≡ Menu


8 + 1 Gründe für ein Leben auf Pump

437649971_f086d9bf6e_oklDie Eigenkapitalquote der Deutschen Bank betrug auf Basis ihres wirtschaftlichen Eigenkapitals zum 31. Dezember 2008 traurige 1,38 Prozent. Das heisst, die Bank tätigte ihre Geschäfte per Stichtag zu rund 99 Prozent mit Fremdkapital. Was lernen wir daraus? Würden wir so wirtschaften oder – wie Investmentbanker sagen – unser Geld so effizient investieren, dann könnten wir mit minimalem Einsatz ein sorgenfreies Leben führen:

  • Mit nur einem Euro könnten wir einen Gourmet-Abend zu zweit geniessen.
  • Ein siebentägiger Tauchurlaub am Roten Meer würde uns nur 10,00 Euro kosten.
  • Für 100 Euro wäre eine Luxus-Küche, die Übernachtung in einer der Präsidenten-Suiten des Burj al Arab Dubai oder der Spanien-Urlaub unseres Fahrers nebst Dienstwagen drin.
  • Den Traum von einer Luxus-Limousine könnten wir uns schon mit 1.000 Euro erfüllen.
  • 10.000 Euro aufgewendet, würden wir in unserer eigenen Villa mit Pool leben.
  • Wollten wir uns einen Fussballspieler der deutschen Nationalmannschaft oder einen Bank-Vorstand kaufen, müssten wir lediglich 100.000 Euro einsetzen.
  • Eine Million Euro brächte uns fünfmal zur Internationalen Raumstation ISS in den Urlaub.
  • Mit 10 Millionen Euro könnten wir uns einen brasilianischen Fussball-Star oder die US-Präsidentschaft leisten oder gemeinsam mit 4.500 Freunden für vier Jahre einen Afghanistan-Krieg führen.
  • Eine schlappe Milliarde Euro würde uns erlauben, die 100-Milliarden-Euro-Rettung der Hypo Real Estate (HRE) allein zu übernehmen.

Wir lernen also von Josef Ackermann:
Wer sich nicht bis über beide Ohren verschuldet, verschenkt Lebensstandard und wirtschaftet nicht mehr zeitgemäss. Es kommt also nicht darauf an, wieviel wir selbst verdienen oder besitzen, sondern wie clever wir unsere Wünsche finanzieren und dabei mit geringstem Eigenmitteleinsatz das Maximale aus unseren Gläubigern herausholen.

Foto: John Mason / Flickr / cc



{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

banner