Finanzkrise: Weltweite Zinsensenkungen der Notenbanken







by Frank Kerkau on Oktober 8, 2008

In einem weltweit koordinierten Schritt haben heute führende Notenbanken die Senkung der Leitzinsen um bis zu 100 Basispunkte angekündigt. Die wichtigsten Zinsschritte im Einzelnen:

Europäische Zentralbank (EZB): um 0,5 Prozent auf 3,75 Prozent
Federal Reserve (FED): um 0,5 Prozent auf 1,5 Prozent
Bank of England: um 0,5 auf 4,5 Prozent
Bank of Canada: um 0,5 auf 2,5 Prozent
Schweizerische Nationalbank (SNB): um 0,5 auf 2,00 – 3,00 Prozent (3 Monats-Libor-Band)
Riksbank Schweden: um 0,5 auf 4,25 Prozent
Reserve Bank of Australia (RBA): um 1,00 auf 6,00 Prozent

Die Bank of Japan beliess ihre ohnehin schon niedrigen Zinsen bei 0,75 Prozent. Aufgrund der Finanzkrise erwarten die Banken eine weltweit abkühlende Konjunktur, verbunden mit sinkender Inflationsgefahr. Mit den günstigeren Zinsen können sich Kreditinstitute billiger bei den Notenbanken refinanzieren.


{ 1 comment… read it below or add one }

Daniel November 3, 2008 um 15:58 Uhr

Notenbanken fluten den Markt mit Geld
Wirkt es diesmal??

Zinssenkungen der Notenbanken, das hatten wir doch erst vor kurzem. Damals ist die Wirkung im fallenden Kursmesser einfach verpufft. Bleibt abzuwarten, wie es sich diesmal auswirkt. Vielleicht kann es ja dazu beitragen, Bodenbildung bei den großen Indizes herbeizuführen.

Guter Artikel dazu: http://www.sharewise.com/news_articles/1870-Notenbank-Rezession-Bodenbildung

Schöne Grüße
Daniel

Leave a Comment

Previous post:

Next post: