≡ Menu


Wirtschaftskanzlerin Merkel plant Rente mit 69

Weil Deutschland immer älter wird, ist die Rente mit 67 längst beschlossene Sache. Jetzt kommt die Euro-Rettung hinzu und die Wirtschaftsweisen empfehlen in ihrer Expertise 2011 “Herausforderungen des demografischen Wandels”, uns bis 69 Jahre arbeiten zu lassen. Die Bundesregierung plant entsprechende Vorschläge.

Ginge es nach den fünf Wirtschaftsweisen, sollten die deutschen Steuerzahler bis ins hohe Alter von 69 Jahren arbeiten. So müsste das Renteneintrittsalter im Jahre 2045 auf 68 und im Jahre 2060 dann auf 69 Jahre steigen, empfehlen sie in ihrer Expertise 2011 “Herausforderungen des demografischen Wandels”. Derzeit wird das Rentenalter schrittweise bis zum Jahr 2029 auf 67 Jahre erhöht.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (57, CDU) zeigte sich heute begeistert und sprach von einer “wertvollen und wichtigen Grundlage”.

Als Grund für das höhere Rentenalter führen die Wirtschaftsweisen eine stark sinkende Erwerbstätigenzahl an. Dies würde zu einer Finanzierungslücke von 3,1 Prozent der Wirtschaftsleistung in der Sozialversicherung führen. Deutschland wäre im Jahre 2060 mit 270 Prozent seiner Wirtschaftsleistung verschuldet. Die Folge wären massive Verteilungsprobleme zu Lasten künftiger Generationen. Da man weder Rentenkürzung wolle und eine Erhöhung der Beiträge zur Rentenversicherung die Unternehmen zu sehr belaste, bliebe nur die Erhöhung des Renteneintrittsalters.

Laut Medienberichten plant die Bundesregierung, im Herbst Vorschläge auf Basis des demographischen Wandels vorzulegen. Merkel lobte Deutschlands Rente mit 67 und die Schuldenbremse.

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) sagte, die demographische Entwicklung sei eine Herausforderung für die Sozialsysteme Deutschlands und er begrüße die Empfehlung des Sachverständigenrates. Die Lasten der demographischen Entwicklung für die öffentlichen Haushalte dürften nicht über höhere Steuern und Beiträge finanziert werden.



{ 0 comments… add one }

Leave a Comment

banner