März 2010

Bankenabgabe – Müssen wir schon wieder für die Krise blechen?







by Frank Kerkau on März 23, 2010

Die Bundesregierung plant, die Banken mit einer Abgabe an den Kosten der Krise zu beteiligen (SpOn). Über Form und Höhe ist man sich in der Koalition noch nicht einig. Aber eines steht wohl schon fest: Die Banken werden versuchen, die Strafsteuer auf ihre Kunden abzuwälzen. Ob damit jedoch die Zockerei gestoppt wird, bleibt fraglich. Es könnte sich unter den Geldhäusern die Meinung ausbreiten, wer viel Abgaben zahlt, darf auch viel zocken.

Hinzu kommt, wenn Banken nun zusätzlich zur Finanzkrise durch Abgaben belastet werden, könnte sich das negativ auf die Versorgung der Wirtschaft mit Krediten auswirken. Die Bankenabgabe würde zur Konjunkturbremse.

Auch kann es nicht die Aufgabe des Staates oder einer externen Institution sein, sorglosen Geldinstituten ihr Eigenkapital zu verwahren, um es im Notfall zur Verfügung zu haben.

Vor diesem Hintergrund wäre es weit sinnvoller, ausgewählte Kreditinstitute zu schrumpfen und Klumpenrisiken abzubauen, so dass Bankenpleiten wieder möglich sind.

Aber wenn man in Regierungskreisen schon an so ökonomische Hebelchen denkt, dann gehört eine Bankenabgabe an die Eigenkapitalquote gebunden. Wer sein Eigenkapital im Verhältnis zur Bilanzsumme im Griff hat – sagen wir mal 30 Prozent als grobe Schätzung – und seine Risiken damit abdeckt, zahlt keine Abgabe. Wer aber, wie die Deutsche Bank zum Beispiel, bei 2 bis 3 Prozent Eigenkapitalquote rumdümpelt, zahlt analog dem amerikanischen Modell bis zu 0,15 Prozent der Bilanzsumme solange – bis das klappt. Denn wenn es darum geht Risiken finanziell abzufedern, ist das die Aufgabe der Geldinstitute selbst und das geht nur über das Eigenkapital.

{ 1 comment }

Tom Tailor – Sanierung durch Börsengang

März 21, 2010

Die Hamburger Modekette Tom Tailor geht an die Börse (Zeichnungsfrist bis 24.3.2010). Wie FAZ meldet, will das Unternehmen mit dem Erlös des Börsengangs (max. 165 Millionen Euro) vorrangig Schulden tilgen (110 Millionen Euro). Lediglich 20 Millionen Euro sollen in den Ausbau des Geschäfts fliessen. Was haben die Aktionäre davon? Konsortialführerin Die Commerzbank (Coba) begleitet als […]

mehr… →

McKinsey-Studie: Droht Deutschland Vollbeschäftigung und Arbeitskräftemangel?

März 20, 2010
Schweißen

Wie Welt Online berichtet, werden gemäss einer geheimen Studie der Unternehmensberatung McKinsey dem deutschen Arbeitsmarkt ab dem Jahre 2015 die Arbeitkräfte ausgehen. Schuld sei der demographische Wandel. Vor diesem Hintergrund empfielt McKinsey den Firmen, lieber jetzt auf Gewinne zu verzichten und stattdessen ihre Mitarbeiter im Hause zu halten. Wird Deutschland in den kommenden Jahren also […]

mehr… →

Geldanlage Teakholz – Chancen und Risiken

März 19, 2010
Teakbaum
This entry is part 9 of 30 in the series Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

Teakholz gehört zu den Edelhölzern. Aufgrund seiner besonderen Eigenschaften wächst die weltweite Nachfrage ständig. Da der Teakbaum nur in wenigen Regionen gedeiht, bleibt das Angebot knapp. Ein Investment liegt daher nahe. Bis vor wenigen Jahren war eine Investition in Teak nur Grossinvestoren vorbehalten. Heutzutage drängen auch immer mehr Angebote für Privatanleger auf den Markt. Aber […]

mehr… →

Kreditklemme – Top 7 Alternativen zum Bankkredit

März 18, 2010
one hundred dollar bills
This entry is part 8 of 19 in the series Ratgeber Geld: Finanztipps & Finanzinfos

BVMW Präsident Mario Ohoven hatte in der gestrigen Phoenix-Runde wiederholt den erschwerten Zugang zu Bankkrediten für mittelständische Unternehmen kritisiert und ein Weltuntergangsszenario für die deutsche Wirtschaft gemalt. Seine Worte: „Es ist eine Minute vor Zwölf!“ Woraus sich für den Unternehmer die Frage ergibt: „Wie finanziere ich mich an meiner Bank vorbei?“ Der unternehmerischen Fantasie sind […]

mehr… →

Top 5 + 1 Gründe warum Banken Unternehmenskredite ablehnen

März 18, 2010

Der Mittelstand beschwert sich über mangelnde Risikobereitschaft der Banken. Wenn Unternehmen keinen Kredit bekommen, sind zuerst die Banken schuld. Immer? Hier die Top 5 + 1 Fehler der Firmenlenker: Falscher Kreditzweck Wer pauschal nach einem Betriebsmittelkredit fragt, riskiert eine Ablehnung. Denn die Bank vermutet sofort Liquiditätsprobleme durch Finanzierungsfehler, schlechte Auftragslage oder miserables Forderungsmanagement. Meistens liegt […]

mehr… →

Griechenland – So funktioniert die Europäische Patronatserklärung

März 17, 2010

Die Europäische Union hat sich heute geschlossen hinter Griechenland gestellt und plant im Falle einer drohenden Insolvenz dem Land finanziell zur Seite zu stehen. Warum ist Griechenland jetzt wieder kreditwürdig, auch wenn kein Geld geflossen ist oder jemals fliessen soll? Wirtschaftsthemen erläutert den politischen Coup: In einer Patronatserklärung heisst es gewöhnlich: „Die Firma A wird […]

mehr… →

Gehaltsverhandlung – Die Top 5 + 1 Gelegenheiten!

März 13, 2010

Stellen Sie sich vor, Sie sind Chef. Montagmorgen, Fünf vor Acht platzt ein Mitarbeiter, der vielleicht nicht gerade zu Ihren Lieblingen gehört, in Ihr Büro, unterbricht Sie während eines wichtigen Telefonats und fordert mehr Gehalt. Damit hat der Kollege alles falsch gemacht, was man so bei Gehaltsverhandlungen falsch machen kann, selbst wenn er sich strikt […]

mehr… →

Mobilfunk – Handy-Schutz vor Online-Kosten

März 13, 2010

Haben Sie sich auch schon einmal über zu hohe Online-Kosten bei Ihrem Handy-Anbieter geärgert? Ein simpler Trick schafft Abhilfe. Heutzutage platzieren die Hersteller von Mobilfunkgeräten dutzende Links, mit denen der Verbraucher zu hohen Kosten ins Internet gelockt werden soll. Der Download eines einzigen Videos kann dabei schon mal mit 100 Euro oder mehr zu Buche […]

mehr… →

Deutschland braucht einen Aussenminister, keine Primadonna!

März 13, 2010

Vertrauen und Glaubwürdigkeit unseres Vizekanzlers und Aussenministers Guido Westerwelle (FDP) sind dahin. Bleibt nur noch zu hoffen, dass er einen halbwegs würdigen Abgang findet. Guido Westerwelle hat sich in jüngster Vergangenheit als Aussenminister weniger auf sein Amt als vielmehr auf die Spaltung Deutschlands und Begünstigung seines privaten Umfeldes konzentriert. Die Spaltung ist ihm bravourös gelungen. […]

mehr… →