Oktober 2011

Euro-Gipfel: Ergebnisse im Überblick







by Frank Kerkau on Oktober 27, 2011

Die Ergebnisse des EU-Billionen-Gipfels als Schnellübersicht:

Schuldenschnitt für Griechenland

Politik und Banken haben sich auf einen “freiwilligen” Schuldenerlass von 50 Prozent geeinigt, teilt die Europäische Kommission mit. Athen soll bis zum Jahr 2020 seine Verschuldung von derzeit 160 auf 120 Prozent des Bruttoinlandspodukts (BIP) senken. Der Euro-Rettungsschirm EFSF beteiligt sich mit 30 Milliarden Euro.

Neues Hilfsprogramm für Griechenland

Das im Sommer beschlossene Programm ist durch die dramatische Verschlechterung der Wirtschaftlage veraltet. Athen soll daher bis zum Jahr 2014 weitere 100 Milliarden Euro erhalten. In diese Summe ist der Bailout für die griechischen Banken eingerechnet. Die Umsetzung der Sparmaßnahmen wird künftig dauerhaft kontrolliert.

Banken müssen Eigenkapital erhöhen

Europäische Banken sollen bis zum Sommer 2012 ihre Kernkapitalquote auf neun Prozent steigern, um beim griechischen Schuldenschnitt nicht gleich umzufallen. Vorgeschrieben war bislang eine Quote von vier Prozent. Die deutschen Kreditinstitute benötigen 5,2 Milliarden Euro an frischem Geld. Insgesamt brauchen Europas Banken rund 106 Milliarden Euro.

Euro-Rettungsschirm EFSF jetzt mit Hebel

Die verbleibenden 250 Milliarden Euro der Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) sollen durch einen Euro-Hebel auf eine Billion Euro aufgeblasen werden. Pro 100 Euro Kapitaleinsatz durch die EFSF erhofft sich die Politik private Beteiligungen von 400 Euro, um dann gemeinsam Schrott-Anleihen der Schuldenstaaten zu kaufen. Ob sich private und institutionelle Anleger künftig mit ihren möglichen Verlusten abfinden oder erneut die Steuerzahler einspringen, bleibt weiterhin offen.

Italien künftig mit Schuldenbremse

Italien will bis Mitte 2012 die Schuldenbremse in seine Verfassung aufnehmen. Der Staatshaushalt soll bis 2013 ausgegliechen werden. Bis 2014 ist eine Senkung des Schuldenstands – aktuell 1,9 Billionen Euro – von derzeit 120 Prozent des BIP auf 113 Prozent geplant. Das Renteneintrittsalter steigt bis zum Jahr 2026 von 65 auf 67 Jahre.

{ 0 comments }

EFSF-Hebel: Der EU-Trick mit guten und fast schlechten Ratings

Oktober 26, 2011
Thumbnail image for EFSF-Hebel: Der EU-Trick mit guten und fast schlechten Ratings

EFSF-Hebel: Pro Schuldenstaat eine Zweckgesellschaft. Aus Schrott-Anleihen werden Papiere mit bestem und fast schlechtem Rating. Wie schon das Schaubild der ersten EFSF-Hebel-Version erinnert auch dieses an die Giftpapiere aus den Alchemisten-Küchen der Investmentbanken. Für jeden EU-Mitgliedstaat wird eine Investment-Zweckgesellschaft – ein Special Purpose Investment Vehicle (SPIV) – gegründet. Die kauft nur Anleihen dieses Staates vom […]

mehr… →

Grafik EFSF-Hebel: So will die EU künftig zocken

Oktober 26, 2011
Thumbnail image for Grafik EFSF-Hebel: So will die EU künftig zocken

EFSF-Hebel: Staatsanleihe, EFSF-Anleihe, Darlehen und Zweckgesellschaft – diese Infografik zeigt, wie kompliziert der Euro-Hebel wird. Das Schaubild erinnert an die Giftpapiere aus den Alchemisten-Küchen der Investmentbanken. Laut einer “inoffiziellen deutschen Arbeitsübersetzung” zu Mechanismen des EFSF-Hebels, die Wirtschaftsthemen.net vorliegt, soll bei Variante 1 ein EU-Mitgliedstaat eigene Staatsanleihen an Investoren verkaufen, um sich Geld für seinen Staatshaushalt […]

mehr… →

Deutsche Bank: Schuldenkrise verhagelt drittes Quartal 2011

Oktober 25, 2011

Deutsche Bank: Gewinneinbruch im dritten Quartal 2011 durch Schuldenkrise. Griechen-Anleihen auf 46 Prozent abgeschrieben. Kernkapitalquote nur 10,1 Prozent. Euro-Krise, schwache Märkte, Gewinneinbruch im Investmentbanking und steigende Risiko-Vorsorge im Kreditgeschäft, trotz positivem Ergebnis in Höhe von 777 Millionen Euro nach Steuern verlief das dritte Quartal 2011 für die Deutsche Bank nicht gut. So betrug das Ergebnis […]

mehr… →

Warum Rating-Agenturen für die Wirtschaft wichtig sind

Oktober 20, 2011

Rating-Agenturen liefern für Investoren, Geschäftspartner und Kunden wichtige Schulnoten von Ländern, Unternehmen und Privatpersonen. Jeder kennt es aus seiner Schulzeit. Gute Noten hat man sich selbst verdient, aber an den schlechten ist der Lehrer schuld. Genauso verhält es sich mit den Rating-Agenturen und ihren Schulnoten für Wirtschaft und Politik. Verständlich ist daher, wenn heute der […]

mehr… →

EFSF: Wie funktioniert der Zwei-Billionen-Euro-Hebel?

Oktober 19, 2011

EFSF-Hebel: Die EU-Finanzminister wollen mit dem Euro-Rettungsschirm Investoren für zwei Billionen Euro anlocken. Wie funktioniert der Euro-Hebel und welche dramatischen Risiken birgt er für Anleger und Steuerzahler? Noch während die Parlamente der 17 Länder in der Euro-Zone über die umstrittene Erweiterung der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) auf 440 Milliarden Euro abstimmten, war bereits klar, dass der […]

mehr… →

EFSF-Hebel soll Rettungsschirm auf zwei Billionen Euro erweitern

Oktober 19, 2011

Mit einem Hebel soll der Euro-Rettungschirm EFSF auf zwei Billionen Euro ausgeweitet werden. Wer die gewaltige Summe den Investoren je zurückzahlen soll, bleibt unklar. Kaum haben alle Parlamente der 17 Länder der Euro-Zone der jüngsten Erweiterung der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) zugestimmt, ist sie schon wieder zu klein. Das effektive Volumen von 440 Milliarden Euro reicht […]

mehr… →

Neue Einlagensicherung: Was ändert sich ab 2015, 2020 und 2025?

Oktober 18, 2011
This entry is part 25 of 30 in the series Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

Neue Einlagensicherung: In welcher Höhe sind Sparguthaben noch sicher? Wann kürzen die Banken ihren Anlegerschutz? Deutschlands Privatbanken senken die Sicherungsgrenze für Spareinlagen von derzeit 30 auf künftig 8,75 Prozent des haftenden Eigenkapitals der jeweiligen Bank und pro Kunde. Darauf hatte sich die Sonder-Delegiertenversammlung des Bundesverbandes deutscher Banken in Frankfurt gestern geeinigt. Demnach soll die Sicherungsgrenze […]

mehr… →

Kürzung der Einlagensicherung: Warum die Banken weniger haften wollen

Oktober 17, 2011

Die Einlagensicherung schrumpft und Omas Sparbuch wird zur riskanten Spekulation, weil die Politik von den Banken mehr Eigenkapital fordert. Deutschlands private Banken senken die Sicherheit für ihre Kundengelder von 30 auf 8,75 Prozent des haftenden Eigenkapitals. Der Deutsche Bankenverband feiert diese “Reform” als bessere Aufstellung des Einlagensicherungsfonds für künftige Herausforderungen. In Wahrheit wollen die Banken […]

mehr… →

Einlagensicherung: Banken senken Haftung für Sparer unter 10 Prozent

Oktober 17, 2011

Einlagensicherung: Banken wollen kaum noch ihre Kundengelder absichern und kürzen den Einlagensicherungsfonds dramatisch. Der freiwillige Einlagensicherungsfonds der deutschen Privatbanken galt unter Experten jeher als schwach kapitalisiert. Wie hoch sein Volumen wirklich ist, weiß niemand – auch nicht ob der Topf einer Banken-Pleite standhalten würde. Bisher waren damit die Einlagen der Bankkunden bis zu einer Höhe […]

mehr… →

Besetzt die Wall Street: Weltweiter Protest gegen Banken und Korruption

Oktober 15, 2011

Occupy Wall Street: Seit den Morgenstunden rollt die Protest-Welle um den Globus. Die Demonstranten fordern Rückkehr zur Demokratie und Entmachtung von Banken und korrupten Politikern. “Wir sind 99 Prozent!”, mit diesem Slogan wendeten sich heute vorwiegend junge Menschen in über 950 Städten in 82 Ländern gegen schrankenlosen Kapitalismus und skrupellose Finanzmärkte. Den Auftakt zu den […]

mehr… →

Deutsche Bank: Rating-Abstufung durch Fitch droht

Oktober 14, 2011

Deutsche Bank wurde durch US-Ratingagentur Fitch auf die Liste der Wackelkandidaten gesetzt. Noch immer schlummern Belastungen von vier Milliarden Euro durch Europas Schuldenstaaten in der Bank-Bilanz. Es sind keine guten Nachrichten für Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann. Die US-Ratingagentur Fitch gab gestern abend bekannt, dass sein Institut in die Überwachungsliste mit negativem Ausblick aufgenommen wurde. Long Term […]

mehr… →

Besetzt die Wall Street: Sasha, 7, fordert Wohnungen für Obdachlose!

Oktober 13, 2011
Thumbnail image for Besetzt die Wall Street: Sasha, 7, fordert Wohnungen für Obdachlose!

Besetzt die Wall Street: Die sieben Jahre alte Sasha malt ein Schild für “Occupy Wall Street” und fordert Wohnungen für Obdachlose. Sasha ist sieben Jahre alt. Mit ihren Eltern Amy und Scott besuchte sie letzten Sonntag “Occupy Wall Street” in New York. Beeindruckt von den vielen Menschen und ihren Papptafeln, wollten die drei den Protest […]

mehr… →

Deutsche Bank gegen Staatshilfen trotz Dexia-Pleite

Oktober 13, 2011

Deutsche Bank: Brauchen keine Staatshilfen und andere Banken auch nicht – trotz Pleite der belgischen Dexia-Bank. Die Staaten seien selbst Schuld am Ausfall ihrer Anleihen und müssten zuerst ihre Haushalte konsolidieren. Europas Banken droht die Zwangskapitalisierung, weil sie für Krisen noch immer nicht gerüstet sind. Je nach Rechenmodell sprechen Experten über mindestens 9 Prozent harte […]

mehr… →

Air Berlin: Topbonus-Karten als neues Demokratie-Problem?

Oktober 11, 2011

Air Berlin Topbonus-Karten: Wurde der Bundestag mit billiger Plastik bestochen? Air-Berlin-Chef Joachim Hunold hatte in Abstimmung mit der Bundestagsverwaltung sein Kundenbindungsprogramm “topbonus Gold Card” persönlich unter den Abgeordneten im Bundestag verteilt. Jetzt wittern Medien einen handfesten Bestechungsskandal. Vielflieger nutzen Bonus-Karten, sammeln Meilen und genießen Vorteile. Die Teilnahme an solchen Bonusprogrammen ist meist kostenlos so auch […]

mehr… →