März 2011

Nuklearer Notstand: EU erlaubt 20-fach höhere Radioaktivität in Lebensmitteln als nach Tschernobyl







by Frank Kerkau on März 31, 2011

Die EU-Kommission hat die Grenzwerte für Lebensmittel-Importe per Eilverordnung verdoppelt. Die alten nach der Tschernobyl-Katastrophe festgelegten Werte wurden entschärft. Für Gewürze gelten sogar 20-fach höhere Strahlenwerte.

radioactive

Europa im nuklearen Notstand. Die die Atom-Experten in Brüssel glauben vermutlich, dass der Ausfall der 0,2 Prozent Lebensmittel-Importe aus Japan eine europaweite Hungerkatastrophe auslösen könnte.

Die EU-Kommission hat vor dem Hintergrund des Atomunfalls in Fukushima die Grenzwerte radioaktiv belasteter Lebensmittel-Importe per Eilverordnung 297/2011 vom 25. März verdoppelt.

So wurde die zulässige Belastung für Baby-Nahrung von 370 auf 400 Becquerel pro Kilogramm angehoben. Für Milch- und Molkereiprodukte gelten 1.000 Becquerel pro Kilogramm statt die bisherigen 370. Der neue Grenzwert für alle übrigen Lebensmittel beträgt 1.250 Becquerel pro Kilogramm. Vorher waren es 600 Becquerel pro Kilogramm.

Für Gewürze und Fischöl gilt das 20-fache des alten Grenzwertes.

Während nach der alten Verordnung für alle Lebensmittel außer Milchprodukte und Baby-Nahrung die 600 Becquerel pro Kilogramm galten. Liegt der neue Grenzwert für Gewürze und Fischöl bei 12.500 Becquerel pro Kilogramm.

“Atom-Notstandsverordnung” soll Nahrungsmittelknappheit vorbeugen.

Die Grenzwerte für Lebensmittel dürfen nach der Verordnung 3954/1987 von EURATOM aus dem Jahr 1987 bei einem nuklearen Notstand angehoben werden, um einer Lebensmittelknappheit vorzubeugen. Aber Europa imporiert kaum Lebensmittel aus Japan. Im Jahr 2009 waren es gerade einmal 0,2 Prozent, wie die Verbraucherzentrale Niedersachsen dokumentiert.

Die zulässige Radioaktivität für Europas Lebensmittel-Importe ist jetzt weit höher als die für Nahrungsmittel im hungernden Japan.

Die neuen Grenzwerte für europäische Lebensmittel-Importe liegen jetzt weit über denen, die für Nahrungsmittel im Katastrophengebiet an Japans Ostküste gelten. So dürfen japanische Lebenmittel für Kinder nur mit 100 Becquerel pro Kilogramm und die für Erwachsene mit 300 Becquerel pro Kilogramm belastet sein.

Grafik: Cary Bass / gemeinfrei

{ 0 comments }

AKW Fukushima: Neuestes Hubschrauber-Video zeigt Feuerwehr zwischen Reaktor-Trümmern

März 30, 2011

Das neueste Video vom zerstörten Atomkraftwerk Fukushima 1 Daiichi wurde am 27. März von einem Hubschrauber aus aufgenommen. Es zeigt, wie TEPCO-Arbeiter und Feuerwehr versuchen, durch rauchende Trümmer der massiv zerstörten Reaktor-Blöcke die Brennstäbe zu kühlen. Infolge des unkontrolliert abfließenden Kühlwassers ist die Strahlenbelastung im Meer inzwischen auf das 2000-fache des gewöhnlichen Wertes angestiegen.

mehr… →

Neuer Störfall: Rauch im AKW Fukushima 2 Daini

März 30, 2011

Auch im Atomkraftwerk Fukushima 2 Daini hat sich heute ein Störfall ereignet. Eine Stunde lang stieg laut TEPCO Rauch auf. Im Atomkraftwerk Fukushima 2 Daini hat sich heute offenbar ebenfalls ein Störfall ereignet. Eine Stunde lang soll nach Angaben des Betreibers TEPCO Rauch aus einem Turbinenraum aufgestiegen sein. Der könnte von einem Stromverteiler stammen. Später […]

mehr… →

AKW Fukushima: Kunstharz gegen Strahlung oder Kühlung gegen Kernschmelze?

März 30, 2011

Mit Kunstharz will TEPCO die radioaktiven Partikel an die Trümmer der Reaktoren im Atomkraftwerk Fukushima 1 Daiichi “festkleben”, damit der Wind sie nicht verteilt. Aber dann könnten die zur Kühlung der Brennstäbe dringend notwendigen Arbeiten in den Atom-Ruinen unmöglich werden. Der Wind dreht und könnte Radioaktivität aus den Atom-Ruinen des AKW Fukushima Daiichi nach Tokio […]

mehr… →

Bundesverfassungsgericht: Sitzblockade ist Grundrecht

März 30, 2011

Bundesverfassungsgericht stärkt Sitzblockaden. Wer friedlich bleibt, darf nicht automatisch wegen Nötigung verurteilt werden. Friedliche Sitzblockaden sind durch das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit geschützt, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am 07. März dieses Jahres (1 BvR 388/05). Teilnehmer einer solchen Blockade dürfen daher nicht grundsätzlich wegen Nötigung verurteilt werden. Dies wäre erst zulässig, wenn die durch die […]

mehr… →

Atompolitik: FDP fordert Aus für acht Atomkraftwerke

März 29, 2011

Panik bei den Liberalen: FDP-Chef Lindner fordert plötzlich das Aus für acht deutsche Schrott-Reaktoren und provoziert damit eine handfeste Koalitionskrise. Bei den Liberalen herrscht nach den am Sonntag verlorenen Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz offenbar Panik. Noch vor wenigen Tagen gehörte FDP-Generalsekretär Christian Lindner zu den glühenden Verteidigern der Kernenergie. Jetzt fordert er laut einem […]

mehr… →

AKW Fukushima: Kernschmelze in drei Reaktoren

März 29, 2011

Im Atomkraftwerk Fukushima wurden vermutlich drei Reaktoren durch Kernschmelze beschädigt. Stark erhöhte Radioaktivität tritt aus. Laut Betreiber TEPCO sei aber der schlimmste Fall noch nicht eingetreten. In den Reaktor-Ruinen 1 und 3 des AKW Fukushima kam es nach Angaben der japanischen Atomaufsicht vermutlich ebenfalls zur Kernschmelze. Dadurch könnten die Reaktordruckbehälter ebenfalls beschädigt worden sein, was […]

mehr… →

AKW Fukushima: Hochgefährliches Plutonium verseucht die Umgebung

März 29, 2011

Die Umgebung des havarierten Atomkraftwerks Fukushima 1 Daiichi ist schon seit einer Woche mit hochgefährlichem Plutonium 238, 239 und 240 verseucht, wie Betreiber TEPCO mitteilt. Bereits seit einer Woche ist die Umgebung des AKW Fukushima Daiichi mit den hochgefährlichen Plutonium-Isotopen 238, 239 und 240 verseucht, teilte der Betreiber TEPCO gestern mit. Bei der Überwachung der […]

mehr… →

Super-GAU: Aller 13 Jahre ist eine Kernschmelze kalkuliert – Tendenz steigend!

März 28, 2011
reaktor block 4 tschernobyl

Durch die Zahl der weltweit betriebenen Atomkraftwerke kann es im Durchschnitt aller 13 Jahre zu einem Super-GAU kommen. Zunehmende Laufzeiten, alternde Technik und die steigende Anzahl der Anlagen verkürzen die Zeiträume zwischen Atomunfällen mit Kernschmelze erheblich, wie die Ereignisse zwischen 1979 und 2011 beweisen. Der Zeitraum könnte sich künftig sogar auf neun Jahre verringern. Beim […]

mehr… →

AKW Fukushima: Kernschmelze im Reaktor 2

März 28, 2011

Japans Regierung bestätigte heute eine “partielle Kernschmelze” im Reaktor 2 des Atomkraftwerkes Fukushima 1 Daiichi. Der Betreiber TEPCO korrigierte seine Messung von zehn millionenfach erhöhter Radioaktivität im Kühlwasser auf 100.000fach. Die Atom-Krise könne noch Jahre andauern, heißt es aus dem Unternehmen. Regierungssprecher Yukio Edano bestätigte heute das Offensichtliche. Im Reaktor 2 des havarierten AKWs Fukushima […]

mehr… →

Grüne gewinnen Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz

März 28, 2011
winfried kretschmann gruene

Winfried Kretschmann wird erster grüner Ministerpräsident in Baden-Württemberg. In Rheinland-Pfalz können die Grünen ihr Wahlergebnis verdreifachen. Die schwarz-gelbe Politik der letzten Jahre hat sich wirklich gelohnt. Gestern bekamen CDU und FDP gleich in zwei Bundesländern die Quittung. Die Grünen konnten dagegen auch viele Nichtwähler mobilisieren. Baden-Württemberg Baden-Württemberg, die 58-jährige Hochburg der Christdemokraten und Liberalen, wurde […]

mehr… →

Japans Atomunfall – Ein Super-GAU für die Wahrheit

März 27, 2011

Noch während der Katastrophenbekämpfung im AKW Fukushima 1 Daiichi ziehen Betreiber TEPCO, Japans Regierung und die internationale Atomaufsicht IAEO alle Register, um Fakten zu verschleiern und die Ausmaße der Katastrophe zu verniedlichen. Dass der IAEO-Chef ein Japaner ist, kommt dabei sehr gelegen. Die Folgen sind für Mensch und Umwelt dramatisch. Ich meine, was haben wir […]

mehr… →

AKW Fukushima: Atom-Unfall ist dreifacher Super-GAU

März 26, 2011
Earthquake and Tsunami damage-Fukushima Dai Ichi Power Plant, Ja

Greenpeace fordert für den Atom-Unfall in Japan die höchste Einstufung auf der internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse (INES). Streng genommen ist sogar jeder beschädigte Reaktor im AKW Fukushima 1 Daiichi ein Atom-Unfall für sich. Drei davon gehören in Stufe 7 der INES-Skala. Die Umweltschützer von Greenpeace gehen aufgrund einer Studie davon aus, dass der Atom-Unfall […]

mehr… →

Radioaktives Jod auch in Deutschland

März 26, 2011

Gestern wurde erstmals auch in Deutschland radioaktives Jod aus Japan festgestellt. Laut Bundesumweltministerium sei radioaktives Jod aus dem beschädigten AKW Fukushima auch in Deutschland nachgewiesen worden, berichten Medien. BILD beruft sich auf das Umweltministerium und vermeldet, dass Spuren von 200 Mikrobecquerel pro Kubikmeter Luft festgestellt wurden. Das wäre eine geringfügig höhere Belastung als in der […]

mehr… →

AKW Fukushima: Erhöhte Radioaktivität über der Schweiz

März 26, 2011
radioactive

Über der Schweiz ist leicht erhöhte Radioaktivität gemessen worden. Die Partikel Jod 131 sollen aus Japan stammen. Durch Niederschläge können die Teilchen den Boden erreichen. Eine Gefahr für die Bevölkerung bestehe jedoch nicht. Medien berichteten gestern von erhöhter Radioaktivität über Schweiz. In 6.000 Meter Höhe soll laut einer Meldung des Schweizer Fernsehens radioaktives Jod 131 […]

mehr… →