AKW Fukushima

AKW Fukushima: Kernschmelze auch in den Reaktoren 2 und 3 offiziell







by Frank Kerkau on Mai 24, 2011

Japans Atomkatastrophe ist schlimmer als bislang bekannt. Betreiber TEPCO meldet jetzt auch erhebliche Kernschmelze in den Reaktoren 2 und 3 des Horror-AKWs Fukuschima Daiichi. Das kann aber schon vor Wochen geschehen sein.

AKW Fukushima II Daiichi Reaktorgebäude 1 und 2

Was Medien schon länger vermuteten, scheint nun Gewissheit. Die Brennstäbe zweier weiterer Reaktoren im zerstörten Atomkraftwerk Fukushima II Daiichi sind wahrscheinlich zum größten Teil geschmolzen. Das teilte der Kraftwerksbetreiber TEPCO laut Medienberichten heute mit.

So meldet die Nachrichtenagentur Kyodo, dass es, wie bereits im Reaktor 1, nun zusätzlich in den Reaktoren 2 und 3 zur Kernschmelze gekommen sein könnte. TEPCO gehe aber davon aus, dass die geschmolzene hochradioaktive Masse auf den Boden des Druckbehälters geflossen ist und dort aufgehalten wurde. Sie würde gekühlt und sei derzeit stabil.

Laut einem Spiegel-Bericht vermuten die Verantwortlichen nun, dass die Kernschmelze bereits 60 bis100 Stunden nach der Katastrophe eingetreten sein könnte.

Durch den Tsunami in Folge des schweren Erdbebens am 11. März waren die Kühlsysteme der Reaktoren zerstört worden. Obwohl die Blöcke 1 bis 3 nach dem Beben planmäßig abgeschaltet wurden, konnte die stundenweise Notkühlung mit Batterien den SUPER-Gau nicht verhindern.

Foto: TEPCO

{ 0 comments }

AKW Fukushima: Brennstäbe unter Stahlträgern unzugänglich

Mai 18, 2011

Ein neues Video des Betreibers TEPCO zeigt, dass das Abklingbecken mit verbrauchten Brennstäben des Reaktors 3 im zerstörten Atomkraftwerk Fukushima II Daiichi unter Tonnen von Trümmern und Stahlträgern liegt. Eine gefährliche Situation. TEPCO-Mitarbeiter haben mit einer Unterwasserkammera den Status des Abklingbeckens des Reaktors 3 untersucht. Von den Brennstäben ist nichts zu sehen, weil sie unter […]

mehr… →

AKW Fukushima: So klebt TEPCO die tödliche Strahlung fest

Mai 17, 2011

Neues Video-Material aus dem Horror-AKW Fukushima zeigt, wie Betreiber TEPCO die Radioaktivität auf dem Kraftwerksgelände halten will. Der Kampf gegen die Ausbreitung der Radioaktivität geht weiter. Betreiber TEPCO hat heute neue Bilder aus dem zerstörten Atomkraftwerk Fukushima Daiichi II veröffentlicht. Sie zeigen, wie ein Fahrzeug Bindemittel über die havarierten Reaktoren und das Gelände versprüht. TEPCO […]

mehr… →

AKW Fukushima: Das Sterben geht weiter

Mai 14, 2011

Wieder ist ein Arbeiter im japanischen Horror-AKW Fukushima Daiichi II ums Leben gekommen. Er ist bereits das dritte offizielle Opfer im Kampf gegen die Kernschmelze. Seit zwei Monaten ringen Rettungskräfte und Arbeiter um die vier Unglücksreaktoren im Atomkraftwerk Fukushima II. Heute forderte der Kampf gegen die alles zerstörende Kernschmelze das dritte Opfer. So soll nach […]

mehr… →

AKW Fukushima: Eine halbe Million Terabecquerel Radioaktivität ausgetreten

April 12, 2011

Aus dem Atomkraftwerk Fukushima 1 Daiichi sollen bis zu 630.000 Terabecquerel an radioaktiven Substanzen ausgetreten sein. Laut Angaben der japanischen Behörden soll die seit dem Sendai-Erdbeben am 11. März 2011 aus den Atom-Ruinen von Fukushima die Luft gelangte Menge an radioaktiven Materialien erheblich sein, meldete heute die Nachrichtenagentur Kyodo. Die Nukleare Regulierungsbehörde in Japans Wirtschafts- […]

mehr… →

AKW Fukushima: Super-GAU wie in Tschernobyl bestätigt

April 12, 2011

Jetzt ist es offiziell. Japans Regierung bestätigt, die Atom-Ruinen von Fukushima sind ebenso brandgefährlich, wie der Horror-Reaktor von Tschernobyl. Laut TEPCO könnte es aber noch viel schlimmer kommen. Was Atom-Experten längst vermuteten, ist nun bittere Gewissheit. Die japanische Regierung hat den Atomunfall im Atomkraftwerk Fukushima 1 Daiichi mit der höchstmöglichen Gefahrenstufe 7 nach der INES-Skala […]

mehr… →

AKW Fukushima: Kernschmelze in drei Reaktoren

April 7, 2011

In drei Reaktoren des Atomkraftwerks Fukushima 1 Daiichi sind Brennstäbe geschmolzen, meldet TEPCO. Trotz Abdichtung des Lecks im Reaktor 2 bleibt die Radioaktivität im Meerwasser hoch. Der Zerstörungsgrad der Reaktoren im havarierten AKW Fukushima Daiichi ist offenbar immens. So sind laut Medienberichten unter Berufung auf Betreiber TEPCO im Reaktor 1 bereits 70 Prozent der Brennstäbe […]

mehr… →

AKW Fukushima: Neue Explosion droht im Reaktor 1

April 6, 2011

Nach dem kleinen Erfolg durch die Abdichtung des Lecks am Reaktor 2 droht nun erneut eine Wasserstoff-Explosion im Reaktor 1. Stickstoff soll das gefährliche Knallgas unschädlich machen. Der Kampf gegen die Kernschmelze und ihren verheerenden Folgen im havarierten Atomkraftwerk Fukushima 1 Daiichi geht weiter. Um einer erneut möglichen Wasserstoff-Explosion zuvor zu kommen, leitet Betreiber TEPCO […]

mehr… →

AKW Fukushima: Tödliches Leck im Reaktor 2 mit Wasserglas abgedichtet

April 6, 2011

Das Leck im Reaktor 2 wurde von TEPCO-Technikern abgedichtet. Es tritt offenbar kein hochradioaktives Wasser mehr aus. Nach möglichen weiteren Lecks wird gesucht. Der hochgefährliche Riss im Turbinen-Gebäude des Reaktors 2 im havarierten Atomkraftwerk Fukushima 1 Daiichi ist offenbar geschlossen. Laut Medienberichten gelang es Technikern, ein weiteres Auslaufen von hochradioaktivem Kühlwasser zu stoppen. Zur Abdichtung […]

mehr… →

AKW Fukushima: Hochradioaktives Wasser bedroht Pazifik

April 4, 2011

Betreiber TEPCO konnte das Leck im Reaktor 2 des Atomkraftwerkes Fukushima 1 Daiichi nicht schließen. Das tödliche Kühlwasser strömt weiter ungehindert in den Pazifik. Jetzt befürchtet die japanische Regierung eine Verseuchung des Ozeans. Das Leck im Turbinen-Gebäude des Reaktor 2 im havarierten AKW Fukushima Daiichi konnte bislang nicht gestopft werden. Hochradioaktives Wasser strömt weiter in […]

mehr… →

AKW Fukushima: Was kostet so ein Super-GAU?

April 3, 2011

Wer sich damit brüstet, Atomstrom sei billig, muss sich auch die Aufrechnung von Strahlentoten, Missbildungen am Menschen und schwersten volkswirtschaftlichen Schäden gefallen lassen. Diese Kosten nämlich trägt keine Versicherung und kein AKW-Betreiber sondern die Bevölkerung allein. Wie wir gerade wieder durch den mehrfachen Atomunfall im AKW Fukushima 1 Daiichi lernen, hört für die Betreiber von […]

mehr… →

AKW Fukushima: Radioaktives Wasser strömt aus offenem Reaktor ins Meer

April 3, 2011

Das Grauen nimmt kein Ende. Aus einem 20 Zentimeter großen Leck im Reaktor 2 des Atomkraftwerks Fukushima 1 Daiichi sprudelt hochradioaktives Wasser ins Meer. TEPCO-Arbeiter sollen jetzt das Loch mit Beton stopfen, aber die Strahlung ist lebensgefährlich. Wie bereits vor Tagen vermutet, strömt aus einem Riss im Reaktor 2 des havarierten Atomkraftwerks Fukushima Daiichi offenbar […]

mehr… →

AKW Fukushima: Das irre Katastrophenmanagement von TEPCO

April 2, 2011
Earthquake and Tsunami damage-Fukushima Dai Ichi Power Plant, Ja

Blaummann an, zwei Wochen Betroffenheit heucheln, Blaumann aus, Katastrophe vorbei. So versuchen Japans Regierung und Betreiber TEPCO der Bevölkerung eine heile Welt vorzugaukeln. Dabei hätte das AKW Fukushima 1 Daiichi am 12. März noch gerettet werden können. Auch danach gab es mehrmals Gelegenheit, die Katastrophe zu verhindern oder zumindest zu verringern. Das Sendai-Erdbeben am 11. […]

mehr… →

AKW-Fukushima: Tödlich radioaktives Grundwasser bedroht Bevölkerung

April 1, 2011

TEPCO meldete 10.000-fach erhöhte Strahlung durch radioaktives Jod 131 im Grundwasser unter den Ruinen des Atomkraftwerks Fukushima 1 Daiichi. Auch die Strahlendosis im Meerwasser erreichte einen neuen Rekord. Die Lage im havarierten AKW Fukushima Daiichi spitzt sich weiter zu. Der Betreiber TEPCO hat nach eigenen Angaben vom 30. März 2011 im Grundwasser unter dem Reaktor […]

mehr… →

AKW Fukushima: Neuestes Hubschrauber-Video zeigt Feuerwehr zwischen Reaktor-Trümmern

März 30, 2011

Das neueste Video vom zerstörten Atomkraftwerk Fukushima 1 Daiichi wurde am 27. März von einem Hubschrauber aus aufgenommen. Es zeigt, wie TEPCO-Arbeiter und Feuerwehr versuchen, durch rauchende Trümmer der massiv zerstörten Reaktor-Blöcke die Brennstäbe zu kühlen. Infolge des unkontrolliert abfließenden Kühlwassers ist die Strahlenbelastung im Meer inzwischen auf das 2000-fache des gewöhnlichen Wertes angestiegen.

mehr… →