≡ Menu


Pulverfass “Sozialsystem”: Altersdiskriminierung ist die brennende Lunte in Deutschland

Wenn die Babyboomer aufgrund von Altersdiskriminierung jetzt nicht für ihren Lebensabend vorsorgen können, dann wird spätestens in 15 Jahren unser Sozialsystem in Deutschland explodieren.

Bevölkerungsentwicklung Deutschland

Babyboomer: Dieser Sozial-Tsunami kommt in den nächsten Jahren auf uns zu. – Grafik: Bevölkerungsentwicklung in Deutschland / Stefan Silies – Statistisches Bundesamt

Bereits heute leben in Deutschland 20 Millionen Rentner. In den kommenden Jahren gehen zusätzlich die sogenannten Babyboomer in Rente. Das sind die geburtenstarken Jahrgänge von 1955 bis 1969.

Die heute über 45-Jährigen werden jedoch durch die Generation Praktikum zuerst aus den Unternehmen entsorgt. Schon nach einem Jahr greift dann mit Hartz-IV die komplette Enteignung. Danke an SPD, Grüne, CDU/CSU und FDP!

Jedem Betroffen der das Alter von 60 Jahren erreicht, bleibt dann nur noch ein Vermögen von 54 000 Euro, davon 45 000 Euro durch Auszahlung einer Rentenversicherung. Das setzt aber voraus, dass er je die Möglichkeit hatte, soviel Vermögen anzusparen. Das perfide dabei ist, wer mit 50 Jahren arbeitslos wird, darf ja nur insgesamt 45 000 Euro an Vermögen haben. Zwar erhöht sich mit jedem Lebensjahr die Vermögensgrenze, aber wer spart aus Hartz-IV mal eben 9 000 Euro an? Weil es zudem für ALG2-Empfänger keine Rentenpunkte mehr gibt, entsteht eine doppelt so große Lücke in der Altersvorsorge.

Hinzu kommt, dass bei Auszahlung von einer Rentenversicherung, die nach 2005 abgeschlossen wurde, sowohl Steuern als auch Kranken- und Pflegeversicherung anfallen.

Und dann schlägt das niedrige Zinsniveau zu, so dass wohl niemand im Ernst daran glaubt, dann von seinem Vermögen leben zu können.

Naheliegend wäre daher, die Unternehmen dazu zu verdonnern, zunächst die Älteren und Erfahrenen zu beschäftigen, damit die entsprechend vorsorgen und Speck ansetzen können. Gehen die Älteren dann in Rente, rücken die Jüngeren nach.

Das heisst aber nicht nicht, dass die Jüngeren solange faul in der Sonne liegen sollen. Sie gehören derweil entweder auf die Schulbank, als Volontäre eingearbeitet oder als Selbständige zur Schaffung von Arbeitsplätzen gefördert.

Begleitend dazu sollten die sechs Billionen Euro Barguthaben der Deutschen so verteilt werden, dass wirklich jeder seinen Anteil von 73 000 Euro auf dem Konto hat, gegebenenfalls bis zum Erreichen des Rentenalters mit 60 Jahren gesperrt.



{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

banner