≡ Menu


Zukunft im Elektronik-Banking für Firmenkredite

Kann die Kreditvergabe an komplexe Firmenkunden automatisiert werden?

Ich behaupte ja und ich behaupte, dass es schon heute möglich ist. Es muss nur noch gemacht werden.

1997 war eine deutsche Grossbank schon soweit, dass die private Baufinanzierung vom Ausfüllen der Selbstauskunft über die Entscheidung und EDV-Eingaben bis hin zur Erstellung der Vertrags- und Sicherheitendokumentation vollständig automatisiert ablief. Der Vertriebsmitarbeiter klopfte beim Kunden vor Ort sämtliche relevanten Daten in seinen Laptop, spielte sie in der Bankfiliale nur noch auf den Zentralrechner und druckte alle notwendigen Unterlagen aus. Nach Kundenunterschrift, Stehen der Sicherheiten und sonstigen Voraussetzungen war das Hypothekendarlehen bereit zur Auszahlung. Das einzige Nadelöhr war noch das Grundbuchamt.

Ebenso erstellte die EDV desselben Kreditinstitutes nach Eingabe der Daten komplexer Firmenkunden im Immobiliengeschäft für diese ein solides Rating als Basis einer Kreditentscheidung, die Entscheidungsvorlage selbst und danach die Vertrags- und Sicherheitendokumentation.

Einzelne EDV-Unterstützungen gibt es schon länger. So werden durch Anwendungen Bilanzen ausgewertet, Scoring, Ratings und Wertgutachten erstellt. Bislang mussten jedoch die Daten teilweise mehrfach und mühsam von Hand in den Rechner eingepflegt werden. Derzeit arbeiten die Banken schon fleissig an der internen Vernetzung, um Mehrfacheingaben auszuschliessen und Prozessteile zu automatisieren.

Des Weiteren werden mittlerweile Jahresabschlüsse, BWAs (DATEV), Steuererklärungen und -bescheide elektronisch erstellt. Das Grundbuch existiert ebenfalls in elektronischer Form und auch die Bauplanung sowie die Hausverwaltung.

Bislang hat sich nur noch niemand gefunden, die einzelnen und weit verstreuten Module in ein Netzwerk zu integrieren und die Daten zusammenfassend zu nutzen.

Ich könnte mir künftig folgendes Szenario vorstellen. Ein Firmenkunde beantragt bei seiner Bank einen Kredit und erteilt ihr die Genehmigung auf seine externen Daten und Informationen zuzugreifen. Nachdem die Bank ihren Neukunden in der EDV aufgebaut hat, spielt sie alle notwendigen Daten der Firma, verbundener Unternehmen, der Gesellschafter in ihre Datenbank. Sie holt sich innerhalb von Sekunden

  • vom Amtsgericht den Handelsregisterauszug,
  • vom Finanzamt die Steuerbescheide, Jahresabschlüsse und Betriebswirtschaftliche Auswertungen,
  • vom Steuerberater die Steuererklärungen,
  • vom Grundbuchamt die Auszüge,
  • von weiteren kontoführenden Banken die Bankauskünfte,
  • von privaten Auskunfteien weitere Informationen,
  • vom Architektenbüro die Bauplanung
  • vom Kunden die Investitionsplanung mit Break-Even-Analyse.

Alles liegt elektronisch vor und braucht nur noch durch eine EDV-Anwendung analysiert, ausgewertet, geratet und gewichtet werden. Nach automatischer Kreditentscheidung werden die notwendigen Vertrags- und Sicherheitenunterlagen ausgedruckt und unterschrieben. Textbausteine für die meisten Konstruktionen gibt es schon heute. Die Erfüllung der Auszahlungsvoraussetzungen und Covenants wird ebenfalls in der EDV dokumentiert. Ist alles in Sack und Tüten, wird die Auszahlung veranlasst.

Natürlich wird es nicht möglich sein, alle Eventualitäten von Beginn an zu berücksichtigen. Hier könnte(n)

  • ein selbstlernendes System greifen,
  • noch nicht berücksichtigte Sonderfälle manuell bearbeitet werden,
  • das System fortlaufend ergänzt werden.

Nutzen für Bank und Kunde
Die Banken müssen automatisieren, um marktfähig zu bleiben. SAP bastelt seit Jahren an der Lösung. Meines Erachtens wird es nicht mehr lange dauern, bis der Geschäftsführer sich online bei seiner Bank einloggt, den Kreditantrag stellt und innerhalb kürzester Zeit über die Linie verfügen kann. Des Weiteren erhält er sein Rating und fortlaufend Empfehlungen zur Optimierung von Finanzierungen, des Vermögens, der Geschäftsstrategie und wichtiger Bilanzpositionen. Nach entsprechendem Auftrag könnte die Bank sogar unter Berücksichtigung der Firmenstrategie, des Marktes und der Entwicklung der Umsätze im Vergleich mit Zahlungsströmen selbständig Optimierungen vornehmen, günstige Konditionen nutzen und Warnsignale an ihren Kunden leiten, sobald sich grössere Abweichungen ergeben.

Die Bank wird künftig auch im gehobenen Kreditgeschäft zum Computerchip, der die meisten Kreditfälle dieses Segments ohne teures Personal abarbeitet. Es fehlt nur noch die Vernetzung. Die elektronische Erfassung der nötigen Daten und der internen Prozessdokumentation ist bereits in vollem Gange.

Technorati Tags: , , , , , ,



{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

banner