Juni 2007

Höhe der Grundschuld berechnen?







by Frank Kerkau on Juni 29, 2007

Eine Grundschuld wird in der Regel in Höhe der Summe aller Nominalbeträge der durch die Immobilie zu besichernden Kredite bestellt. Dienen mehrere Immobilien als Sicherheiten, so wird die Grundschuld auf allen geforderten Pfandobjekten bestellt und in deren Grundbücher eingetragen. Das ist schon alles. Der Wert einer Immobilie berührt die Grundschuld nicht. Es könnte also sein, dass bei einer Finanzierung in Höhe von 500.000 Euro ein Einfamilienhaus mit Wert über 300.000 Euro und eine Eigentumswohnung mit Wert von 200.000 Euro durch die Grundschuld selber Höhe der Finanzierung, also 500.000 Euro belastet werden.

Der vollstreckbare Teil einer Grundschuld ist zwecks Kostensenkung verhandelbar. In der Regel wird eine Grundschuld zu 100 Prozent nach § 800 Zivilprozessordnung (ZPO) vollstreckbar bestellt. Das füttert den Notar und die Bank kann ohne Gerichtsverfahren sofort die Immobilie verwerten. Bei guter Bonität der Kreditnehmer könnte die Bank jedoch bereit sein, auf einen vollstreckbaren Titel teilweise oder sogar vollständig zu verzichten. Das senkt Kosten und macht keine Abstriche an der Güte der Sicherheit. Lediglich Verwertungsaufwand und -zeit erhöhen sich für die Bank.

Gerät der Kreditnehmer in Zahlungsverzug, so laufen die Raten bei der Bank auf. Wächst dadurch die Gesamtschuld über den Betrag der bestellten Grundschuld, wird die Differenz zwischen Gesamtschuld und Grundschuld durch die Grundschuldzinsen abgedeckt. Zahlt der Kreditnehmer pünktlich oder deckt die Grundschuld noch die gesamten durch sie besicherten Forderungen ab, dann ist der Grundschuldzins nur eine fiktive Grösse.

Eine teilweise oder vollständige Grundschuldfreigabe oder -löschung kann erfolgen, wenn die durch sie besicherten Kredite soweit zurückgezahlt sind, dass der Wert der Kredite den Betrag der Grundschuld zuzüglich der maximal möglichen Grundschuldzinsen nachhaltig und signifikant unterschritten hat. Die gesetzliche Regelung schreibt vor, dass die Bank dazu verpflichtet ist. Die Freigabe oder Löschung einer Grundschuld muss jedoch beantragt und im Rahmen einer erneuten Kreditprüfung durch die Bank genehmigt werden.

Ich persönlich halte jedoch nichts von einer überhasteten Löschung von Grundschulden. Das produziert Kosten und die nächste Finanzierung für irgendeine Reparatur kommt bestimmt.

Technorati Tags: , , ,


Dieser Artikel ist Teil 8 von 23 der Serie Ratgeber Geld: Haus kaufen und finanzieren

{ 0 comments }

Abgeltungssteuer – Was Sie wissen sollten

Juni 29, 2007

Millionäre und Geringverdiener profitieren Ab 01. Januar 2009 soll die Abgeltungssteuer eingeführt werden, so der Gesetzentwurf am 06. Juli den Bundesrat passiert. Was wird wie besteuert? Geltungsbereich: Die Abgeltungssteuer ist eine Quellensteuer auf Zinsen, Dividenden und Erlöse aus Wertpapierverkäufen Höhe des Steuersatzes: 25 Prozent zuzüglich Solidarzuschlag und Kirchensteuer; liegt der individuelle Einkommen-Steuersatz bei Geringverdienern unter […]

mehr… →

Konten bei verschiedenen Banken – Ja oder nein?

Juni 28, 2007

Sollte man Konten bei verschiedenen Banken haben? Das kommt darauf an. In der Regel macht es wenig Sinn, da Konten Geld kosten. Auch wenn mit Konten ohne Gebühr geworben wird, stellt sich beim Nachhaken immer wieder heraus, dass dann Mindestguthaben oder Umsätze in gewisser Höhe gefordert werden. Des Weitern kann nicht davon ausgegangen werden, dass […]

mehr… →

Stiftung Warentests Baufinanzierungs-Rechner im Test

Juni 26, 2007

„FINANZtest-Risikocheck“ mit kleinen Haken und Ösen Stiftung Warentests „Risikocheck“ soll dem Bauherren verdeutlichen, dass bei der Kalkulation der finanziellen Belastung durch die Kreditraten unbedingt mögliche höhere Zinsen in der Zukunft zu berücksichtigen sind. Auch gibt der Rechner einen Anhalt, mit welcher Anfangstilgung in einer Niedrigzinsphase begonnen werden sollte, um in einer folgenden Hochzinsphase trotzdem eine […]

mehr… →

Wie funktioniert eine Versicherung?

Juni 25, 2007

Die Bezeichnungen in der Versicherungsbranche sind irreführend und dienen oft dem Geschäft mit der Angst. Das betrifft sowohl die Namensgebung der einzelnen Versicherungen (Lebensversicherung, Unfallversicherung) als auch die Bezeichnungen der einzelnen Risikogruppen (biometrische Risiken, Schadensrisiken, Kostenrisiken). Eine Versicherung gleicht immer und ausschliesslich einen unerwarteten aber abschätzbaren finanziellen Aufwand aus, der teilweise so hoch sein kann, […]

mehr… →

Das richtige Versicherungspaket für Studenten

Juni 25, 2007

Liebe Studiosi, lasst Euch nicht schröpfen. Glaubte man der Versicherungsbranche, dann wären für Euch alle erdenklichen Versicherungen wichtig. Aber welche Versicherungen sind wirklich sinnvoll? Grundsätzlich gilt, zuerst sich selbst und sein künftiges Einkommen absichern. UnfallversicherungGanz wichtig! Hier sollte der Schwerpunkt auf Leistungen bei Invalidität liegen. BerufsunfähigkeitsversicherungEbenfalls wichtig! Was nützt der beste Abschluss, wenn man den […]

mehr… →

Risiko Teamwork

Juni 25, 2007

Teamarbeit kann gefährlich sein, so gefährlich, dass unter Umständen die Zukunft eines gesamten Unternehmens auf dem Spiel steht. Zum Beispiel dann, wenn eine Gruppe trotz bestem Willen und Gewissen sich über Erfahrung und Wissen hinwegsetzt, ihre Befindlichkeiten in den Vordergrund rückt und dabei das Ziel vergisst, nämlich gesetzliche Anforderungen termingerecht zu erfüllen. Im konkreten Fall […]

mehr… →

Wann Skonto anbieten?

Juni 25, 2007

Kaufleute wissen es. Liquidität ist das Wichtigste. Wann immer ein Lieferant in Vorleistung geht, heisst einen Lieferantenkredit einräumt und danach erst die Rechnung legt, belastet das seine Liquidität. Wird zudem der Betriebsmittelkredit beansprucht, so entstehen dem Auftragnehmer weitere Kosten durch hohe Zinsen. Daher muss neben schneller Rechnungslegung und zeitnaher Kontrolle des Zahlungseingangs auch der Schuldner, […]

mehr… →

Kriterien zum Versicherungsvergleich im Test

Juni 24, 2007

Eine Suchabfrage mit Versicherungsvergleich bringt 5,3 Millionen Treffer. Und fast alle sind sinnlos! Klar, Versicherungen sind ein Übel, so lange man sie nicht braucht und nur dafür zahlt. Wie teuer oder günstig eine Versicherung wirklich ist, stellt sich erst im Schadensfalle heraus. Nämlich dann, wenn es ans Eingemachte geht und der Service der Gesellschaft gefordert […]

mehr… →

Firmengründung: Englische Limited vs GmbH

Juni 24, 2007

Warum halten renommierte Wirtschaftsprüfer die englische Rechtsform der Limited (Ltd) für riskant? Mancher Rat ist juristisch und wirtschaftlich gefährlich. Ich zeig’s Ihnen: Gründung einer GmbH Mindesteinlage: 25.000 Euro Gründungsdauer: ein bis zwei Wochen Haftung: keine Haftung der Gesellschafter gegenüber Dritten; Geschäftsführer haftet bei Verletzung der Konkursantragspflicht Umgehung der Haftungsbeschränkung: Banken verlangen bei Kreditvergabe Bürgschaften der […]

mehr… →

Firmengründung: USA oder Deutschland?

Juni 22, 2007

Welches Land ist der bessere Standort? Hier wird über die Gründung einer Internet-Firma philosophiert und wo sich das Unternehmen am besten niederlässt, als ob das Internet als Zielgruppe in der Einkaufspassage einer Innenstadt oder im Gewerbegebiet am Stadtrand zu finden wäre. Nichts Genaues weiss man nicht und der Autor prügelt erstmal auf die deutschen Kunden […]

mehr… →

Hohe Zinsen: 15 Prozent durch Geldanlage bei Leihhäusern

Juni 21, 2007

Auch Pfandhäuser müssen sich irgendwie Geld beschaffen, sich refinanzieren. Aber mit Krediten bei Banken sieht’s eher schlecht aus. Denn Pfandleihe birgt Risiken. ChancePfandhäuser berechnen um die 4 Prozent pro Monat an Darlehenszinsen. Richtig, das wären 48 Prozent pro Jahr. Daher kann ein Leihhaus durchaus schon mal 15 Prozent Zinsen per anno für einen ihm gewährten […]

mehr… →

Tipps: Unfallversicherung – Welche Leistungen sind wichtig?

Juni 21, 2007

Wie viel Geld müssen Sie für eine Unfallversicherung ausgeben? Was ist ein Unfall?Ein Unfall ist ein ungewolltes plötzlich von aussen einwirkendes Ereignis mit Schadensfolge. Was deckt eine Unfallversicherung ab?Eine typische Unfallversicherung reguliert finanzielle Risiken, die durch Einschränkung der Arbeitskraft nach einem Unfall entstehen. Ob sich der Unfall in der Freizeit oder im Beruf ereignete ist […]

mehr… →

Stiftung Warentest vs Tchibo-Traumhaus: Was ist dran?

Juni 20, 2007

Ist das Tchibo-Traumhaus wirklich ein Alptraum? Die Stiftung Warentest hat nach schlechter Recherche das Tchibo-Traumhaus und die dazugehörige Finanzierung kräftig verrissen. Aber was ist tatsächlich dran? Das Tchibo-Traumhaus ist ein Angebot zum Festpreis. Für 158.900 Euro stellt die Firma ExNorm entweder ein „Wintergartenhaus“ oder ein „Energiesparhaus“ schlüsselfertig hin. Die Finanzierung soll creditweb.de vermitteln. Na schön! […]

mehr… →

Mythos: Unabhängiges Wertgutachten für Immobilien

Juni 19, 2007

Es wird behauptet, dass Bankmitarbeiter den Verkehrswert einer Immobilie eher zu niedrig ansetzen, weil sie den Beleihungswert suchen und das Risiko klein halten wollen. Ich sage: Eine Bank will Geschäft machen, Geld verdienen, also wird sie den Verkehrswert eher zu hoch ansetzen. Was’n nu? :o) Dabei wird auch behauptet, dass Bankmitarbeiter keine oder nur ungenaue […]

mehr… →