≡ Menu


Katrina – "… das war unser Tsunami."

Die Chronik des Hurrikans “Katrina”

Steve Gregory hat in seinem Wetterblog den Weg von “Katrina” aus seiner Sicht als Meteorologe dokumentiert. Aus der Fülle der Informationen hier eine Zusammenfassung:

21. August 2005
Die Wetterlage in der Karibik ist seit drei Tagen stabil und unter Hochdruckeinfluss. Jedoch besteht zum Monatsende die Möglichkeit grösserer Wirbelsturmaktivität in der Region.

22. August 2005
Das National Hurricane Center (NHC) hat vorsichtshalber eine Störung über dem südlichen Golf von Mexiko als Tiefdruckzone Nr. 11 eingestuft. Es besteht die Möglichkeit, dass diese sich vor Erreichen der südwestlichen Golfküste Mexikos zu einem Tropensturm entwickelt. Jedoch sollte dieser keine Chance haben, sich Richtung U.S. Küste zu bewegen.

23. August 2005
Das NHC wird wahrscheinlich der Tiefdruckzone Nr. 11 kurzerhand den Namen “Jose” vergeben. Möglicherweise wird diese am 26. August Florida erreichen, jedoch scheint sie sich nicht zu einem Tropensturm zu entwickeln.

Über den Südost-Bahamas hat sich am Nachmittag ein Tief gebildet, das langsam mit 9 – 11 km/h nordwestwärts zieht.

24. August 2005
Die über den Südost-Bahamas entstandene und nun mit Nr. 12 gekennzeichnete Tiefdruckzone hat Sturmstärke bei Windgeschwindigkeiten bis 83 km/h erreicht. Das National Hurricane Center nennt sie von nun an “Katrina”.
Nie zuvor wurde in der Vergangenheit ein 11. namentlich benannter Sturm schon so früh in der Hurrikan-Saison für den Atlantik registriert.
Am Abend befindet sich “Katrina” 260 km östlich Ft. Lauderdale, Florida und wird zu einem Hurrikan der Kategorie 1 hoch gestuft.

25. August 2005
“Katrina” ist nur noch 100 km von Ft. Lauderdale entfernt und zieht langsam mit 7 km/h westwärts. Ihr Auge hat einen Durchmesser von 20 km. Der Luftdruck fällt innerhalb von 90 Minuten von 990 auf 985 Millibar, die Windgeschwindigkeiten betragen bis zu 142 km/h.

Das National Hurricane Center gibt Sturmwarnung für Florida von Verona Beach bis Titusville und für die oberen Keys.

26. August 2005
Nachdem “Katrina” als Hurrikan der Kategorie 1 in Florida eine Spur der Verwüstung hinterlassen und Opfer gefordert hat, gewinnt sie über den warmen Gewässern des Golf von Mexiko an Stärke und steuert nun Richtung Norden. Am Nachmittag hat der Hurrikan Kategorie 3 erreicht, mit Potenzial für die Kategorien 4 oder 5. In zwei Prognosen gehen die Meteorologen nun von einer Bedrohung der Panama-Region oder New Orleans aus.

27 August 2005
Der Luftdruck innerhalb “Katrina” ist auf 939 Millibar gefallen und die Windgeschwindigkeiten betragen jetzt 200 km/h. Wettervorhersagen gehen davon aus, dass “Katrina” die nördliche Golfküste bei New Orleans erreichen und sich zu einem Hurrikan der Kategorie 4 oder 5 verstärken wird. Ihr Auge hat einen Durchmesser von 70 km.

President George W. Bush erklärt Louisiana und New Orleans zum Katastrophengebiet.

28. August 2005
Der Luftdruck fällt auf 904 Millibar und die Windgeschwindigkeiten an der Erdoberfläche erreichen 300 km/h mit Böen über 350 km/h. “Katrina” ist damit Hurrikan der Kategorie 4, fast Kategorie 5 und befindet sich 400 km südsüdwestlich von New Orleans.
Gemäss den Prognosen soll der Hurrikan am 29.08.2005 New Orleans am frühen Nachmittag erreichen.

29. August 2005
“Katrina” schwächt in den Morgenstunden etwas ab, bleibt jedoch Kategorie 4 mit schweren Sturmböen bei 260 km/h.
Um 12:10 Uhr dann die ersten Meldungen aus der Jazzmetropole, Sturmfluten bis 10 m Höhe, der grösste Teil der Stadt steht bis zu 1 m unter Wasser, Beschädigungen in den östlichen Vororten, Teile der nordöstlichen Deiche sind gebrochen.

Gegen Abend schwächt “Katrina” schnell ab und wird zu einem Tropensturm herab gestuft.

30. August 2005
Nach etlichen Stunden offenbart sich langsam das gesamte Ausmaß der Katastrophe. Durch die gebrochenen Deiche des Lake Borgne steigt das Wasser weiter, einen halben Meter pro Stunde. Teile der Stadt sind nun bis zu 3 m überflutet, in einigen Stadtteilen brechen Feuer aus. Ca. 50.000 Menschen hatten versucht, sich im Superdome zu schützen und sind vom Wasser einschlossen. Die genaue Anzahl der Opfer ist bis heute nicht bekannt, teilweise gehen die Behörden von einigen tausend Toten aus. Die Schäden sollen sich auf $ 30 Mrd. beziffern.

“Inland wind damage was generally CAT 3 to Cat 4 — but the storm surge was CAT 5 with an exclamation mark. In many ways — this was our Tsunami.” , schreibt Steve Gregory am 30. August 2005.



{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

banner