≡ Menu


Warum hohe Spritpreise?

Sie verstehen’s nicht oder wollen’s nicht verstehen, die Autofahrer und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Das Schöne am Kapitalismus ist, ist eine Ware knapp, dann verteuert sie sich. Auf den Rohstoff Öl und als Folge auf Benzin und Diesel trifft das natürlich ebenso zu. An den steigenden Preisen an der Zapfsäule ist weder die OPEC noch der deutsche Staat schuld, sondern die Verbraucher, also Autofahrer und Wirtschaft, selbst. Daher halte ich es nicht für sinnvoll, dass – wie gefordert – der Staat durch Steuersenkungen eingreift, damit der deutsche Autofahrer ungehemmt und umweltschädlich weiterrasen kann. Wischt Euch die Augen aus! Wann immer noch neue Öl-Lagerstätten zu den schon bekannten hinzu kommen oder die Ölindustrie ihre Bohrinseln durch die Weltmeere schleppen lässt, dann liegt es daran, weil der Ölpreis aufgrund seines Höhenfluges die schwerer auszubeutenden Ölfelder und Ölsand- oder Ölschiefer-Lagerstätten plötzlich rentabel werden lässt.

Die Proteste aus Wirtschaft und das Verhalten der Autofahrer zeigen, dass es zwingend nötig ist, den Preisdruck aufrecht zu erhalten. Sie denken noch nicht nach, sie versuchen im Gegenteil immer noch irgendwelche Schlupflöcher zu finden, um doch noch billiger an Benzin und Diesel zu kommen. Teure Umwege und umweltbelastende Mehrfahrten werden dafür in Kauf genommen. Auf billigere und umweltfreundlichere Alternativen, wie ÖPNV, ist man noch nicht gekommen. Da ist also noch Luft in den Spritpreisen.

Technorati Tags: , , ,



{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

banner