≡ Menu


Zahl der EHEC-Infektionen explodiert

Die Zahl an gefährlichen EHEC-Infektionen steigt rasant. Allein Hamburg und Niedersachsen melden 200 neue Fälle. Im Ausland forderte die EHEC-Seuche ein erstes Todesopfer. Die Wissenschaftler tappen derweil noch immer im Dunkeln.

Die EHEC-Epedemie ist noch immer nicht unter Kontrolle. Die Zahl der Erkrankungen steigt rasant. Allein in Hamburg und Niedersachen wurden in den letzten 24 Stunden 200 neue Fälle bekannt. So meldete heute Morgen das Niedersächsische Gesundheitsamt 344 teilweise bestätigte EHEC-Verdachtsfälle seit dem 01. Mai 2011. In Hamburg wurden bisher 668 EHEC-Fälle registriert.

Auch die Zahl der Patienten, die unter den gefährlichen hämolytisch-urämischen Syndrom leiden, steigt weiter. In Niedersachsen werden derzeit 68 HUS-Patienten behandelt und in Hamburg 124.

An den tödlichen Darmbakterien starben in Deutschland bislang 15 Menschen, davon 13 Frauen. In Schweden erlag gestern eine 50-jährige Frau der Infektion.

Nachdem sich der Verdacht, verunreinigte spanische Gurken seien die Ursache der Infektionen, nicht bestätigte, müssen die Forscher mit ihrer Suche wieder bei Null anfangen. Woher die tödlichen EHEC-Bakterien des Typ O104 bei den Patienten stammen, ist weiterhin unklar. Jetzt fanden die Wissenschaftler sowohl nach der Infektionsquelle als auch nach der Ursache der Verunreinigungen durch einen anderen EHEC-Erreger auf spanischen Gurken.

Die Forscher müssen erneut Patienten befragen, Lieferlisten auswerten und Lieferwege zurückverfolgen.

Im ZDF-Morgenmagazin erkärte Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU), dass man derzeit nichts ausschließen könne.

Den Behörden bleibt derzeit nur die Mahnung, streng die Hygiene-Regeln einzuhalten.



{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

banner