September 2011

Euro-Rettungsschirm: Wie funktioniert der EFSF?







by Frank Kerkau on September 30, 2011

Mit dem Euro-Rettungsschirm EFSF will Europa die Schuldenkrise überwinden. Was kann der Fonds wirklich? Was darf er?

Die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) ist eine Aktiengesellschaft mit Sitz in Luxemburg. Ihre Gründung erfolgte nach Beschluss der Staats- und Regierungschefs der Währungsunion am 07. Juni 2010.

Die EFSF konnte zunächst nur Notkredite an Länder vergeben, die sich auf Grund ihrer Schuldenlast am Kapitalmarkt nur sehr schwer und sehr teurer finanzieren konnten. Portugal und Irland erhalten beispielsweise solche Hilfen.

Seine erste Anleihe gab der Fonds am 25. Januar 2011 heraus. Dieser “Euro-Bond” hat ein Volumen von fünf Milliarden Euro und eine Laufzeit von fünf Jahren. Der Zins beträgt 2,89 Prozent pro Jahr. Das gesamte Volumen wurde Irland zur Verfügung gestellt.

Aktuell stimmen die nationalen Parlamente der 17 Euro-Länder über eine massive Erweiterung des Rettungsfonds ab.

  • Die EFSF soll künftig dann auch Staatsanleihen von Schuldenstaaten zu günstigen Konditionen aufkaufen, damit sich die Regierungen billig mit Geld versorgen können. Der Risikoaufschlag, den der Finanzmarkt auf diese Anleihen erheben würde, entfällt dadurch.
  • Zudem könnte der erweiterte Fonds selbständig Banken retten.
  • Ebenso wäre die Einräumung von vorsorglichen Kreditlinien möglich, um die Finanzmärkte zu beruhigen. Diese Kreditrahmen sollen jedoch möglichst nicht in Anspruch genommen werden.
  • Durch die Erweiterung wird das Volumen des Euro-Rettungsschirms von derzeit 440 Milliarden Euro auf künftig 780 Milliarden Euro ansteigen.

Dieses Geld soll der Rettungsschirm am Kapitalmarkt beschaffen. Um die Zinsen dabei niedrig zu halten, bürgen die nationalen Haushalte von 17 EU-Ländern für den Fonds und verschaffen ihm so eine gute Bonität. Deutschland will künftig Garantien in Höhe von 211 Milliarden Euro stellen.

Weil nicht alle Länder die Rating-Bestnote “AAA” haben, der Fonds sich aber mit bester Kreditwürdigkeit am Kaptialmarkt auftreten soll, um niedrigste Zinsen zu bezahlen, darf er nur bis zu einem maximalen Betrag in Höhe von 440 Milliarden Euro Geld leihen.

Im Rahmenvertrag zur EFSF wurde vereinbart, dass die Bürgschaften für den Euro-Rettungsschirm “unwiderruflich” und “bedingungslos” zu stellen sind. Sollte also künftig ein gestütztes Land oder eine Bank Pleite gehen, werden die verbürgten Milliarden durch die Steuerzahler bezahlt werden müssen.

{ 0 comments }

Euro-Rettungsschirm: Entsetzen im Internet über “Volksvertreter”

September 29, 2011

Der erweiterte Euro-Rettungsschirm EFSF wurde heute vom Bundestag mit 523 zu 85 Stimmen bei drei Enthaltungen abgenickt. Die Reaktionen im Internet sind eindeutig. Niemand hat Verständnis für die Versenkung unserer Steuergelder in Höhe von 253 Milliarden Euro. Focus-Leser nehmen Maß: “Die Titanic hat gerade eben den Eisberg gerammt.” schreibt Niederschlesien treffend. Für einen 50-Jährigen ist das […]

mehr… →

EFSF-Abstimmung ist Bekenntnis für oder gegen Deutschland

September 28, 2011

EFSF-Abstimmung im Bundestag ist nicht nur eine Entscheidung über den Transfer unserer Steuergelder. Das morgige Ergebnis spiegelt auch die Haltung der “Volksvertreter” zu Deutschland wider. Der EFSF-Rettungsschirm ist eine unwiderrufliche und bedingungslose Zusage Deutschlands und der anderen EU-Netto-Zahler, die Schulden europäischer Staaten im Falle ihrer Insolvenz zu bezahlen. Aufgrund dieser Garantie soll an den Finanzmärkten […]

mehr… →

Griechenland-Pleite: Folgen wären beherrschbar

September 13, 2011

Die Folgen einer Pleite Griechenlands sind weniger dramatisch als derzeit von Bank- und Wirtschaftslobbyisten propagiert. Die Verluste aus griechischen Staatsanleihen haben Versicherungen und Banken längst in ihren Büchern abgeschrieben. Griechenland würde entlastet. Die deutsche Wirtschaft wäre kaum betroffen. Griechische Staatsanleihen notieren derzeit bei 30 bis 40 Prozent ihres Rückzahlungskurses. Damit sind die Folgen einer notwendigen […]

mehr… →

Griechenland: Pleite ist richtig und notwendig

September 13, 2011

Die Griechenland-Pleite ist Europas einzige Chance, weil sie der Regierung in Athen den Ernst der Situation klar macht. Zudem würden die Gläubiger an den Verhandlungstisch gezwungen und den Finanzmärkten ihre Grenzen aufgezeigt. Wir Steuerzahler wären entlastet. Griechenland kann nicht gerettet werden. Trotz drastischer Sparmaßnahmen hat die griechische Regierung im ersten Halbjahr 2011 bereits 14,7 Milliarden […]

mehr… →

ESM-Vertrag: Video warnt vor EU-Finanzbehörde

September 7, 2011

Wie funktioniert der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM)? Wie schnell gelangt Brüssel künftig an unser Geld? Ein umstrittenes Aufklärungsvideo warnt vor der neuen europäischen Finanzbehörde: Seit Mai 2011 liegt unseren Abgeordneten ein Vertragsentwurf vor, in dem das Parlament weitreichende Haushaltsrechte ab dem Jahr 2013 an die EU-Schuldenunion abtreten soll. “Unwiderruflich und bedingungslos” Dabei müssen beispielsweise ESM-Mitglieder, wie […]

mehr… →

Deutsche-Bank-Aktie: Josef Ackermanns Bilanz

September 5, 2011

Deutsche-Bank-Aktie fast auf Zwei-Jahres-Tief und Eigenkapitalquote unter drei Prozent! Entwicklung des Aktien-Kurses in der Ära Josef Ackermann: 11. Mai 2007: 107,35 EUR (historischer Höchststand) 05. September 2011: 23,72 EUR Josef Ackermann ist seit Februar 2006 alleiniger Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank. Sein Fix-Gehalt beträgt 1,15 Millionen Euro. Seine höchsten Boni betrugen mehr als 10 Millionen Euro. […]

mehr… →

Euro-Bonds: Ramsch-Status wäre richtig

September 3, 2011
Thumbnail image for Euro-Bonds: Ramsch-Status wäre richtig

Euro-Bonds helfen den Schuldnern PIIGS nicht, weil sie nur die Netto-Zahler belasten, aber nicht das Schuldenproblem lösen. Ihre Abstufung auf Ramsch-Niveau wäre nur gerecht. Die Bonität von EU-Anleihen würde vorrangig auf Netto-Zahler, wie Deutschland, abgestellt. Je länger aber die Schuldenstaaten gestützt werden müssen, desto höher wird auch die Last für die anderen EU-Länder. Im schlimmsten […]

mehr… →

Bausparen mit staatlicher Förderung

September 1, 2011
This entry is part 24 of 30 in the series Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

Lange Zeit galt das Bausparen als langweilig und wenig attraktiv. Auch wenn dies in der Realität noch nie der Fall war, erlebt das Bausparen derzeit eine regelrechte Renaissance. Als Folge der Unsicherheiten an den Finanzmärkten gewinnen sichere Geldanlagen mehr und mehr an Bedeutung – so auch das Bausparen. Hierzu beigetragen hat neben der attraktiven staatlichen […]

mehr… →