≡ Menu


Wertschöpfung – Der Big-Deal mit dem Gold

Aus Tonnen von Gestein werden wenige Gramm Gold in aufwändigen Verfahren unter Zusatz von giftigen Stoffen (Quecksilber, Zyanid) gewonnen. Danach wird das Edelmetall

  • eingeschmolzen
  • legiert
  • gegossen und
  • bearbeitet.

Die Kosten für die Gold-Gewinnung werden auf 150 US-Dollar pro Feinunze (31,1 Gramm) geschätzt. Für diese Feinunze bezahlt der Weltmarkt heute mit 914,2 US-Dollar das Sechsfache.

Nehmen wir nur mal einen Armreif aus 585er Gelbgold (14 Karat) und drehen ein paar Zahlen. Das Gewicht des Reifs beträgt 7,34 Gramm. Seine Gold-Legierung besteht aus

  • 58,5 Prozent Gold
  • 30 Prozent Silber
  • 11,5 Prozent Kupfer.

Die Weltmarktpreise für Silber und Kupfer sind im Vergleich zu Gold so niedrig, dass man sie vernachlässigen kann. So sind

  • Silber mit lediglich 2,2 Gramm oder 0,89 US-Dollar und
  • Kupfer mit nur 0,84 Gramm oder 0,003 US-Dollar

an unserem Armreif beteiligt.

Beim Juwelier kostet der Reif heute 299 Euro oder – umgerechnet mit heutigem Euro-Dollar-Kurs – 375,33 US-Dollar.

In diesem Armreif stecken

  • 20,71 US-Dollar als Rohstoffpreis der Goldmine oder
  • 126,22 US-Dollar als Rohstoffpreis des Weltmarktes oder
  • 375,33 US-Dollar als Händlerpreis inklusive Marge und Mehrwertsteuer.

Der Verbraucher bezahlt beim Juwelier demnach

  • den dreifachen Weltmarktpreis oder besser
  • das 18-fache des Aufwandes der Mine.

Die Minenarbeiter, deren Staaten und die Umwelt haben davon nichts. Die dicken Gewinne wandern in die Taschen der Händler, Manager, Aktionäre, Kartelle und Spekulanten.

n-tv / regenwald.org / wiki



{ 1 comment… add one }

  • Gerald September 15, 2010, 00:54

    Frank, ich muss sagen, dass deine anschauliche Rechnung wirklich einleuchtend dargestellt ist!

    Vom Rohstoffpreis der Mine ist es allerings ein sehr, sehr weiter Weg mit bedeutend mehr Beteiligten, als es dein Beitrag, vermuten läßt. Außer den Spekulaten gibt es durchaus auch noch viele seriöse Firmen, die dazu beitragen, dass man schlußendlich so ein Schmuckstück in Deutschland kaufen kann.

    Mit eingeschmolzen, gegossen, legiert und bearbeitet hast du das ja bereits angedeutet. Abgesichert, transportiert, versichert, weiterverkauft,… kommen noch hinzu.

    Ich denke, dass dieser Zyklus “Vom Minenarbeiter bis zum Juwelier” einen interessanten Blog Beitrag abgeben könnte. Ich setze ihn bei mir auf meine Ideen-Liste.

Leave a Comment

banner