≡ Menu


Inkohlung und Photosynthese – Billige Rohstoffe und Energieträger aus CO2

Treibhausgas CO2 oder Kohlenstoff unterirdisch lagern?

Das bei der Verbrennung in Kohlekraftwerken entstehende Treibhausgas CO2 soll nach Vorstellungen von Wissenschaftlern und Energiekonzernen aufgefangen und unterirdisch gelagert werden.

“Bisher ist leider noch niemanden etwas besseres eingefallen, was man mit dem CO2 tun kann, als es unter der Erde zu speichern.” (Rolf Emmermann, Chef des Geoforschungszentrums Potsdam)

Niemandem? Doch, mir! Letzte Nacht fiel mir folgendes Szenario ein:

Gefahr der unterirdischen CO2-Lagerung
Wenn man das CO2 unterirdisch lagert, dann wird es aus dem natürlichen Kreislauf herausgelöst. CO2 ist eine chemische Verbindung von Kohlenstoff und Sauerstoff. Beide Elemente gehen nicht nur der wirtschaftlichen Nutzung verloren, auch wird ein Teil des für das Leben von Mensch und Tier so wichtigen Sauerstoffs bislang systematisch der Atmosphäre entzogen.

Was hatte Mutter Natur in Jahrmillionen gemacht?
Pflanzen haben CO2 aus der Atmosphäre aufgenommen und es durch Photosynthese in verschiedene organische Kohlenstoffverbindungen umgewandelt. Nach Absterben begann der Prozess der Inkohlung, welcher wichtige Naturprodukte, wie Torf, Braun- und Steinkohle sowie Anthrazit, Graphit bis hin zum Diamanten lieferte. Da immer wieder neue Pflanzen nachwuchsen und auch diese irgendwann abstarben, begann auch für sie der Prozess der Inkohlung usw. usf.. Die Atmosphäre wurde nach und nach vom CO2 gereinigt. Da jedoch Pflanzen Teile des Sauerstoffs, gewonnen aus dem CO2, wieder an die Atmosphäre abgeben, kann man sagen, dass es wichtig ist, mehr Kohlenstoff C als Kohlendioxid CO2 in der Erde zu lagern.

Teamwork zwischen Mensch und Natur
Mutter Natur könnte das mit Hilfe des Menschen auch künftig leicht und billig erledigen. Wer sagt uns, dass der Prozess der natürlichen Inkohlung nicht wiederholbar ist? Pflanzenteile sind der natürlichste Kohlenstoffspeicher und obendrein billig zu produzieren. Wir haben Millionen Tonnen CO2 in die Atmosphäre entlassen. Jetzt sollte man hergehen und gezielt abgestorbene Pflanzenteile und alte Pflanzen systematisch unterirdisch einlagern, so dass die natürliche Inkohlung neue Rohstoffe und Energieträger schaffen kann. Wenn man das industriell macht, dann könnten Tagebaue leicht mit Pflanzenresten aufgefüllt und mit einer Erdschicht bedeckt werden, um so durch Inkohlung den Anteil des Kohlenstoffs in der Erde wieder zu erhöhen.

Der Kreislauf wäre simpel:

  • Kohle fördern.
  • Diese in Kraftwerken verbrennen und zur Stromerzeugung nutzen.
  • Das emittierte CO2 durch Nutzung von Pflanzen und deren natürliche Photosynthese aus der Atmosphäre filtern und in organische Kohlenstoffverbindungen umwandeln.
  • Abgestorbene Pflanzenteile und alte Pflanzen als Kohlenstoffspeicher in Tagebaue oder untertage einlagern und wieder der Inkohlung zuführen.

Vorteile

  • Der Schwerpunkt liegt auf der Sicherung, Speicherung und Erhöhung des Kohlenstoffanteils, der später wieder nutzbar ist.
  • Es geht kein Sauerstoff der Atmosphäre verloren.
  • Die Natur übernimmt die Umwandlung von CO2 in Sauerstoff und organische Kohlenstoffverbindungen sowie die Bereitstellung von Torf, Barun-, Steinkohle, Anthrazit, Graphit und Diamanten als künftige neue Energieträger und Rohstoffe.
  • Die teure Schaffung von unterirdischen CO2-Lagerstätten entfällt.
  • Der natürliche Kreislauf bleibt erhalten, ist billiger und wahrhaft klimaneutral.

Nachteile

  • Braun- und Steinkohle sind schneller verbrannt als durch natürliche Inkohlung erzeugt.
  • Der Prozess der Reinigung der Atmosphäre benötigt mehr Zeit als die Erzeugung von CO2.

Als Schlussfolgerung aus den Vor- und Nachteilen wäre ein Kompromiss denkbar. Das emittierte CO2 wird aufgefangen, zwischengelagert und gezielt unter Berücksichtigung des Fortschritts des CO2-Abbaus durch die Pflanzen wieder der Atmosphäre zugeführt, so dass es letztlich dem natürlichen Kreislauf und der natürlichen Erzeugung von Kohlenstoff und Sauerstoff zur Verfügung steht.

Fragt und lernt!

Technorati Tags: , , ,



{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

banner