Juli 2010

Aufschwung: Gewerkschaften fordern mehr Kohle statt Arbeit







by Frank Kerkau on Juli 31, 2010

Einige Gewerkschaften wollen im Zuge des erwarteten Wirtschaftsaufschwungs in der nächsten Tarifrunde mehr Gehalt für die Beschäftigten fordern, was bei 7 Prozent Arbeitslosigkeit in Deutschland durchaus nachvollziehbar ist. So träumte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) gegenüber Welt Online von Lohnsteigerungen um die 5 Prozent. Auch die IG Bau und die IG Bergbau, Chemie, Energie (BCE) wollen gemäss Sueddeutsche ihre Lohnzurückhaltung aufgeben.

Womit sich für Arbeitslose und Hartz-IV-Empfänger die Frage stellt, auf wessen Seite die Arbeitnehmervertreter eigentlich stehen. Vor allem dann, wenn man berücksichtigt, dass käufliche Betriebsrats- und Gewerkschaftsfunktionäre in unkündbaren Anstellungen von Unternehmen gehätschelt werden, wie Arbeitsrechtsprofessor Volker Rieble, Universität München in 2008 gegenüber FAZ beklagte. Seit Jahrzehnten fördern Gewerkschaften zudem Wettbewerbsverzerrungen am internationalen Arbeitsmarkt und gefährden so den Wirtschaftsstandort Deutschland. Die Folge der ständig steigenden Löhne, sind explodierende Preise und stetiger Arbeitsplatzabbau, was für Rentner, Arbeitslose und Hartz-IV-Empfänger eine ständige existenzielle Bedrohung ist. Führt man sich dann noch vor Augen, dass im Jahre 2009 die Managementgehälter nur 0,5 Prozent der gesamten Personalaufwendungen ausmachten, liegt der Verdacht nahe, dass weniger die Führungskräfte sondern mehr die nach Tarif bezahlten Angestellten hier das Mass nicht kennen.

{ 0 comments }

Krise: Fast 10.000.000 Euro für Ackermann

Juli 31, 2010
geldsaecke money bags

Deutschlands umstrittenster Banker Josef Ackermann kassiert für das Jahr 2009 rund 9,6 Millionen Euro. Mit diesem Jahresgahalt ist der Deutsche-Bank-Chef von den Managern deutscher Unternehmen am besten durch die Wirtschafts- und Finanzkrise gekommen, wie die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW) in ihrer Vorstandsvergütungsstudie 2010 aufdeckt. Auch der Gesamtvorstand der Deutschen Bank schlägt mit einem […]

mehr… →

Urlaubskredit ab 500 Euro – Auch Dispo-Umschuldung möglich

Juli 30, 2010
pool hotel urlaub

Nur ein wahrer Anbieter von Kleinkrediten? Urlaubszeit und knapp bei Kasse? Warum dann nicht das Taschengeld mal eben per Kredit finanzieren und bis zum nächsten Urlaub abstottern? Wer kleines Geld kurzfristig benötigt kommt an der Stuttgarter CreditPlus Bank AG, ein Mitglied der französischen Crédit Agricole Gruppe nicht vorbei. Die bietet nämlich derzeit als einzige Bank […]

mehr… →

Tagesgeld – Was tun, wenn die Kontoeröffnung länger dauert?

Juli 30, 2010
This entry is part 11 of 19 in the series Ratgeber Geld: Finanztipps & Finanzinfos

Die Eröffnung eines Tagesgeldkontos kann schon mal etwas länger dauern, vor allem dann wenn sich Meldungen über Top-ZInssätze wie ein Lauffeuer im Internet verbreiten. So berichtete prozent-zinsen.de im Juli dieses Jahres über eine erste Erfahrung mit dem Tagesgeldkonto des Top-Anbieters GE Capital (Zinssatz von 2,25 Prozent): “Stolze 10 Tage hat es gedauert und ist wohl […]

mehr… →

Arbeitskräfte in Ostdeutschland noch immer billig

Juli 30, 2010

So liegen die Arbeitskosten auch 20 Jahre nach der Wiedervereinigung in den neuen Bundesländern mit 21,09 Euro pro Stunde rund 28 Prozent unter denen der alten Bundesländer (29,25 Euro), teilt das Statistische Bundesamt mit. Den geringsten Abstand in der tariflichen Bezahlung wiess dabei der öffentliche Dienst im Jahre 2008 mit nur 7,7 Prozent aus. Dagegen […]

mehr… →

Steuer: Arbeitszimmer wieder stärker absetzbar

Juli 30, 2010

Das Bundesverfassungsgericht hat die seit 2007 geltende Beschränkung bei der Absetzbarkeit der Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer kassiert, wonach ein häusliches Arbeitszimmer den Mittelpunkt der betrieblichen und beruflichen Betätigung bilden muss. Wer durch seinen Arbeitgeber keinen Arbeitsplatz gestellt bekommt und zu Hause arbeitet, darf die Kosten für sein Arbeitszimmer plus Einrichtung wieder steuerlich geltend machen, […]

mehr… →

ALDI-Gründer Theo Albrecht verstorben

Juli 28, 2010

Der Unternehmer und Mitbegründer der Discount-Kette ALDI Theo Albrecht ist vergangenen Samstag im Alter von 88 Jahren in Essen verstorben, wie Medien berichten. Er war mit Cäcilia „Cilly“ Albrecht verheiratet und hatte mit ihr zwei Söhne, Theo junior und Berthold. Sein Vermögen schätzte Forbes auf rund 16,7 Milliarden US-Dollar. Damit belegte Theo Albrecht Platz 31 […]

mehr… →

Obst klauen ganz legal

Juli 28, 2010

Äpfel, Birnen, Kirschen oder Heidelbeeren, was an an öffentlichen Strassen und Plätzen wächst, darf ganz legal geklaut werden. Warum auch nicht? Die reifen Früchte fallen sonst nutzlos auf die Erde und verrotten. Mundraub.org erfasst bundesweit Standorte mit frei ausbeutbaren Kirschbäumen, Brombeersträuchern und vieles mehr. Bei der Datensammlung kann jeder mithelfen. Wer auf seinen Streifzügen durch […]

mehr… →

Wirtschaftskriminalität: Niedriglohnsektor um 40 Prozent gewachsen

Juli 28, 2010

IAQ fordert gesetzlichen Mindestlohn Seit den 1990er Jahren ist der Niedriglohnsektor in Deutschland um mehr als 40 Prozent gewachsen. Heutzutage arbeitet jeder fünfte Erwerbstätige (20,7 Prozent) im Niedriglohnbereich. Im 1995 war es nur jeder siebente (14,7 Prozent), stellt das Institut für Arbeit und Qualifikation (IAQ) in einer aktuellen Studie fest. Osten benachteiligt Gemäss der Studie […]

mehr… →

Supergau – Atomaltlasten kosten 11.000.000.000 Euro Steuergelder

Juli 26, 2010

Wie Medien heute berichten, wird sich der Atomausstieg für den Steuerzahler zur finanziellen Kernschmelze entwickeln, weil die Atomlobby zwar fette Gewinne einstreicht, aber die Kosten für Abriss und Entsorgung ihrer Atomkraftwerke und Kernforschungsanlagen dem Steuerzahler überlässt. Würde der Rückbau in diesem Jahr beginnen, käme der Steuerzahler mit rund 11 Milliarden Euro noch relativ günstig davon. […]

mehr… →

Beschwerde bei Zugverspätung? So erhalten Sie Ihr Geld

Juli 25, 2010
bahnhof s-bahn

Aufgrund der Masse an Kunden-Beschwerden durch Zugverspätungen gehen nach eigenen Angaben der Bahn gerne den Beschwerdebriefen beigefügte Tickets verloren, so dass Schadensersatzforderungen ins Leere laufen (sueddeutsche). Damit Sie als Kunde ihren Anspruch nicht verlieren, sollten Sie bei der Forderung auf Fahrpreiserstattung nach Verspätungen einige Regeln beachten. Seit 2009 muss die Bahn bei Zugverspätungen von mehr […]

mehr… →

Einfirmenvertreter oder Versicherungsmakler?

Juli 25, 2010
relationship partnerschaft

Versicherungsmakler (Mehrfachvermittler) werben mit ihrer Unabhängigkeit und einem bunten Blumenstrauß an Versicherungsgesellschaften, der dem Kunden einen möglichst umfangreichen aber günstigen Service bieten soll. Einfirmenvertreter (Versicherungsvertreter) hingegen gelten unter “Branchen-Experten” grundsätzlich als unseriös, denn wer die Produkte nur einer einzigen Versicherungsgesellschaft im Angebot hat, kann seine Kunden ja gar nicht gut beraten. Versicherungsmakler als Vertriebsargument Haben […]

mehr… →

Was bedeutet das Fiskusprivileg?

Juli 24, 2010

Das Fiskusprivileg garantiert im Falle einer Involvenz dem Finanzamt den Erstrang unter den Gläubigern. Hat ein Unternehmen Steuerschulden, kann sich der Bund vor Kommunen, Arbeitnehmern, Auftraggebern (zum Beispiel Handwerkern), Banken und Inhabern an der Insolvenzmasse bedienen. Konsequenzen Bislang konnten Banken oftmals aufgrund ihrer starken Gläubigerposition die Finanzämter zur Mitarbeit oder zum Stillhalten bei Firmen-Sanierungen überzeugen. […]

mehr… →

Banken-Stresstests ohne Stress

Juli 23, 2010
commerzbank frankfurt
This entry is part 27 of 37 in the series Hypo Real Estate - HRE - pbb Deutsche Pfandbriefbank

Im EU-Banken-Stresstest ist gemäss Auswertung des Committee of European Banking Supervisors (CEBS) von Deutschlands 14 geprüften Geldinstituten allein die verstaatlichte Hypo Real Estate (HRE) durchgefallen, obwohl eine Staatspleite bei der Belastungsprobe nicht simuliert wurde. Dies beweist die miserable Qualilität der europäischen Banken-Prüfung, weil die HRE, durch Deutschlands Bonität gedeckt, nicht mehr Pleite gehen kann. Dass […]

mehr… →

Geschäftsklima – Deutsche Wirtschaft in “Partylaune”

Juli 23, 2010

Das ifo Institut für Wirtschaftsforschung bescheinigt Deutschlands Wirtschaft für den Juli 2010 den grössten Freudentaumel seit der Wiedervereinigung. Demnach stieg der Geschäftsklimaindex im Juli um 4,4 auf 106,2 Punkte. Hans-Werner Sinn spricht von “Partylaune”. Die Wirtschaft kündigte gemäss Focus an, nach der Party ein paar Arbeitsplätze schaffen zu wollen. Hier sollte die Wirtschaft mit „Augenmass“ […]

mehr… →