Märkte

EU vs Griechenland: Die aller-, aller-, wirklich allerletzte Frist?







by Frank Kerkau on April 22, 2015

Griechenland hatte fünf Jahre Zeit wenigstens ein paar Reförmchen anzustoßen. Passiert ist bislang nichts. Auch die milliardenschweren Bankenrettungsprogramme zu Lasten von uns deutschen Steuerzahlern brachten entgegen vollmundiger Versprechen aus Brüssel und Berlin in dem maroden Land keine Besserung.

Jetzt aber! Bis zum 30. Juni soll Griechenland sich refomieren, denn dann … Ja was? Muss es seine Schulden zurückzahlen? Was es nicht kann. Bekommt es kein Geld mehr für seine Pleite-Banken, die längst am öffentlichen Tropf hängen? Oder kommt dann der von Pragmaitkern längst erwartete und überfällige Grexit?

Gar nichts wird passieren, weil die Euroianer in Brüssel und Berlin ungern ihr Gesicht verlieren. Sie werden uns weiter ausplündern und unsere hart verdienten aber vom Süden weich gespülten Euros in der Ägäis versenken. Bis uns die gesamte Schose um die Ohren fliegt.

{ 0 comments }

Drohender Staatsbankrott: Pleite-Ukraine braucht 11 Milliarden US-Dollar – Kiew

September 4, 2014

Die ukrainische Wirtschaft liegt am Boden. Ausländische Investoren sind längst geflohen. Die Griwna ist nur noch ein Schatten ihrer selbst und die illegale Jazenjuk-Regierung führt lieber Krieg gegen das eigene Volk statt zu regieren. Die Ukraine braucht daher dringend Geld, um den Staatsbankrott abzuwenden. Regierungschef Jazenjuk will daher bis Jahresende 10,7 Milliarden US-Dollar beschaffen. Davon […]

mehr… →

Steueroase Krim wird von ausländischen Investoren gestürmt – Russland – China – Frankreich – Israel – Türkei

September 4, 2014

Ausländische Unternehmen stürmen Russlands Sonderwirtschaftszone Krim. Deutsche sind wohl nicht dabei. Hotels, Straßen und Seehäfen aus China, Energieparks aus der Türkei, Unterhaltungsindustrie aus Frankreich und modernste Landwirtschaft aus Israel. Während USA und EU zum Angriff auf Russland blasen, kann sich die russische Halbinsel Krim vor ausländischen Investoren kaum retten, meldet RIA Novosti. Verantwortlich für die […]

mehr… →

Chart-Vergleich: Euro / Rubel vs Euro / Griwna offenbart das Problem der Ukraine – Kiew – EU – USA

August 7, 2014
Chart-Vergleich Euro Rubel Griwna

Die Kursentwicklung einer Währung ist ein guter Indikator für die Wirtschaftskraft eines Landes. Ein Chart-Vergleich zeigt: Nicht der Rubel, die Griwna hat ein Problem. Der Westen starrt wie eine hypnotisiere Schlange auf den Rubel und interpretiert aus dessen Kursverlauf allerlei Schreckensszenarien für Russlands Wirtschaft. Dabei sollten sich die USA und die EU mehr Gedanken über […]

mehr… →

EU / Euro: Eurozone droht noch langsameres Wachstum in 2015 – Europawahl

Mai 6, 2014

Gerade hatte Michael Fuchs (CDU) im heutigen TV-Duell gegen Bernd Lucke (AfD) versucht, die Eurozone als Heilsbringer der Volkswirtschaften zu verkaufen und schon ziehen dunkle Wolken am Europa-Himmel auf. Die EU-Kommission senkte nämlich ihre Wachstumsprognose des Brutto-Inlandsprodukts im Währungsgebiet für das Jahr 2015 auf nur noch 1,7 Prozent. Verantwortlich dafür seien die niedrigeren Erwartungen an […]

mehr… →

Euro-Rettung: Jetzt wackelt auch Deutschlands Top-Rating

Dezember 1, 2012

Die US-Ratingagentur Moody’s warnt mit der Ratingabstufung von ESM und EFSF jetzt auch Deutschland. Die US-Ratingagentur Moody’s hat am Freitag dem Euro-Rettungsschirm ESM und dem Euro-Rettungsfonds EFSF die Top-Ratingnoten “Aaa” aberkannt und um eine Stufe auf “Aa1” herabgesetzt. Offiziell begründen die Amerikaner ihren Schritt mit der verschlechterten Bonität Frankreichs. Finanztechnisch müssten ESM und EFSF aber […]

mehr… →

Das Schicksal der Euro-Chips ist besiegelt

September 7, 2012

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat das Ende des Euro eingeläutet, weil eine wachsweiche Währung niemand mehr akzeptiert. Der Bank-Lobbyist und mutmaßliche Bilanzfälscher alias EZB-Chef Mario Draghi hatte gestern in der historischen Pressekonferenz verkündet, dass die EZB gegen den alleinigen Widerstand unseres Bundesbank-Chefs Jens Weidmann künftig hemmungslos und ohne Ende die südländischen Schuldensünder mit Aufkäufen derer […]

mehr… →

27 Milliarden deutsche Euros für Spaniens Pleite-Banken

Juni 10, 2012

100 Milliarden Rettungseuros für Spaniens Pleite-Banken – Die geplagten deutschen Steuerzahler tragen wieder die Hauptlast. Spaniens Pleite-Banken sind gerettet – vorerst und Deutschland ist wieder ein Stück ärmer – für lange Zeit. Die Finanzlobbyisten in Berlin und Brüssel feiern die 100-milliardenschwere Banken-Rettung als Sieg, denn der Europäische Rettungsfonds ESM, zu fast einem Drittel durch Deutschland […]

mehr… →

Griechenland: So funktioniert das Sonderkonto

Februar 7, 2012

Kein Sparkommissar? Dann eben ein Sonderkonto! So will die Bundesregierung auch deutsche Steuergelder fast direkt an Banken überweisen. Griechenland ist Pleite. Die Wirtschaft schrumpft. Arbeitslosenzahlen explodieren. Die Staatseinnahmen sinken, während die Staatsausgaben steigen. Zinsen und Tilgung für griechische Staatsschulden bezahlen längst Europas Steuerzahler. Ein Teil der “Hilfen” versickert aber noch immer in Beamten-Dschungel und Sozialsystem […]

mehr… →

S&P-Rating: Warum Deutschland die Abstufung droht

Dezember 6, 2011

Standard & Poor’s droht auch Deutschland mit Rating-Abstufung. Wirtschaftsthemen.net erklärt in einer Kurzanalyse, warum der Schritt längst überfällig ist: Im Jahr 1950 betrug die Staatsverschuldung der “BRD” umgerechnet 10 Milliarden Euro. Bis 2010 stieg unser Schuldenberg über unvorstellbare zwei Billionen Euro. Das sind 83,2 Prozent unseres Bruttoinlandsprodukts (BIP). Keine Bundesregierung war bisher fähig, die öffentlichen […]

mehr… →

Schuldenkrise erreicht Deutschland: Bundesanleihe patzt

November 23, 2011

Refi-Desaster: Deutschland konnte heute nur zwei Drittel einer 10-jährigen Staatsanleihe platzieren. Investoren misstrauen unseren niedrigen Zinsen. Bislang hatte sich Deutschland zu sehr geringen Zinssätzen an den Kapitalmärkten Geld beschafft. Das ist seit heute vorbei. Wie die Bundesbank mitteilt, konnte eine unserer Staatsanleihen nur zum Teil verkauft werden. Statt der geplanten sechs Milliarden Euro wurden nur […]

mehr… →

Griechenland-Pleite: Folgen wären beherrschbar

September 13, 2011

Die Folgen einer Pleite Griechenlands sind weniger dramatisch als derzeit von Bank- und Wirtschaftslobbyisten propagiert. Die Verluste aus griechischen Staatsanleihen haben Versicherungen und Banken längst in ihren Büchern abgeschrieben. Griechenland würde entlastet. Die deutsche Wirtschaft wäre kaum betroffen. Griechische Staatsanleihen notieren derzeit bei 30 bis 40 Prozent ihres Rückzahlungskurses. Damit sind die Folgen einer notwendigen […]

mehr… →

Griechenland: Pleite ist richtig und notwendig

September 13, 2011

Die Griechenland-Pleite ist Europas einzige Chance, weil sie der Regierung in Athen den Ernst der Situation klar macht. Zudem würden die Gläubiger an den Verhandlungstisch gezwungen und den Finanzmärkten ihre Grenzen aufgezeigt. Wir Steuerzahler wären entlastet. Griechenland kann nicht gerettet werden. Trotz drastischer Sparmaßnahmen hat die griechische Regierung im ersten Halbjahr 2011 bereits 14,7 Milliarden […]

mehr… →

Euro-Bonds: Ramsch-Status wäre richtig

September 3, 2011
Thumbnail image for Euro-Bonds: Ramsch-Status wäre richtig

Euro-Bonds helfen den Schuldnern PIIGS nicht, weil sie nur die Netto-Zahler belasten, aber nicht das Schuldenproblem lösen. Ihre Abstufung auf Ramsch-Niveau wäre nur gerecht. Die Bonität von EU-Anleihen würde vorrangig auf Netto-Zahler, wie Deutschland, abgestellt. Je länger aber die Schuldenstaaten gestützt werden müssen, desto höher wird auch die Last für die anderen EU-Länder. Im schlimmsten […]

mehr… →

Börsen-Crash: Dax verliert mehr als fünf Prozent nach Dow-Talfahrt

August 10, 2011

Massive Kurseinbrüche bei Dax und Dow. An den Börsen in USA und Europa sind die Kurstafeln erneut tiefrot. Marktteilnehmer befürchteten eine Rating-Abstufung Frankreichs. Die Bären sind wieder los. Nachdem die US-Aktienmärkte gestern mit einem fulminanten Endspurt den Tag retteten, sah es heute so aus, als ob an Europas Aktienmärkten eine technische Erholung möglich wäre. Dann […]

mehr… →