Dezember 2012

Kanzler-Gehalt: Steinbrück hat recht!







by Frank Kerkau on Dezember 30, 2012

Nur gut geschmierte Politiker arbeiten auch gut. Das muss Deutschland noch lernen.

Das deutsche Volk zahlt seinen Vertretern ein klägliches Taschengeld, während die Wirtschaft ihnen den eigentlichen Lebensunterhalt über sogenannte “Nebeneinkünfte” finanzieren muss. Da braucht sich hierzulande niemand zu wundern, für wen unsere unterbezahlten “Volkvertreter” dann Politik machen.

So verdient die Bundeskanzlerin ab 2013 pro Monat gerade einmal lächerliche 17 016 Euro.

Das ist kein Kanzlergehalt. Das ist eine Frechheit!

Sogar der Chef des bayerischen Regional-Rundfunks erhält mit monatlichen 26 000 Euro wesentlich mehr Salär und Deutschlands Spitzenverdiener Nummer 1, VW-Chef Martin Winterkorn, verantwortlich für 500 000 Mitarbeiter, verdiente im Jahr 2011 satte 17,5 Millionen Euro.

Um ihrem Wählerauftrag gerecht zu werden, müssten Bundesregierung und Bundestag vielmehr so teuer sein, dass jeder Lobby-Verband nach Durchsetzung seines Wunschgesetzes Pleite wäre und es gar nicht erst versucht. Im Vergleich mit Gehältern unserer Minister müssten sich Investmentbanker wie Hartz-IV-Empfänger fühlen und die Bezahlung des Bundeskanzlers mit der Verantwortung für 82 Millionen Bürger sollte sich an der Pro-Kopf-Vergütung eines DAX-Vorstands orientieren.

Die durch BILD und Spiegel angezettelte widerliche Neiddebatte hilft uns nicht.

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat recht. Wenn Deutschland gute Politiker haben will, muss es auch den entsprechenden Kaufpreis bezahlen oder sich mit seiner 17 000-Euro-Machtpolitikerin zufrieden geben.

{ 0 comments }

GEZ 2013: Warum kommt die neue TV-Gebühr pro Haushalt?

Dezember 28, 2012
This entry is part 47 of 58 in the series Medienkritik

Warum aus GEZ-Gebühr ab 2013 eine pauschale TV-Steuer pro Haushalt werden muss? Apple-Computer und 6000 Euro teure Vitra-Sessel – die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ertrinken im Geld. Ab Januar 2013 wird die Finanzierung unserer Luxus-Sender auf kommunistische Füße gestellt. NDR-Intendand Lutz Marmor erklärte heute in der Tagesschau zynisch, warum künftig jeder Bürger egal ob mit oder ohne […]

mehr… →

Bundestagswahl 2013: Rente mit 69 und höhere Mehrwertsteuer kommen

Dezember 21, 2012

Bundestagswahl 2013: Die Rente mit 69 kommt. Auch der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von derzeit 7 Prozent steigt auf einheitliche 19 Prozent. Bisher waren unsere Hilfsmilliarden für Europa nur abstrakte Zahlen. Nun kommen die ersten drastischen Sozialkürzungen für uns Steuerzahler. Weil unsere “Größte Bundesregierung aller Zeiten” (Angela Merkel, CDU) sich mit ihrer Euro-Rettung bei griechischen und französischen […]

mehr… →

TV-Gebühr ab 2013: Aus GEZ wird ARD-ZDF-Deutschlandradio-Beitragsservice

Dezember 21, 2012

TV-Gebühr ab 2013: Aus “GEZ-Gebühr” wird “ARD-ZDF-Deutschlandradio-Beitragsservice” oder kurz “AZDBS”. Wer etwas zu verbergen hat, wechselt seinen Namen. So wird ab kommendem Jahr aus der längst durchschauten “GEZ-Gebühr” der “ARD-ZDF-Deutschlandradio-Beitragsservice” (“AZDBS”). Die Bürger haben sich jedoch längst auf “TV-Gebühr” oder besser “TV-Steuer” geeinigt. Das trifft’s wohl eher. Denn ab 01. Januar 2013 wird jeder Haushalt […]

mehr… →

Bundestagswahl 2013: Merkel-Regierung verschenkt halbe Milliarde Euro an US-Spekulant

Dezember 19, 2012

Bundestagswahl 2013: Merkels Kabinett verschenkt weitere halbe Milliarde Euro bei “Griechenland-Rettung”. Es ist wieder eine der vorhersehbaren Pannen der durch Merkel propagierten “Größten Bundesregierung aller Zeiten”. Scheibchenweise kommt nun das ganze Unheil für die deutschen Steuerzahler durch den vermeintlich “erfolgreichen” Schuldenrückkauf Griechenlands ans Licht. Der US-Hedge-Fonds “Third Point” des Spekulanten Daniel S. Loeb verkündet eine […]

mehr… →

Euro-Rettung: Jetzt wackelt auch Deutschlands Top-Rating

Dezember 1, 2012

Die US-Ratingagentur Moody’s warnt mit der Ratingabstufung von ESM und EFSF jetzt auch Deutschland. Die US-Ratingagentur Moody’s hat am Freitag dem Euro-Rettungsschirm ESM und dem Euro-Rettungsfonds EFSF die Top-Ratingnoten “Aaa” aberkannt und um eine Stufe auf “Aa1” herabgesetzt. Offiziell begründen die Amerikaner ihren Schritt mit der verschlechterten Bonität Frankreichs. Finanztechnisch müssten ESM und EFSF aber […]

mehr… →