Steuern

Ihre Umsatzsteuer-Entlastung ist nur eine Luftbuchung, Herr Finanzminister!







by Frank Kerkau on Juli 1, 2011

Schäuble plant laut einem Medienbericht eine Umsatzsteuer-Entlastung für kleinere und mittlere Unternehmen. Bei genauerem Hinsehen entpuppt sich der “milliardenschwere Geldsegen” als Luftbuchung.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gilt als Hardliner unter den Steuersenkungsgegnern. Wie die “Berliner Zeitung” jetzt aber meldet, will der Jurist nun doch kleine und mittlere Unternehmen sowie Handwerker und Selbständige dauerhaft um zwei Milliarden Euro “entlasten”.

Der Taschenspielertrick dabei: Vor der Finanz- und Wirtschaftskrise mussten Unternehmen bereits ab einer Umsatzgrenze von 250.000 Euro die Umsatzsteuer unmittelbar nach Auftragsfertigstellung und unabhängig von der Rechnungslegung an das Finanzamt abführen, weit bevor der Kunde seine Rechnung bezahlte und das Geld auf dem Firmenkonto einging.

Auf diesen zinslosen Vorschuss will Schäuble jetzt verzichten, aber nur bei Unternehmen mit Jahresumsätzen bis 500.000 Euro. Durch die sogenannte Ist-Versteuerung sollen betroffene Firmen künftig die Umsatzsteuer erst abführen dürfen, wenn der Kunde seine Rechnung tatsächlich bezahlt hat.

Eine echte Entlastung ist Schäubles Idee daher nicht. Den Unternehmen steht unterm Strich nicht mehr Geld zur Verfügung. Der Staat gewährt lediglich einen Zahlungsaufschub. Besser ausgedrückt, er zahlt seine zinslosen Darlehen an die Firmen zurück und löst einen riesigen Schattenhaushalt auf, der in keiner Statistik auftaucht.

Die große Koalition aus Union und SPD hatte im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise die Umsatzgrenze für die Inanspruchnahme der Ist-Versteuerung bei der Umsatzsteuer im Frühjahr 2009 von 250.000 auf 500.000 Euro angehoben. Die Regelung gilt bis Ende 2011. Schäuble will die Befristung jetzt aufheben.

{ 0 comments }

Entwurf: So einfach ist das Kirchhofsche Steuergesetz

Juni 28, 2011

Mit geringen Steuersätzen und einfachen Regelungen will Professor Paul Kirchhof das deutsche Steuerrecht reformieren: aktuelles Steuerrecht Entwurf von Kirchhof Erbschaftsteuer Je nach Verwandschaftsgrad fallen in drei Steuerklassen 13 Steuersätze zwischen sieben bis 50 Prozent an. Die fünf Freibeträge staffeln sich von 20.000 bis 500.000 Euro. Bei Unternehmen wird es noch komplizierter. Gesamtaufkommen: vier Milliarden Euro […]

mehr… →

Keine Lohnsteuerkarten für das Jahr 2011

Oktober 3, 2010
This entry is part 15 of 19 in the series Ratgeber Geld: Finanztipps & Finanzinfos

Die Gemeinden werden dieses Jahr keine Lohnsteuerkarten für 2011 ausstellen. Das Bundesfinanzministerium weist darauf hin, dass die Lohnsteuerkarte 2010 auch für das Jahr 2011 gilt. Das müssen Arbeitnehmer und Arbeitgeber in diesem und nächstem Jahr beachten: Im Zuge auf der Einführung des elektronische Lohnsteuerabzugsverfahrens ab dem Jahr 2012 stellen die Gemeinden dieses Jahr keine Lohnsteuerkarten […]

mehr… →

Zinsen auf Einkommensteuererstattungen steuerfrei

September 14, 2010

Erstattungszinsen sind nicht mehr steuerpflichtig Gesetzliche Zinsen des Finanzamtes auf Erstattungen der Einkommensteuer müssen nicht versteuert werden. So entschied der Bundesfinanzhof (BFH) im Urteil von 15.06.2010 (Az.: VIII R 33/07) und änderte seine Rechtssprechung. Bis 1999 konnten Steuerpflichtige die Zinsen auf Nachzahlungen an das Finanzamt steuerlich als Sonderausgaben geltend machen. Nachdem diese Regelung entfiel, blieb […]

mehr… →

Urteil: Steueridentifikationsnummer nicht ganz rechtens aber legal

September 12, 2010

Zwar hatte das Finanzgericht Köln in sieben Musterverfahren die Klagen gegen die Vergabe einer Steueridentifikationsnummer (TIN oder Steuer-ID) abgewiesen. Verfassungsrechtliche Zweifel seien dennoch angebracht, räumte der 2. Senat ein. Für einen Gang zum Verfassungsgericht hätten die Kölner Finanzrichter von der Verfassungswidrigkeit der Steuer-ID überzeugt sein müssen. Der Senat vertritt jedoch die Meinung, dass das Recht […]

mehr… →

Grundsteuer: Droht eine gesamtdeutsche Mieterhöhung?

August 16, 2010

Die Mieten könnten in Deutschland bald flächendeckend steigen, weil die Vermieter die von den Ländern geplante Grundsteuererhöhung ihren Mietern weitergeben dürfen. Länder und Kommunen sind chronisch unterfinanziert und suchen ständig nach Einnahmequellen. Jetzt kommen Bayern, Baden-Württemberg und Hessen auf Dreh der Grundsteuererhöhung. Die offizielle Begründung lautet gemäss Medienberichten, die Berechnungsmodelle seien veraltet. Und in der […]

mehr… →

TV-Empfehlung: “Schön reich – Steuern zahlen die anderen”

August 2, 2010
This entry is part 3 of 4 in the series Ratgeber Geld: Steuern sparen

Heute 20.15 Uhr auf 3sat: “Schön reich – Steuern zahlen die anderen” dokumentiert die Steueroase Deutschland für Unternehmer und Reiche, während der gewerbliche Arbeitnehmer unter der Steuerlast ächzt.

mehr… →

Steuer: Arbeitszimmer wieder stärker absetzbar

Juli 30, 2010

Das Bundesverfassungsgericht hat die seit 2007 geltende Beschränkung bei der Absetzbarkeit der Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer kassiert, wonach ein häusliches Arbeitszimmer den Mittelpunkt der betrieblichen und beruflichen Betätigung bilden muss. Wer durch seinen Arbeitgeber keinen Arbeitsplatz gestellt bekommt und zu Hause arbeitet, darf die Kosten für sein Arbeitszimmer plus Einrichtung wieder steuerlich geltend machen, […]

mehr… →

Was bedeutet das Fiskusprivileg?

Juli 24, 2010

Das Fiskusprivileg garantiert im Falle einer Involvenz dem Finanzamt den Erstrang unter den Gläubigern. Hat ein Unternehmen Steuerschulden, kann sich der Bund vor Kommunen, Arbeitnehmern, Auftraggebern (zum Beispiel Handwerkern), Banken und Inhabern an der Insolvenzmasse bedienen. Konsequenzen Bislang konnten Banken oftmals aufgrund ihrer starken Gläubigerposition die Finanzämter zur Mitarbeit oder zum Stillhalten bei Firmen-Sanierungen überzeugen. […]

mehr… →

So stunden Sie Ihre Steuerschuld

Juli 22, 2010
This entry is part 10 of 19 in the series Ratgeber Geld: Finanztipps & Finanzinfos

Wenn das Finanzamt zur Kasse bittet, ist der Steuerzahler nicht immer sofort zahlungsfähig. Ein unerwarteter Zahlungsbefehl kann vor allem Privatleute und kleine Unternehmen auf dem falschen Fuß erwischen und in eine schwierige finanzielle Lage bringen. Hier hilft nur eines, die Forderungen der Finanzbehörden stunden. Der Hamburger Steuerberater und Privatdozent Günter Zielinski erklärt, wie ein Zahlungsaufschub […]

mehr… →

Tabaksteuer-Aufkommen bricht dramatisch ein

Juli 20, 2010

Schock für Finanzminister Wolfgang Schäuble! Jede zehnte versteuerte Zigarette wird nicht mehr geraucht. Auch die Versteuerung von Zigarren, Zigarillos und Pfeifentabak geht zurück. Nur der Feinschnitt liegt noch im Plus. Der Bezug von Steuerzeichen für Zigaretten ging im zweiten Quartal 2010 um 9,5 Prozent auf 21,3 Milliarden Stück gegenüber dem zweiten Quartal 2009 zurück, teilt […]

mehr… →

Steueroase Deutschland – Die Tricks der Unternehmer

Juni 27, 2010
This entry is part 2 of 4 in the series Ratgeber Geld: Steuern sparen

Deutschland ist ein Steuerparadies für Reiche. Sie rechnen sich legal arm oder kassieren Spekulationsgewinne steuerfrei. Gemäss dem deutschen Steuerrecht entfaltet der Spitzensteuersatz der Einkommensteuer – die neben der Mehrwertsteuer immerhin der grösste Posten der Staatseinnahmen ist – nur bei Arbeitnehmern seine volle Wirkung. Ein Selbständiger hingegen braucht die aktuellen 45 Prozent nicht zu fürchten, weil […]

mehr… →

Gesetz gegen Steuerhinterziehung verabschiedet

Juli 3, 2009

Der Bundestag verabschiedete das Gesetz gegen Steuerhinterziehung. Wer als Steuerpflichtiger Geschäftsbeziehungen zu Steueroasen unterhält, bekommt erhöhte Mitwirkungspflichten auferlegt, sofern diese Staaten Informationen an die Finanzbehörden verweigern. Der Steuerpflichtige muss die Richtigkeit seiner Angaben an Eides statt versichern. Zuwiderhandlungen können mit Verweigerung des Betriebsausgabenabzugs, der Entlastung von der Kapialertragssteuer oder der Steuerbefreiung für Dividenden geahndet werden. […]

mehr… →

Union definiert Steuerhinterziehung neu!

Juli 3, 2009

Der Tatbestand „Steuerhinterziehung“ ist unter § 370 Abgabenordnung definiert. Bei der CDU hörte sich das heute im Bundestag ganz anders an. Demnach hinterzieht Steuern nicht nur wer die Finanzbehörden – salopp gesagt – an der Nase herumführt. Nein, auch wer ganz legal und gesetzestreu sein Vermögen oder Teile davon in Länder mit niedrigeren Steuersätzen, z.B. […]

mehr… →

300 Prozent! Union will grösste Steuererhöhung der Geschichte!

Juni 25, 2009

Rentner und Alleinerziehende sollen für die Krise blechen! Medienberichten zu Folge plant die CDU in der nächsten Legislaturperiode die Mehrwertsteuer für Lebensmittel von 7 Prozent auf 19 Prozent zu erhöhen. Grund für die Verdreifachung des Steuersatzes sind die durch Schwarz-Rot beschlossenen hohen Staatsausgaben für insolvente Banken, marode Unternehmen und Börsenzocker. Jetzt bittet die CDU auch […]

mehr… →