Altersvorsorge

Geldanlage: Warum private Altersvorsorge nicht mehr lohnt







by Frank Kerkau on April 30, 2014

Geldanlage: Private Altersvorsorge bleibt unattraktiv und birgt zudem erhebliche finanzielle Risiken.

Die Zinsen sind heutzutage so niedrig, dass sie nicht einmal mehr die Inflation ausgleichen. Aufgrund der Euro-Krise wird das auch längerfristig so bleiben. Hinzu kommt das Risiko des Totalverlusts trotz Einlagensicherung. Denn die EU-Gremien bleiben ebenso unberechenbar wie die deutsche Bundesregierung.

Daher macht es auch wenig Sinn, seine Euros in Unternehmen anzulegen. Schon morgen könnte die nächste Energiewende, das nächste Verbot seitens der Europäischen Union oder die nächste Sanktion gegen einen internationalen Handelspartner alle Investments in Frage stellen.

Des Weiteren haben sich alle Staatsprogramme als Lügen-Gebilde entpuppt. Die Riester- und Rürup-Rente lohnen per se nicht und wenn der Staat mal wieder etwas „fördert“, zockt er durch die Hintertür uns Bürger um ein Vielfaches ab. So wurden noch in den 1990er Jahren Lebensversicherungen nach 12 Jahren steuerfrei ausbezahlt oder die eigene Immobile gefördert. Nichts davon ist heute mehr übrig.

Deutschlands Bevölkerung verarmt. Die Mieten explodieren. Vor allem in den Ballungsräumen können immer weniger Menschen es sich überhaupt leisten, Geld beiseite zu legen. Aber um ein staatlich verschuldetes Finanzloch in der Haushaltskasse zu stopfen, muss man ohne die Hilfe des Zinseszinseffekts erhebliche Beträge ansparen, um überhaupt ein Finanzposter zu bilden.

Und je geringer die Zinsen, umso mehr Vermögen muss man horten, um von künftigen Kapitalerträgen leben zu können. Daher bleibt nicht zuletzt die Frage, wie künftige Rentner wohl von ihrem Ersparten existieren wollen.

Private Altersvorsorge lohnt auch deshalb nicht mehr, weil jeden Beschäftigten schon morgen Jobverlust, Hartz-IV und damit Zwangsenteignung treffen können.

{ 0 comments }

Geldanlage – Kostenfrage an die Verbraucherschützer

August 4, 2010
question mark fragezeichen

Liebe Verbraucherschützer und Finanztester, der Preis eines Bausparvertrages beträgt 1 Prozent der Bausparsumme. Ein Rentenfonds kostet maximal 5 Prozent des Anlagebetrages und eine Kapitallebensversicherung bis zu 10 Prozent der Versicherungssumme. Das sind alles Geldanlagen, die ohne Verlustrisiko sichere Rendite über der Inflationsrate erwirtschaften. Wieso sind diese Preise in Euren Augen ein Verbrechen, während der Kunde […]

mehr… →

Geldanlage Teakholz – Chancen und Risiken

März 19, 2010
Teakbaum
This entry is part 9 of 30 in the series Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

Teakholz gehört zu den Edelhölzern. Aufgrund seiner besonderen Eigenschaften wächst die weltweite Nachfrage ständig. Da der Teakbaum nur in wenigen Regionen gedeiht, bleibt das Angebot knapp. Ein Investment liegt daher nahe. Bis vor wenigen Jahren war eine Investition in Teak nur Grossinvestoren vorbehalten. Heutzutage drängen auch immer mehr Angebote für Privatanleger auf den Markt. Aber […]

mehr… →

Künftig weniger Zinsen auf Bausparguthaben oder höhere Zinsen für Bauspardarlehen?

März 13, 2009

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen fordert, die Bauspakassen sollen Vermittlungsprovisionen für Bausparverträge aus der Zinsmarge bezahlen, statt Abschlussgebühren für Bausparverträge zu erheben. Ein Vertragsabschluss sei keine Dienstleistung. Die Bausparkassen verweisen auf ihre durch die BaFin genehmigten Bausparbedingungen und bislang haben sie die Justiz auf ihrer Seite (Landgericht Heilbronn, AZ.: 6 O 341/08). Kämen die Verbraucherschützer mit ihrer […]

mehr… →

Allianz – Invest4Life

Dezember 5, 2008
This entry is part 4 of 30 in the series Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

Mit dem Anlageprodukt – oder besser – mit dem Auszahlungsplan „Invest4Life“ zielt die Allianz auf die Entsparphase der „Generation 55plus“. Wer einen Einmalbetrag investiert, bekommt eine lebenslange fondsbasierte Rentenversicherung und erhält zudem die Chance, das seine Rentenzahlungen bei positiver Entwicklung der Kapitalmärkte steigen, er bei negativer Entwicklung jedoch keine Rentenkürzungen hinnehmen muss. Klingt schon mal […]

mehr… →