≡ Menu


Neue Praxisgebühr: Bald 5 Euro pro Arztbesuch trotz Rekordgewinne der Krankenkassen

Angriff auf Patienten – Schwarz-gelb plant mindestens 5 Euro Praxisgebühr pro Arztbesuch – Krankenkassen mit Rekordgewinn von 4 Milliarden Euro in ersten drei Quartalen 2011

Die rot-grüne Praxisgebühr in Höhe von 10 Euro pro Quartal je Haus- und Zahnarzt hält Kranke nicht von Arztbesuchen ab. Daher plant die schwarz-gelbe Bundesregierung die Einführung einer neuen Praxisgebühr, wie die CDU-nahe Zeitung BILD berichtet.

Pro Artzbesuch werden künftig fünf bis 10 Euro fällig.

Damit wollen CDU/CSU und FDP Patienten endlich zur Schmerzerduldung disziplinieren. Ab Frühjahr 2012 will Schwarz-gelb über die Gebühren-Erhöhung beraten.

BILD behauptet weiter, im Durchschnitt würde jeder Deutschen pro Jahr 18 Mal zum Arzt gehen. Das ließe die Kosten im Gesundheitswesen explodieren.

Krankenkassen mit Rekordgewinn von 4 Milliarden Euro!

Wie das Gesundheitsministerium am 06. Dezember 2011 mitteilte, fuhren die Krankenkassen in den ersten drei Quartalen 2011 einen Rekordgewinn von 3,9 Milliarden Euro ein.

Eine Rückerstattung an Patienten ist nicht geplant. Wo dieser Überschuss versickert, bleibt unklar.



{ 5 comments… add one }

  • HersirRagin Dezember 10, 2011, 16:44

    UNGLAUBLICH! Die Deutsche Regierung sollte sich mal fragen “WARUM” soviele Arztbesuche überhaupt nötig sind? Es ist ja nicht so das es nur an dem hohen Bevölkerungsalter liegt sondern das auch jedemenge junge Menschen zum Arzt gehen.
    Die Arbeitsbedingungen und Mobbing und Ellenbogengesellschaft macht uns zu solchen Kranken Menschen! Wenn man diesen gebeutelten Leuten nun jedes mal 5 Euro aus der Tasche zieht führt das regelrecht zu einem Burn Out.! Die Löhne sind in vielen Sparten einfach viel zu gering. Zum Beispiel bei den Physiotherapeuten.
    eine Ausbildung für die man oft bezahlen muss ohne Vergütung. Und am Ende viel zu niedrigen Lohn da lachen die Aldikassierinnen doch. Vorallem in der Medizin und im Pflegepersonal sind Burnouts und Mobbing keine seltenheit. MEnsch Leute geht auf die Straße! lasst es nicht mehr mit euch machen … alle anderen Länder wehren sich doch auch! Andernfalls sehe ich ein Volksburnout kommen und das möchte wirklich keiner!

  • fitze Dezember 12, 2011, 12:06

    jeder der politiker masst sich an, über all die dinge bescheid zu wissen. in wirklichkeit ist es jedoch so, dass sie geradezu inkompetent sind. auf diese art und weise verurteilt man sozialschwache menschen evtl. zum tode. ist ja auch gut so, muss nicht mehr für bezahlt werden. und die politiker zahlen eh nicht, haben sie mit der anderen praxisgebühren auch nicht getan. ich würde den politikern unbedingt zum geschichtsunterricht raten. ludwig der 16 hat das volk genauso behandelt und was daraus geworden ist, sollte man wissen. aber ich habe den verdacht es geht nicht mehr anders, als sich heftigst zu wehren gegen die eigentlichen schmarotzer am staat. an solchen wie lindner, rössler, merkel und wie sie alle heissen.

  • nappy Dezember 14, 2011, 00:19

    Ich habe keine Ahnung, wen die gefragt haben, um herauszufinden, warum die Deutschen so häufig zum Arzt gehen. Kann keiner gewesen sein, der sich auskennt. Wenn sie z.B. mich fragen würden, würde ich nicht auf die Patienten, sondern auf die Ärzte tippen. Warum?
    Wenn vor zehn, zwölf Jahren mir der Lungenfachazrt noch gesagt hat, es reiche, wenn ich einmal im Jahr einen Lungenfunktionstest mache und er jetzt bereits seit Jahren jedes Quartal einen machen will, dann liegt das nicht an meinem veränderten Gesundheitszustand oder an neuen medizinischen Erkenntnissen, sondern daran, dass er mehr Geld haben will.
    Wenn vor zehn, zwölf Jahren mir der Radiologe noch gesagt hat, es reiche, wenn ich alle drei Jahre eine Mammographie mache lasse und ich jetzt jedes Jahr eine machen lassen soll, dann liegt auch das nicht an meinem veränderten Gesundheitszustand oder neuen medizinischen Erkenntnissen, sondern daran, dass er mehr Geld haben will.
    Wenn meiner Gynäkologin bei der Vorsorge plötzlich was auffällt, was schon seit Jahrzehnten so ist und sie es jetzt behandeln will, dan nliegt das ebenfalls nicht an meinem Gesundheitszustand oder neuen medizinischen Erkenntnissen, sondern daran, dass sie mehr Geld haben will.
    Das könnte ich ziemlich endlos so weiter machen …

    Den Arzt wegen sowas zu wechseln ist ebenfalls nicht ergiebig, denn es machen alle … den einen unter Hundert zu finden, der es anders mach, ist in einem normalen Menschenleben unwahrscheinlich.
    Und an dieser Situation ändern auch 5€ pro Besuch nicht die Bohne. Man wird auch hier am Ende feststellen, dass es nix gebracht hat.
    Oder vielleicht ja doch? Vielleicht erhofft man sich ja insgeheim, dass die Sterblichkeitsrate bei den Armen ansteigt – die biologische Lösung für die Leute, die der Gesellschaft auf der Tasche liegen und die man offensichtlich ziemlich verzweifelt loswerden will.

  • Ritik Dezember 29, 2011, 11:46

    Das ist echt schwachsinn sowas..!!! 5€ pro besuch was soll das? Was sollen blos die alten oder schwangeren Menschen machen? Jedes mal 5€ bezahlen wenns ihnen so schlecht geht oder was? …

    Bitte sachlich bleiben. (Anm. d. Red.)

  • Lynn Januar 21, 2012, 11:20

    Das kann doch nachher wieder ins genaue Gegenteil führen. Man geht nicht zum Arzt weil man nich bezahlen kann oder will und quält sich durch Krankheiten, die vlt. noch schlimmer werden weil sie behandlungsbedürftig gewesen wären. Es wird auch hier den Leuten wieder ein schöner Strich durch die Rechnung gemacht, Probleme haben hier chronisch kranke, Geringverdiener o.ä.
    Es wird aber doch einen nicht grundsätzlich davon abhalten zum Arzt zugehen (zumindest nicht die, die sowieso aus unerfindlichen Gründen ständig hingehen)

Leave a Comment

banner