Juli 2011

Reisen: So umfahren Sie den Stau







by Frank Kerkau on Juli 29, 2011

Urlaubszeit, Reisezeit, Stauzeit? Mit diesen cleveren Tricks meiden Sie das gefürchtete Verkehrchaos auf Deutschlands Autobahnen trotz Ferienzeit.

Autobahn Stau

Im Jahr 2010 gab es laut ADAC 185.000 Staus in Deutschland. Die Staulänge betrug insgesamt 400.000 Kilometer. Ein Anstieg von 50.000 Kilometern oder 32 Prozent gegenüber dem Jahr 2009.

Mit der richtigen Taktik können Verkehrsteilnehmer Staus umfahren:

Auf alternative Verkehrsmittel ausweichen: Wer im Urlaub auf sein Auto verzichten kann, sollte das auch tun. Lassen Sie mal die anderen für sich arbeiten. Die Reise per Bahn, Schiff oder Flugzeug ist wesentlich entspannter als eine lange Autofahrt und billiger allemal. Am Urlaubsort kann man dann immer noch einen Mietwagen nehmen.

Wer nicht auf das eigene Fahrzeug verzichten mag, sollte folgende Tipps beachten:

Autozug: Mit dem Autozug der Deutschen Bahn können Sie ihr liebstes Spielzeug ganz entspannt auf Reisen mitnehmen. Motorräder bekommen sogar Rabatt. Ob innerhalb Deutschlands, nach Italien, Österreich oder Frankreich – über Nacht erreichen Sie im Schlaf ihr Reiseziel, umfahren bequem alle Verkehrshindernisse und haben am Urlaubsort ihr Auto trotzdem dabei.

Gute Reiseplanung: Es lohnt sich auf jeden Fall, die gefährdeten Stau-Abschnitte zu kennen und eine alternative Route zu wählen. Hier hilft zum Beispiel der neue Stauservice auf Google Maps.

Autobahnen bevorzugen: Auf einer Autobahn können wesentlich mehr Fahrzeuge fahren als auf einer Landstraße. Hier kommt man grundsätzlich schneller voran und das Staurisiko ist geringer.

Stauzeiten meiden: Wer seine Reise in der Nacht antritt, hat gute Chancen vor einem Stau herzufahren. Zudem sind die Temperaturen angenehmer, was die Konzentration erhöht und die Unfallgefahr senkt.

Ferienkalender beachten: Wer seine Reise einige Tage vor oder nach Beginn von Ferien in einem Bundesland antritt, muss sich um den großen Ferien-Stau wenig Gedanken machen.

Navigationsysteme: Laut Automobilclub von Deutschland (AvD) regieren die meisten Navis übereifrig und warnen, wo es nichts zu warnen gibt.

Staumeldungen: Während der Fahrt sollten die Verkehrsmeldungen der regionalen Radio-Sender verfolgt werden. Die frühzeitige Warnung hilft, alternative Routen zu nutzen. Die meisten Verkehrsschilder warnen nur vor besonders gefährdeten Abschitten. Stauwarnungen von Behörden kommen oft zu spät. Wertvoll sind die Stau- und Geschwindigkeits-Hinweise auf automatischen Schilderbrücken, weil sie schnell auf die aktuelle Verkehrssituation reagieren.

Mach mal Pause: Nichts ist anstrengender als “stop and go” in der Hitze. Dann lieber die nächste Abfahrt wählen und gemütlich zu Mittag essen. Das nimmt die Emotionen raus und entspannt.

Fahrspur halten: Auch durch häufigen Wechsel der Fahrspur kommt man nicht schneller voran. Man zwingt die anderen zum bremsen und erhöht damit Stau- und Unfallrisiko.

Zügig mitfahren: Die Geschwindigkeit sollte dem allgemeinen Verkehrsfluss angepasst sein. Raser oder Bummler stiften Unruhe und sind häufig Ursache von Unfällen und Staus.

Trotz Unfall nicht gaffen: Ist eine Unfallstelle bereits gesichert, dann sollte zügig weitergefahren werden. Gaffer und Zaungäste behindern Verkehr und Rettungsmaßnahmen.

Foto: Rainer Ebert / CC

{ 0 comments }

Kernkapitalquote Tier-1 – Ein gefährlicher Schwindel

Juli 29, 2011

Die Finanzbranche macht ihre Kernkapitalquote zu einer Schönwetter-Kennzahl, wie die Bankenpleiten in der Finanzkrise zeigten. Wirtschaftsthemen erklärt den großen Schwindel der Ökonomen: Banken und ihre hochbezahlten Volkswirte erklären uns schon wieder, dass eine Kernkapitalquote Tier-1 in Höhe von sieben Prozent etwas ganz tolles wäre. Schließlich seien vom Gesetzgeber in Deutschland nur fünf Prozent vorgeschrieben. Wenn […]

mehr… →

Urlaubs-Vergleich: Deutschland hat die meisten freien Tage

Juli 27, 2011

Wir Deutsche haben mehr Freizeit als andere. Nirgendwo in Europa haben Angestellte so viel Urlaub und Feiertage. Bei Überstunden sind wir aber auch Spitze. Nicht die Griechen, wir Deutsche sind Europameister im Faulenzen. Das geht aus dem EU-Arbeitszeitreport 2010 der “Europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen” hervor. Deutsche kommen auf 40 freie Tage […]

mehr… →

Volkswirte: USA werden auch hauseigenes AAA-Rating verlieren

Juli 27, 2011

Die USA werden nach fast 100 Jahren auch das AAA-Rating der US-Ratingagenturen verlieren, meinen Ökonomen im Rahmen einer Umfrage. Nachdem die chinesische Ratingagentur “Dagong” schon längst die weltgrößte Wirtschaftsmacht von der Bonitäts-Bestnote auf “A+” abgestuft hatte, erwarten renommierte Volkswirte jetzt, dass auch die US-Ratingagenturen nachziehen werden. Grund ist das Scheitern der Verhandlungen zwischen Demokraten und […]

mehr… →

Nach Todes-Schuss: Frankfurt schließt Jobcenter

Juli 27, 2011

Das Frankfurter Jobcenter, in dem im Mai eine Kundin wegen 50 Euro durch eine Polizei-Kugel starb, wird geschlossen – aus Sicherheitsgründen, wie es in einer Mitteilung heißt. Nach dem tödlichen Schuss durch eine Polizistin auf eine randalierende Frau im Mai dieses Jahres löst die Stadt Frankfurt die Außenstelle für Obdachlose des Frankfurter Jobcenters auf. Die […]

mehr… →

Video: Doppelter Terror-Anschlag in Norwegen – 90 Menschen sterben

Juli 23, 2011

Anders Behring Breivik soll gestern bei einem zweifachen Attentat mindestens 91 Menschen getötet haben. Das Video zeigt das durch eine Bomben-Explosion verwüstete Regierungsviertel in Oslo. Danach eröffnete der 32-Jährige auf der Insel Utøya das Feuer auf Jugendliche. Gestern erschütterte zuerst eine gewaltige Bomben-Explosion das Regierungsviertel in Oslo. Dabei kamen laut Berichten norwegischer Medien mindestens sieben […]

mehr… →

Zweites Rettungspaket mit Staatspleite soll Griechenland retten

Juli 22, 2011

Fast 150 Milliarden frische Euros für Griechenland. Davon 109 Milliarden Euro von EU und IWF. Plus 37 Milliarden von den Banken. Wirtschaftsthemen erklärt das zweite Rettungspaket für die Hellenen und warum ein bisschen Staatspleite notwendig ist: Politik und Banken-Vertreter haben sich auf dem gestrigen Euro-Sondergipfel geeinigt. Nach achtstündigen Verhandlungen stand das beispiellose zweite Rettungspaket im […]

mehr… →

Euro-Sondergipfel: Bank-Aktien schießen durch die Decke

Juli 21, 2011

Kann der Euro-Gipfel Griechenlands Schuldenproblem lösen? Auf erste Gerüchte reagierten die Anleger heute positiv. Vor allem Bankaktien legten kräftig zu. So schön kann Spekulation in Junk-Bonds sein. An den Finanzmärkten knallen die Sekt-Korken, wenn Deutschbanker Josef Ackermann und Branchen-Gefährten auf höchster Ebene mit schwachen Politikern verhandeln. Und ganz sicher droht – wie in HRE-Zeiten – […]

mehr… →

Schuldenkrise: Nur Griechenlands Insolvenz zwingt die Gläubiger zu Verhandlungen

Juli 21, 2011

Die griechische Regierung sollte die Zahlungsunfähigkeit erklären, weil man mit Gläubigern nur verhandeln kann, wenn ihnen unmittelbar der Totalverlust droht. Griechenlands Insolvenz wäre der beste Dienst für Europa. Alle wollen Griechenland retten. Die EZB kaufte griechische Staatsanleihen und wurde zu Europas Bad Bank. Nationale Regierungen verhandeln bereits über den zweiten Rettungsschirm, um griechische Schulden bei […]

mehr… →

Mütterlich: Google warnt Surfer vor Computer-Viren

Juli 20, 2011
google malware warnung screenshot

Ihr Computer scheint infiziert zu sein: Mit dieser Meldung warnt die Suchmaschine jetzt Besucher, deren PCs mit bestimmten Viren verseucht sein könnten. Google sorgt sich weiter um die Sicherheit der Internet-Nutzer. Neben den üblichen knallroten Browser-Warnungen durch Google Chrome vor Webseiten, die mit Malware befallen sind, bekommen Nutzer jetzt auch einen gelben Warnhinweis durch die […]

mehr… →

Warum Deutschland auf Sarrazin sauer ist

Juli 20, 2011

Der Kreuzberg-Dreh für das ZDF-Kulturmagazin “Aspekte” scheiterte an der aufgebrachten Menschenmenge. Thilo Sarrazin wurde aus dem Berliner Stadtteil verjagt. Wirtschaftsthemen erklärt, warum das Volk so erzürnt ist: In Deutschland gibt es sicher viel zu kritisieren. Zum Beispiel die verfassungswidrige Finanzierung der angeblich vom Staat getrennten Kirche auf Kosten unserer Sozialkassen mit der Bundesagentur für Arbeit […]

mehr… →

Video: Sarrazin in Berlin-Kreuzberg vom Hof gejagt

Juli 19, 2011

Kein Interview, kein Döner und kein Obst für Rechtspopulisten! Wer uns Deutsche und unsere Gäste öffentlich beleidigt, muss mit verdientem Volkszorn rechnen. Pullover für Hartz-IV-Empfänger, Nörgelei an kleinen “Kopftuchmädchen” und vermeintlich geringerer IQ der Deutschen im Vergleich osteuropäischen Juden, Thilo Sarrazin (SPD) hat sich mit seinen rechtsradikalen Schriften im Volke unbeliebt gemacht. Bei seinem Besuch […]

mehr… →

Rekord: Goldpreis über 1600 Dollar

Juli 18, 2011

So teuer war Gold noch nie! Der Goldpreis hat erstmals die Marke von 1.600 US-Dollar geknackt. Grund sei die Schuldenkrise in den USA und in Europa, sagen Experten. Befeuert durch den Haushaltsstreit in den USA und die Schuldenkrise in Europa hat Gold erstmals die 1.600-Dollar-Marke übersprungen. Die Feinunze (31,1 Gramm) kostete am Montagmittag zeitweise mehr […]

mehr… →

Auto: So funktioniert Googles neuer Stau-Service

Juli 14, 2011
google maps stau-service

Google Maps bringt Europas Staus aufs Handy. Android-Nutzer bekommen sogar Umleitungsempfehlungen. Wirtschaftsthemen.net erklärt wie’s funktioniert: Google Maps bietet ab sofort Echtzeit-Verkehrsinformationen aus Deutschland und weiteren 13 Ländern. Um die Funktion zu nutzen, muss zunächst die Straßenkarte aufgerufen werden. Dann nur noch rechts im Menü unter dem Satelliten-Bildchen ein Häckchen im ersten Punkt “Verkehr” setzen. Fertig! […]

mehr… →

Rüstungsexporte: Der große Betrug der Waffenlobby

Juli 14, 2011

Panzer an die Saudis und Kriegsschiffe nach Angola: Merkels illegale Waffendeals schlagen hohe Wellen. Wirtschaftsthemen.net erklärt die wirre Argumentation der Waffenschieber: Um ihre dubiosen Waffenexporte zu rechtfertigen, behauptet die Rüstungslobby, dass Waffen an sich völlig harmlos seien. Waffen wären nur dann gefährlich, wenn sie in falsche Hände gerieten. Ihre autokratischen Kunden seien darüber völlig erhaben. […]

mehr… →