Aktionäre

Mauschelei auf der HRE-Hauptversammlung? SoFFin setzt sich trotz 47 Prozent durch!







by Frank Kerkau on Juni 4, 2009

Skandalöse Hauptversammlung der Hypo-Real-Estate-Aktionäre: Staatsfonds SoFFin gewann mit nur 47 Prozent der Stimmrechte 74 Prozent der Stimmen aller Aktionäre für eine Kapitalerhöhung – gegen deren Willen! Wirtschaftsthemen erklärt, wie so etwas möglich ist:

Am Dienstag verstaatlichte der Bund in einer geheimen Hauptversammlung die quasi insolvente Hypo Real Estate (HRE). Obwohl der Bankenrettungsfonds SoFFin nur 47 Prozent der Stimmrechte an der HRE hält und die Aktionäre doch gar keine Verstaatlichung wünschen, setzte sich der Bund mit überwältigender Mehrheit von 74 Prozent durch. Jetzt wollen Kleinaktionäre klagen. Aber wer hat Schuld?

Aktien werden gewöhnlich per Girosammelverwahrung gehalten. Der Aktionär erhält eine Auflistung in seinen Depotauszug. Effektive Stücke besitzt er jedoch nicht. Mit einer Einladung für die Hauptversammlung bekommt der Aktionär seinen Stimmzettel und einen Stimmvorschlag und hätte dann mehrere Möglichkeiten:

  1. persönlich die Hauptversammlung besuchen und selbst stimmen,
  2. seine depotführende Bank beauftragen, in seinem Interesse zu stimmen,
  3. gar nichts tun, dann stimmt seine depotführende Bank gemäss dem Vorschlag des Managements.

Wie Bund, Banken und HRE-Management zur Verstaatlichung stehen, wissen wir. Wenn jetzt einige – sagen wir mal 27 Prozent – der Aktionäre und Spekulanten, die zudem vielleicht nur eine Handvoll Aktien halten, die Ausführung der Stimmrechte ihren depotführenden Bank überliessen, dann spielten diese Aktionäre natürlich dem Bund bewusst oder unbewusst in die Hände. Damit hätten wir die Mehrheit von 74 Prozent für die Verstaatlichung der HRE.

Entweder sind die Aktionäre selbst schuld oder es gab tatsächlich einige unter ihnen, die sich freiwillig ausquetschen (squeeze out) lassen wollen.


Dieser Artikel ist Teil 22 von 37 der Serie Hypo Real Estate - HRE - pbb Deutsche Pfandbriefbank

{ 0 comments }

Handwerkszeug für Aktionäre

Mai 15, 2009
This entry is part 23 of 30 in the series Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

Fondsmanager und Kreditgeber schauen sich die Unternehmen, deren Anteile sie kaufen oder denen sie ihr Geld leihen, genau an. Wirtschaftsthemen erklärt, wie Aktionäre davon profitieren können: André Kostolany empfahl Aktien als langfristiges Investment zu kaufen und sich danach schlafen zu legen. Er empfahl jedoch nicht, irgendwelche Aktien zu kaufen. Bevor Warren Buffet eine Kaufentscheidung für […]

mehr… →

Dividende, Eigenkapital und Bilanz

April 28, 2009

Warum schwächen Dividendenzahlungen ein Unternehmen? Geschäftsberichte enthalten neben wunderschönen Bildern und Grafiken, viel Text und die Gewinn- und Verlust-Rechnung (GuV) sowie die Bilanz. In der GuV werden vom Umsatz die Kosten abgezogen, noch ein paar Zahlen gedreht und damit das Ergebnis, der Jahresüberschuss oder der Jahresfehlbetrag ermittelt. Dieser fliesst in die Bilanz ein. Im Folgenden […]

mehr… →

Dividende auch in Krisenzeiten?

April 28, 2009

Aktionäre sind schon ein seltsames Völkchen. Sie investieren ihr Geld in Unternehmen, die sie nicht kennen, kassieren Dividenden, die nicht erwirtschaftet wurden, zahlen ihren Vorständen Boni, die diese nicht verdienen, wundern sich dann über die Insolvenz und verklagen ihre eigene Firma auf Ersatz eines Schadens, den sie als Anteilseigner selbst verschuldet haben. Hanno Beck hat […]

mehr… →

HRE-Aktionäre – Recht auf Schadensersatz?

März 7, 2009
This entry is part 17 of 37 in the series Hypo Real Estate - HRE - pbb Deutsche Pfandbriefbank

Im Bericht der Hypo Real Estate über das 2. Quartal 2008 finden sich Aussagen bezüglich Liquiditätssteuerung und Refinanzierung, die offenbar nicht der finanziellen Situation der HRE und der Depfa zum Berichtszeitpunkt entsprechen. Die Prüfer der BaFin wiesen schon im ersten Quartal 2008 auf riskante kurzfristige Refinanzierungen bei der Depfa hin. Von der Auswertung der BaFin […]

mehr… →

24 Milliarden Dividende trotz Finanzkrise

November 21, 2008

Die DAX-Konzerne schütten Gewinne aus und schwächen sich dabei selbst. In drei Kategorien hat das Handelsblatt die Unternehmen eingeteilt: Dividendenzahlung aus Gewinnen Dividendenzahlung auf Kosten der Substanz Nullrunde. Das, was der Aktionär ausgeschüttet bekommt, hängt von der Unternehmensstrategie ab. Manche Firmen setzen auf konstante Dividenzahlungen in guten wie in schlechten Zeiten, andere wiederum kürzen bei […]

mehr… →