtschaft aus Israel. Während USA und EU zum Angriff auf Russland blasen, kann sich die russische Halbinsel Krim vor ausländischen Investoren kaum retten, meldet RIA Novosti. Verantwortlich für die […]

mehr… →

Wirtschaftskrieg: DAX kann auf 8000 Punkte fallen – Russland – EU – USA – Ukraine

August 8, 2014
DAX 30 Chart 08.08.13 - 08.08.14

Nach neuen Wirtschaftssanktionen gegen Russland: DAX rettet sich mit knapp über 9000 Punkten ins Wochenende. Entwarnung gibt es dennoch nicht. Russlands entschlossene Antwort auf die Sanktionen des Westens hat die Anleger offenbar überrascht. Der DAX rutsche heute Vormittag unter die 9000-Punkte-Marke und auf den tiefsten Stand seit Oktober 2013. Mit einem Schlussstand von 9009,32 Punkten […]

mehr… →

Chart-Vergleich: Euro / Rubel vs Euro / Griwna offenbart das Problem der Ukraine – Kiew – EU – USA

August 7, 2014
Chart-Vergleich Euro Rubel Griwna

Die Kursentwicklung einer Währung ist ein guter Indikator für die Wirtschaftskraft eines Landes. Ein Chart-Vergleich zeigt: Nicht der Rubel, die Griwna hat ein Problem. Der Westen starrt wie eine hypnotisiere Schlange auf den Rubel und interpretiert aus dessen Kursverlauf allerlei Schreckensszenarien für Russlands Wirtschaft. Dabei sollten sich die USA und die EU mehr Gedanken über […]

mehr… →

Analyse: Goldpreis im zweiten Halbjahr 2014 – Kursziel Gold: 1397,07 US-Dollar je Feinunze

Juli 30, 2014

Bei Gold wird auch im zweiten Halbjahr die Fortsetzung der Seitwärtsbewegung erwartet. Der Goldpreis ist von seinen Höhen im letzten Jahr sehr schön zurückgekommen und hatte nur knapp die Kursmarke von 1000 US-Dollar verfehlt. Seit dem Frühjahr 2014 folgt der Chart einer Seitwärtsbewegung. Die Volatilität ist gegenüber dem Vorjahr ebenfalls gesunken und lag in den […]

mehr… →