≡ Menu


Geldwäschegesetz und Barzahlung

Fragestunde:

“habe 60.000 euro möchte was kafen und bar bezahlen,muss ich sagen woher das geld ist”

Nichtamtlicher Text des Geldwäschegesetzes (GWG 12/2003) dazu:

“Sonstige Gewerbetreibende, soweit sie in Ausübung ihres Gewerbes handeln und nicht den Pflichten zur Identifizierung nach § 2 unterliegen sowie Personen, die entgeltlich fremdes Vermögen verwalten und nicht der Pflicht zur Identifizierung nach Satz 1 in Verbindung mit § 2 unterliegen, in Ausübung dieser Verwaltungstätigkeit, haben bei Annahme von Bargeld im Wert von 15 000 Euro oder mehr denjenigen zu identifizieren, der ihnen gegenüber auftritt. Dies gilt auch für die von diesen Unternehmen und Personen zur Entgegennahme von Bargeld Beauftragten, soweit sie in Ausübung ihres Berufes handeln.”

Identifizierung nach GWG heisst:

“…das Feststellen des Namens aufgrund eines gültigen Personalausweises oder Reisepasses sowie des Geburtsdatums, des Geburtsortes, der Staatsangehörigkeit und der Anschrift, soweit sie darin enthalten sind, und das Feststellen von Art, Nummer und ausstellender Behörde des amtlichen Ausweises. Die Identifizierung kann auch anhand einer qualifizierten elektronischen Signatur im Sinne von § 2 Nr. 3 des Signaturgesetzes erfolgen.”

Woher Sie das Geld haben, brauchen Sie m.E. bei einer Transaktion nicht angeben, müssen sich jedoch ausweisen und identifizieren. Damit bleibt der Geldfluss für die Behörden nachvollziehbar.

Technorati Tags: , , ,



{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

banner