≡ Menu


Wandel ist natürlich! Das Dilemma des Naturschutzes

Nicht nur durch Evolution, auch durch andere natürliche Prozesse verändern sich die Erscheinungen der Natur. Seen verlanden, Heide entwickelt sich zu Wald, Arten von Organismen verändern sich im Lauf der Zeit. Neue Arten entstehen, andere sterben aus.

Naturschutz will diese natürlichen Vorgänge in der Regel nicht schützen. Dabei geht es nach traditioneller Vorstellung vor allem darum, die Natur vor dem Zugriff des Menschen zu bewahren. Doch das geht nur, wenn man sie einerseits vor dem Menschen, andererseits aber auch vor dem dynamischen Prinzip der Natur schützt. Welches Wachstum von Pflanzen ist dann erlaubt? Und bis zu welchem Punkt dürfen sich Tiere vermehren?

Im Vortrag des Begleitprogrammes zur Sonderausstellung EVOLUTION. “Die Wege des Lebens” schildert Prof. Dr. Hansjörg Küster, Institut für Geobotanik, Universität Hannover am Mittwoch, 14. Dezember 2005, 19 Uhr im Deutschen Hygiene-Museum, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden dieses Dilemma des Naturschutzes. Und bietet Denkanstöße zu seiner Neu-Positionierung an.



{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

banner