≡ Menu


Neue Studie: Kredit ohne SCHUFA – unseriös, sittenwidrig und ungesetzlich!

Meistens jedenfalls. Schon der sogenannte Schweizer Kredit ohne SCHUFA-Abfrage wird von spezialisierten Schweizer Banken ausgereicht, die jedoch eine solide Bonitätsprüfung durchführen und das erhöhte Risiko in einem nach deutschem Recht oft sittenwidrig überhöhten Zinssatz berücksichtigen.

Meistens jedoch werben (Kredit-)Vermittler, die sich unseriösen und illegalen Geschäftspraktiken bedienen, für Kredite ohne SCHUFA. Dies belegt Professor Dr. Hugo Grote vom Rhein Ahr Campus, Remagen in einer durch die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (SCHUFA) in Auftrag gegebenen Studie (PDF-Download, 102 Seiten). Demnach kommt es in den meisten Fällen nicht zur Kreditzusage. Vielmehr wird die Leichtgläubigkeit von finanziell Schwachen ausgenutzt und hohe Kosten, wie Anfahrt, Bearbeitung, Telefon usw. in Rechnung gestellt. Des Weiteren werden kostenpflichtige Schuldenanalysen und verschiedenste unnütze Versicherungen oder Bausparverträge verkauft, oder sollte man sagen aufs Auge gedrückt, solange noch an eine Kreditgewährung geglaubt wird. Dies sind alles Machenschaften, die rechtlich anfechtbar seien, so der O-Ton der Studie.

Davon mal abgesehen. Im Kreditgeschäft zählen 20 Prozent Fachwissen und 80 Prozent gesunder Menschenverstand. Die SCHUFA wurde gegründet, um zum einen die Gläubiger zu schützen und zum anderen natürlich auch die Schuldner. Daher nochmal! Wenn die Hausbank einen Kreditantrag ablehnt, dann geschieht das nicht, weil denen Ihre Nase nicht passt, sondern weil sie begründete Zweifel hat, dass der Kredit ordentlich zurückgezahlt wird. Die Bank hat eine Sorgfaltspflicht. Dazu gehört auch, Kreditantragsteller vor sich selbst und ihrer eigenen Überschuldung zu schützen.

via General-Anzeiger, Bonn

Technorati Tags: , , , , , , , ,



{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

banner