≡ Menu


Auskunfteien: Creditreform – eCrefo – infoscore – escore im Test

Wie gut sind unabhängige Auskunfteien wirklich?

Beispiel Creditreform
Die Creditreform wirbt für ihren eBusiness-Service, eCrefo und sagt, wir bieten

  • eindeutige Identifizierung der Geschäftspartner
  • Prüfung der Zahlungsfähigkeit
  • weitere wertvolle Daten.

Klingt gut, aber was steckt dahinter? Creditreform beschäftigt sich nur mit Unternehmen. Zu Verbrauchern werden Sie hier keine Informationen bekommen. Ich habe unzählige Creditreform-Auskünfte gesehen. Eine Entscheidungshilfe waren sie alle nicht, eine Informationsquelle nur bedingt. Warum? Auskunfteien recherchieren nicht. Sie stützen sich auf die ihnen durch Dritte zur Verfügung gestellten Daten. Diese können aktuell oder auch nicht sein, gute Qualität oder auch schlechte besitzen. Auskunfteien sind abhängig von den Lieferanten der Daten. Was ihnen nicht zu Kenntnis gelangt, fliesst nicht in die Auskunft ein. Die meisten Kreditanfragen bezogen sich auf ein Geschäftsvolumen von mehreren Millionen Euro. Zurück kam in fast allen Fällen:

  • Adressdaten des Unternehmens
  • Handelsregistereintrag
  • Geschäftzweck
  • Geschäftsführer
  • letzte Jahresabschlüsse
  • vielleicht noch Beteiligungen
  • gut für Kredit in Höhe von EUR 50.000
  • kein Negativeintrag

Das ist für eine Bonitätsprüfung wirklich nicht viel. Vor allem, wenn eine Bank aktuelle Zahlen und Daten des Unternehmens einschliesslich Handelsregisterauszug usw. auf dem Tisch hat. Die wichtigste Aussage wäre “kein Negativeintrag”, wenn die Daten aktuell sind.

Beispiel infoscore/escore
Infoscore/escore bietet Negativ-Daten (Eidesstattliche Versicherungen, Insolvenzverfahren, Inkassovorgänge) über Unternehmen, Privatpersonen und Verbraucher an. Negativeinträge erleichtern eine Bonitätsprüfung ausschliesslich dahingehend, dass sich diese damit auch schon erledigt hat und der Interessent sich die Arbeit sparen kann, die Wirtschaftlichkeit seines Geschäftspartners zu beleuchten. Des Weiteren bleibt abzuwarten, was Datenschützer dazu sagen, wenn eine Auskunftei Informationen über Privatpersonen speichert und weitergibt, natürlich ohne Wissen des Betroffenen. Auch infoscore/escore ist auf Angaben Dritter (Amtsgerichte, Bundesanzeiger) angewiesen, professionelle Rating-Agenturen, wie Moody’s oder Standard&Poor’s, sind nicht darunter.

Der Nutzen
Wenn man nun gerade keine Bank ist und wenige Möglichkeiten hat, sich die Zahlen seines Geschäftspartners offen legen zu lassen, um diese dann auch noch korrekt zu prüfen, dann kann das Wenige einer Auskunftei schon etwas sensibilisieren, Warnsignale geben oder zu weiteren Recherchen anhalten, jedoch nicht mehr.

Technorati Tags: , , , , , ,



{ 3 comments… add one }

  • Steffen Schneider November 1, 2006, 15:38

    Jetzt beisst Du Dich aber fest, gelle? ;) Die Consumerdaten gibt’s bei Creditreform unter CEG Plus (http://www.ceg-plus.de/ceg_auskunft/ceg_auskunft.htm).
    Und “Webseiten lesen” als “Test” zu bezeichnen, finde ich schon gewagt… Ach nochwas: falls Du eine bessere Alternative für den Onlinehandel hast, bitte behalte es nicht länger für Dich! :-)

  • Frank Kerkau November 1, 2006, 16:10

    Danke für die Info. Meine Meinung resultiert nicht aus “Webseiten lesen” sondern aus meiner internationalen Erfahrung als Credit Risk Manager und Kompetenzträger in einer deutschen Grossbank. Dein erster Kommentar hat nur den Stein ins Rollen gebracht. Zu Auskunfteien wollte ich sowieso was sagen. Das bedeutet nicht, dass ich sie für unsinnig halte. Ich habe nur beschrieben, was sie können und was nicht. ;)

    “bessere Alternative für den Onlinehandel” würde ich nicht sagen, sondern eher Ergänzungen, wie:
    Messen und Einpreisen des Risikos
    Zahlung mit Kredit- und Debit-Karte
    vernünftiges und zeitnahes Forderungsmanagement inklusive korrektem Mahnverfahren, Forderungsverkauf usw.
    entsprechendes Controlling

    Aber das alles hilft lediglich das Risiko zu minimieren. Ein Restrisiko wird immer bleiben. ;)

  • Frank Kerkau November 1, 2006, 16:18

    Kleiner Nachtrag:
    Bei grösseren Deals würde ich eine Bankauskunft mit konkreter Anfrage zum Betrag durch meine Hausbank einholen lassen. Die ist aussagekräftiger. ;)

Leave a Comment

banner