August 2007

Baufinanzierung ohne Eigenkapital – Chancen und Risiken







by Frank Kerkau on August 31, 2007

Wann ist eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital sinnvoll?

Die Banken hören es nicht gerne – Baufinanzierung ohne Eigenkapital. Aber sie wollen Geschäft machen und finanzieren daher doch oftmals sogar über 100 Prozent der Gestehungskosten einer Immobilie, unter bestimmten Voraussetzungen natürlich. Welche sind das?

Grundsätzlich
Eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital steht und fällt immer mit dem Einkommens- und Vermögenshintergrund des Kreditnehmers. Solche Vollfinanzierungen sind teurer und auch für den Kreditnehmer riskant. Nicht jede Bank bietet eine solche Finanzierung an. Es hängt auch von ihrer Kredit-Risiko-Strategie ab.

Wert der Sicherheiten
Ich beschränke mich bewusst nicht nur auf den Wert der zu finanzierenden Immobilie. Kann oder möchte der Kunde nicht unbedingt Vermögensteile auflösen, um Eigenkapital in seine Baufinanzierung einzuschiessen, dann kann die Bank neben der Immobilie auch weiteres Vermögen, wie Lebensversicherung oder Wertpapierdepots, beleihen. Das stärkt die Sicherheitenposition der Bank und der gesamte Beleihungsauslauf wird reduziert. Nach Finanzierung sollte sich also in diesem Falle die Immobilie nicht allein im Vermögen des Schuldners befinden.

Bonität
Kreditnehmer mit starker Bonität, also mit hohem Einkommen im Bezug auf den zu erwartenden Kapitaldienst und entsprechendem Netto-Vermögen haben gute Chancen, dass ihre Immobilie ohne Eigenkapital finanziert wird. Die Bank geht davon aus, dass Kunden mit guter Bonität in der Vergangenheit bewiesen, dass sie mit Geld umgehen können und wissen, was sie tun.

Eigenkapitalersatz
Manche Banken bieten Eigenkapitalhilfe. Das ist eine oft relativ günstige Finanzierung, deren Betrag zur Senkung des Hypothekendarlehens herangezogen werden kann. Der Effekt ist, dass der Kunde zwar weiterhin sich in voller Höhe verschuldet, aber sich die Gesamtfinanzierung unter Umständen über die Laufzeit des nunmehr günstigeren Hypothekendarlehens besser rechnet. Das muss man individuell kalkulieren.

Konditionen der Baufinanzierung
Vollfinanzierungen von Immobilien sind teuer, da zinsgünstige Hypothekendarlehen im sogenannten erststelligen Bereich nur bis zu maximal 60 Prozent des Verkehrswertes durch Hypothekenpfandbriefe refinanziert werden dürfen. Das Geld für die restlichen 40 Prozent oder mehr muss sich die Bank anderweitig und teuer am Kapitalmarkt besorgen, egal ob mehrere Darlehen ausgereicht werden oder die Finanzierung in eines gepackt wird. Hinzu kommt, dass solche Finanzierungen ein höheres Ausfallrisiko für die Bank bedeuten. Sie muss es bei den Zinsen berücksichtigen.

Technorati Tags: , , , , , , , ,

{ 0 comments }

BVI: Geldmarktfonds hui – Aktien- und Rentenfonds pfui

August 30, 2007

Wie der BVI Bundesverband Investment und Asset Management mitteilt, war im Juli die Nachfrage nach Geldmarktfonds unvermindert hoch. Des Weiteren floss Liquidität in sonstige Wertpapierfonds, wie steueroptimierte Rentenfonds und Zertifikatefonds, sowie auch in offene Immobilienfonds. Bei Aktien- und Rentenfonds hingegen wurden mehr Anteilsscheine zurückgegeben als gekauft. Den BVI-Mitgliedern flossen seit Jahresbeginn 53,8 Milliarden Euro in […]

mehr… →

Hauskauf: Gemeinsame Schulden vermeiden

August 29, 2007

Unser Haus, aber Dein Kredit? Fragestunde: bei hauskauf gemeinsame schulden vermeiden? Wie vermeidet ein Ehepaar, dass beim Erwerb einer Immobilie beide Ehepartner in die Haftung genommen werden? Das könnte klappen. Ich sehe aber nur zwei Möglichkeiten. Gütertrennung – Nur ein Ehepartner erwirbt und finanziert die ImmobilieBeide Ehepartner leben in Gütertrennung, haben einen entsprechenden Ehevertrag, der […]

mehr… →

Zwangssicherungshypothek – Was ist wirklich dran?

August 29, 2007

Handwerker tun es, Behörden tun es und Finanzämter sowieso. Beim kleinsten Streit mit ihrem Kunden erwirken sie vor Gericht einen Titel, lassen eine Zwangssicherungshypothek ins Grundbuch eintragen und glauben fest, aller Sorgen entledigt zu sein. Aber ist das so? Eine Zwangssicherungshypothek ist zunächst erst mal ein Pfändungsvermerk, dass da irgendwer eine Forderung hat, die aus […]

mehr… →

AGG-Versicherung gegen Diskriminierungsschäden sinnvoll?

August 28, 2007

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz ist nun ein Jahr in Kraft. Es schützt Mitarbeiter oder Bewerber vor Benachteiligung aufgrund ihrer Rasse, ethnischer Herkunft, Geschlecht, Religion, Weltanschauung (nur im arbeitsrechtlichen Bereich), Behinderung, Alter oder sexueller Identität. Die Versicherungsbranche hat darauf schnell reagiert und bietet als Ergänzung der D & O-Policen (Directors-and-Officers-Versicherung) auch die Absicherung von finanziellen Schäden, welche […]

mehr… →

Versicherungstarife und Klimaerwärmung

August 28, 2007

Versicherungstarife könnten künftig teurer werden, vor allem die, welche Schäden durch Naturkatastrophen abfangen, wie Wasser-, Sturm- , Blitz- oder Feuer-Schäden. Das würde Unternehmen, Hausbesitzer aber auch Autofahrer treffen. Grund ist die Klimaerwärmung. Durch Zunahme von Überschwemmungen, Hurrikans, Tornados & Co steigen die Schadenssummen direkt proportional zur Erderwärmung. Der Rekordanstieg war bislang für das Jahr 2005 […]

mehr… →

Grundschuld: Freigabe oder Löschung?

August 27, 2007

Fragestunde: Freigabe einer Grundschuld Grundschulden werden auf Pfandobjekte (Immobilien) eingetragen oder gelöscht. Pfandobjekte werden aus der Grundschuldhaftung freigegeben (Pfandfreigabe). Lastet eine Grundschuld auf einer einzelnen Immobilie (Haus, Eigentumswohnung), so wird sie gelöscht. Lastet eine Grundschuld auf mehreren Immobilien (Häuser, Eigentumswohnungen), so werden zunächst alle ausser der letzten Immobilie aus der Haftung der Grundschuld entlassen (freigegeben). […]

mehr… →

Sicherheiten für eine geduldete Überziehung?

August 27, 2007

In der Regel lässt die Bank eine sogenannte geduldete Überziehung für 14 Tage zu, wenn sich deren Höhe im Rahmen der Kontoumsätze bewegt. Dafür verlangt sie aber auch satte Überziehungszinsen, die eine Risiko-Marge beinhalten, also schon eine Art Sicherheit darstellen. Eine explizite Besicherung der geduldeten Überziehung erfolgt nicht. Es sei denn, vorhandenes Guthaben auf weiteren […]

mehr… →

Anschlussfinanzierung und höhere Zinsen

August 26, 2007

Fragestunde: darf die Hausbank höhere Zinsen bei der Anschlussfinanzierung verlangen Warum nicht? Wenn der Kapitalmarkt oder ein schlechteres Rating des Kreditnehmers oder gar der Bank diese zwingt, teurere Konditionen zu verlangen, dann muss sie es sogar tun. In dem Fall oder überhaupt bei einer Konditionenanpassung (Anschlussfinanzierung) sollte der Kreditnehmer immer Angebote von mehreren Kreditinstituten einholen, […]

mehr… →

Zwangsversteigerung vs Vorfälligkeitsentschädigung

August 26, 2007

Fragestunde: vorfälligkeitsentschädigung und zwangsversteigerung Der Gesetzgeber gesteht der Bank einen Schadensersatzanspruch zu, wenn der Darlehensnehmer ein durch Grund- oder Schiffspfandrecht besichertes Darlehen mit festem Zinssatz während der Zinsfestschreibungszeit kündigt. Eine Aussage für den umgekehrten Fall trifft das neu überarbeitete Schuldrecht nicht. Ich gehe daher davon aus, dass bei Kündigung des Darlehens durch die Bank und […]

mehr… →

Wie Geldwäsche erkennen?

August 25, 2007

Firmen, Immobilien, Immobilienkredite und selbst die simple Kapitallebensversicherung eignen sich hervorragend für das Einschleusen von illegalen Geldern (Schwarzgeld) in den legalen Kapitalmarkt. Wo immer grössere Mengen Bargeld in kleineren Beträgen über längere Zeitabschnitte auf Konten eingezahlt, in Baumassnahmen investiert oder Tafelgeschäfte getätigt werden, besteht die Möglichkeit, dass es sich um Schwarzgeld handeln könnte. Daher sind […]

mehr… →

Welche Sicherheit verwertet die Bank zuerst?

August 25, 2007

Fragestunde: was greift zuerst risikoversicherung oder bürge Es kommt darauf an, was in den Kredit- und Sicherheiten-Verträgen vereinbart wurde. Beinhalten die Verträge keine explizite Regelung, dann wird die Bank sich zunächst an den am schnellsten verwertbaren und liquiden Sicherheiten bedienen, also Wertpapier-Depots, Bausparverträge, Guthaben auf Konten inklusive der durch das AGB-Pfandrecht gedeckten usw.. Wobei die […]

mehr… →

Risiko der Stop-Loss-Order

August 24, 2007

Die Stop-Loss-Order gilt allgemein als Absicherungsinstrument, gerade wenn man sich nicht täglich um sein Wertpapier-Depot kümmern möchte oder kann. Eine Stop-Loss-Order ist ein Verkaufsauftrag, der sofort zum nächsten entstehenden Börsen-Kurs ausgeführt wird, wenn ein Wertpapier den in der Order festgelegten Kurs unterschreitet. Das klingt vorteilhaft, birgt jedoch zwei Risiken. Zum einen empfiehlt sich diese Order […]

mehr… →

Aktien: Penny Stocks für Anfänger

August 24, 2007

Warum Börsen-Neulinge immer nach Penny Stocks fragen, ist rätselhaft. Na schön! Penny Stocks sind hochspekulative Aktien mit einem Kurs unter einer Währungseinheit, zum Beispiel unter einem Dollar, und werden in den USA durch Delisting meist am OTC (Over-the-Counter-Market), also ausserbörslich gehandelt, aber nicht immer. Die gute Nachricht: Durch Penny Stocks kann man von einem auf […]

mehr… →

Teurer Urlaub mit Börse und Optionsscheinen

August 24, 2007

1997 lief die Börse gut. Unter anderem war natürlich auch ein grosser deutscher Anbieter von betriebswirtschaftlicher Standardsoftware gefragt. Ich bin also „long“ gegangen und hatte mir einige Call-Optionsscheine auf diese Firma ins Depot gelegt und über dem Sommer ein dickes Plus – so um die 300 Prozent – erwirtschaftet. Im September kam der Urlaub und […]

mehr… →