Forschung

Krebs-Risiko: Ist Handy-Strahlung doch tödlich?







by Frank Kerkau on Juni 1, 2011

Eine neue WHO-Studie warnt, dass Handy- und WLAN-Strahlung nun doch tödlich sein kann. Die häufige Nutzung von Mobiltelefonen über längere Zeit könnte das Risiko von Gehirntumoren erhöhen.

smartphone nokia n71

Die Zahl der Handy-Nutzer wächst ständig. Weltweit gibt es bereits fünf Milliarden Mobilfunk-Verträge. Doch noch immer streiten die Wissenschaftler über Gefahren für die Gesundheit durch nichtionisierende Strahlen, wie sie Handys, WLAN-Geräte oder Mikrowellen aussenden.

31 Wissenschaftler aus 14 Ländern hatten seit dem 24. Mai 2011 rund eine Woche lang fast alle verfügbaren wissenschaftlichen Belege ausgewertet. In der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) in Lyon gingen sie der Frage nach, welches Krebs-Risiko von der Einwirkung elektromagnetischer Hochfrequenz-Strahlung ausgeht.

Untersucht wurden dabei

  • berufliche Auswirkungen von Radar und Mikrowellen,
  • Auswirkung von Radio-, Fernseh- und WLAN-Strahlung in der Umgebung (Elektrosmog) und
  • menschliche Belastung durch Mobiltelefone.

Die Wissenschaftler konnten nach eigenen Angaben jedoch aufgrund der begrenzten Anzahl an untersuchten Fällen mit bösartigen und gutartigen Gehirntumoren keine sichere Verbindung zu anderen Krebsarten herstellen. Ebenso war keine zuverlässige Aussage über die Auswirkungen von Elektrosmog und arbeitsbedingter Strahlenbelastung möglich. Die Forscher konnten auch nicht die Höhe des Krebs-Risikos beziffern.

Lediglich eine Studie bis zum Jahr 2004 soll belegen, dass nach einem intensiven Handy-Gebrauch von 30 Minuten pro Tag über einen sehr langen Zeitraum von 10 Jahren das Risiko, an einem Gehirntumor zu erkranken, rund 40 Prozent höher sei.

Trotzdem stuften die Fachleute jetzt die Strahlung als “möglicherweise krebserregend” ein, weil eben bei intensiver Handy-Nutzung eine erhöhte Gefahr für das Auftreten bestimmter Gerhirntumore (Gliome) bestünde. Vieltelefonierer sollten lieber zu einem Headset greifen, empfehlen die Forscher.

Foto: © FK

{ 0 comments }

Wie gesundheitsschädlich sind Handy-Strahlen wirklich?

Mai 14, 2011
smartphone nokia n71

Nichts Genaues weiß man noch immer nicht. Handy-Strahlen seien zwar nicht gesundheitsschädlich, aber Schwangere sollten sich trotzdem vorsehen, meinen Schweizer Forscher. Ein unbekanntes Restrisiko telefoniert weiterhin mit. Jahrelang wurde unter Experten gestritten, ob sich Strahlung von iPhone & Co negativ auf unsere Gesundheit auswirkt. Jetzt wollen Schweizer Wissenschaftler im Rahmen des Forschungsprogramms “Nichtionisierende Strahlung – […]

mehr… →

Jülich: Hochradioaktiver Atommüll verloren! Der ehrliche Finder…

April 3, 2011

Nordrhein-Westfalen vermisst rund 2.300 hochradioaktive Brennelementekugeln. Sie könnten im Bergwerk Asse gelandet sein oder auch nicht. Aus dem Kernforschungzentrum Jülich sind 2.285 Brennelementekugeln verschwunden, berichtet der Spiegel in Bezug auf eine kleine Anfrage der Grünen. Nach Aussage der Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD) könnte sich der hochradioaktive Abfall in der Asse befinden, wo er nicht hingehört, […]

mehr… →

Top 5 + 1 Wirtschaftssimulationen

Dezember 2, 2008

Sie glauben also tatsächlich, dass PC-Spiele nutzlos sind? Diese Simulationen bieten nicht nur eine Menge Spass, sie lehren zudem viel über wirtschaftliche und finanzielle Zusammenhänge: In Capitalism II (Suchtgefahr!) müssen Sie Ihr eigenes Handelsimperium aufbauen und dabei entweder als Unternehmer oder Kapitalgeber agieren. Eurogame führt Sie durch verscheidene Unternehmen und Investments. Bei Stock Market Game […]

mehr… →

Torpedos und U-Boote mit Überschallgeschwindigkeit unter Wasser

Februar 25, 2006

Die Schallgeschwindigkeit im Wasser beträgt 1.500 Meter pro Sekunde. Wenn eine Unterwasserkanone ein Geschoss über diese Geschwindigkeit hinaus beschleunigt, bildet sich durch „Superkavitation“ an der Spitze des Projektils Wasserdampf, der es umhüllt. Das Geschoss fliegt dann sozusagen in einer Wolke ohne mit dem ihn umgebenen Wasser in Berührung zu kommen. Der Widerstand ist daher gering […]

mehr… →

Sonnensystem, Meteoriten, Isotope und ein Massenspektrometer

Februar 7, 2006

Vor 14,7 Millionen Jahren hagelte es im heutigen Tschechien grünes Glas. Kurz zuvor war in Süddeutschland ein riesiger Meteorit eingeschlagen. Dabei hatte er einen Krater von 23 Kilometern Durchmesser gerissen: Das Nördlinger Ries. Das Projektil verdampfte, mit ihm einige Kubikkilometer Erdgestein. Innerhalb weniger Minuten bildete sich eine Wolke von über 100 Kilometern Höhe. Daraus kondensierten […]

mehr… →

2003 UB313 ist grösser als Pluto

Februar 2, 2006

Wie AP berichtet, haben Wissenschaftler der Universität Bonn ermittelt, dass der am 31. Oktober 2003 entdeckte sogenannte Zehnte Planet – 2003 UB313 – grösser als Pluto ist. Der auf Basis der Wärmeausstrahlung geschätzte Durchmesser des „Zehnten“ beträgt 3.452 km, während der von Pluto nur 2.647 km misst. 2003 UB313 ist der am weitesten entfernte bekannte […]

mehr… →

Koffein steigert weiblichen Geschlechtstrieb

Januar 11, 2006

Zwei amerikanische Psychologinnen wollen herausgefunden haben, dass Koffein den weiblichen Geschlechtstrieb steigert. Unter der Einwirkung von Koffein stehende weibliche Ratten hatten nach dem Verkehr schneller wieder den Kontakt zu Männchen gesucht. Ob dies beim Menschen ähnlich sei, könne jedoch nicht bestätigt werden. Wenn überhaupt, dann würde das eher auf Personen zutreffen, die unregelmässig oder gar […]

mehr… →

Wir sind von Geburt an süss

Dezember 29, 2005

Zucker ist besser als sein Ruf Offensichtlich gibt es keinen „guten“ oder „schlechten“ Zucker. Das fand kürzlich die Zeitschrift natur+kosmos heraus. Durch die Evolution geprägt (Süsses ist geniessbar), sei es demnach unserem Organismus egal in welcher Form wir Zucker aufnehmen. Ob als Saccharose, Dextrose, Laevulose, Maltose, Laktose oder Fruktose, Zucker bleibt Zucker, auch in so […]

mehr… →

Bilder: Makro-Aufnahmen von Schneeflocken und Eiskristallen

Dezember 29, 2005

Alles ist weiss, endlich Winter, aber wie sieht eigentlich eine Schneeflocke aus? Für alle Neugierigen gibt’s hier sehr schöne Bilder von Schneeflocken und Eiskristallen in erstaunlicher Vergrösserung. (via Patrick) Technorati-Tags: Bilder eiskristalle schneeflocken

mehr… →

Der neue Stern von Europa – Hochpräzises europäisches Satelliten-Navigationssystem "Galileo" startet durch

Dezember 28, 2005

Erster Galileo-Satellit „GIOVE-A“ erfolgreich abgehoben Köln/Baikonur – Am heutigen 28. Dezember 2005 startete um 6:19 Uhr MEZ der erste Galileo-Testsatellit GIOVE A erfolgreich vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur. Eine Soyuz-Rakete trug den 530 Kilogramm schweren Satelliten auf seine rund 23.000 Kilometer hohe Umlaufbahn. Ab Mitte Januar 2006 soll der Satellit Navigationssignale zur Erde senden. Mit GIOVE-A, […]

mehr… →

Rätsel der Planetenentstehung möglicherweise gelöst

Dezember 27, 2005
Orion Nebula, NGC 1976, M42

Astronomen an der Sternwarte der Universität Bonn haben zusammen mit Wiener Kollegen eine Alternative zu bisherigen Modellen der Sternentstehung gefunden. Diese erklärt zum ersten Mal die Entstehung der äußeren Planeten des Sonnensystems in realistischen Zeitskalen. Nach bisheriger Auffassung entstand unser Sonnensystem vor etwa 4,6 Milliarden Jahren zusammen mit Hunderten weiterer Sterne aus einer riesigen Gas- […]

mehr… →

Gehören Eier in die Mikrowelle?

Dezember 26, 2005

Einladung zur 5. Langen Nacht der Physik Kann man Licht hören? Was haben Blitze und Plasmen mit dem Lotuseffekt zu tun? Gehören Eier in die Mikrowelle? Antworten auf diese und andere spannende Fragen geben Greifswalder Wissenschaftler am Donnerstag, dem 12. Januar 2006, ab 18.00 Uhr, im Großen Hörsaal des Instituts für Physik (Domstraße 10 a). […]

mehr… →

007 im Hörsaal – Stunts sind guter Stoff für Physiker

Dezember 26, 2005

Warum will James Bond seinen Martini geschüttelt und nicht gerührt? Kann 007 wirklich die Reissverschlüsse schöner Frauen mit seiner magnetischen Uhr öffnen? Bei einer Weihnachtsvorlesung lüftete ein Physiker der Universität Münster Agenten-Geheimnisse. Eine Röntgenbrille ist Unsinn aber der Umstieg in ein abstürzendes Flugzeug will gut berechnet sein. spiegel Technorati-Tags: technology Entertainment Movies

mehr… →

Auftakt für hochpräzises europäisches Satelliten-Navigationssystem

Dezember 23, 2005

Erster Galileo-Satellit GIOVE A startet nach Weihnachten Köln – Der erste Satellit des europäischen Navigationssystems Galileo startet am 28. Dezember 2005, um 6:19 Uhr MEZ mit einer Soyuz-Rakete vom russischen Weltraumbahnhof Baikonur. Ab Mitte Januar 2006 wird er Navigationssignale zur Erde senden. Mit dem ersten der zwei Testsatelliten , der den Namen GIOVE A trägt, […]

mehr… →