Astronomie

Mondfinsternis: Warum färbt sich der Mond rot?







by Frank Kerkau on Juni 15, 2011

Am Mittwoch Abend kommt es zu einer ungewöhnlich langen Mondfinsternis. Unser Erdtrabant wird dabei nicht komplett unsichtbar, sondern verfärbt sich im Erdschatten rot-braun. Dieses NASA-Video erklärt das spektakuläre Naturschauspiel:

Am Mittwoch Abend kommt es zur längsten totalen Mondfinsternis seit mehr als 10 Jahren. Sie beginnt um 21.22 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit und endet um 23.03 Uhr. Der Mond tritt dabei zunächst in den Halbschatten der Erde (Penumbra) und danach in ihren Kernschatten (Umbra). Während dieser sogenannten Totalität färbt sich der Erdtrabant rotbraun.

Das Sonnenlicht wird durch die Erdatmoshpäre ähnlich wie bei einem Prisma gebrochen und in seine Spektralfarben zerlegt. Der Rotanteil wird dabei in Richtung des Kernschattens abgelenkt. Deshalb färbt sich der Himmel auch währende der Morgen- und Abenddämmerung rötlich, obwohl die Sonne noch nicht aufgegangen oder bereits untergegangen ist.

Tritt der Mond nun heute Nacht in den Kernschatten der Erde, färbt er sich infolge der Lichtbrechung rotbraun.

Zur Mondfinsternis kommt es nicht bei jedem Vollmond, weil der Mond durch die Neigung seiner Bahn meist am Erdschatten vorbei wandert.

Die Vereinigung der Sternfreunde (VdS) glaubt, dass die Mondfinsternis auch in Deutschland gut zu beobachten sein wird. Wenn der Mond gegen 21.30 Uhr im Südosten aufgeht, ist die Finsternis bereits in vollem Gange. Der Erdtrabant wird dann in einem Bogen in Richtung Südwesten wandern.

Das Naturschauspiel lässt sich mit bloßem Auge oder mit einem kleinen Fernglas beobachten. Von einem Teleskop raten die Sternfreunde ab, weil Details auf der Mondoberfläche bei Vollmond kaum auszumachen sind.

Fotografen sollten sich bei Mondaufgang bereits gut positioniert haben, um den rötlichen Mond neben Bäumen oder Gebäuden zu einem schönen Bildmotiv zu kombinieren. Teleobjektive mit Brennweiten zwischen 100 und 300 Millimetern sollten laut VdS genügen.

{ 0 comments }

Größte Sonnenexplosion seit Jahren bedroht GPS und Stromversorgung

Juni 8, 2011

Dieses NASA-Video zeigt den spektakulärsten Sonnensturm seit 2006. Stromversorgung und Satellitennavigation könnten ab heute Abend ausfallen. Der koronale Massenauswurf schießt mit mehr als 1.400 Kilometern pro Sekunde in Richtung Erde und könnte heute ab 20.00 Uhr bis zu mittelschwere geomagnetische Stürme auslösen, warnt der US-Wetterdienst NOAA. Dadurch würden möglicherweise Stromnetze und Satellitennavigation mit GPS beeinträchtigt. […]

mehr… →

Rätsel der Planetenentstehung möglicherweise gelöst

Dezember 27, 2005
Orion Nebula, NGC 1976, M42

Astronomen an der Sternwarte der Universität Bonn haben zusammen mit Wiener Kollegen eine Alternative zu bisherigen Modellen der Sternentstehung gefunden. Diese erklärt zum ersten Mal die Entstehung der äußeren Planeten des Sonnensystems in realistischen Zeitskalen. Nach bisheriger Auffassung entstand unser Sonnensystem vor etwa 4,6 Milliarden Jahren zusammen mit Hunderten weiterer Sterne aus einer riesigen Gas- […]

mehr… →

Carl Zeiss und Max-Planck-Forscher entwickeln gemeinsam Hochtechnologie für größtes Weltraumteleskop

November 30, 2005

Oberkochen, 30.11.2005 – Die Carl Zeiss Optronics GmbH (Oberkochen) und das Max-Planck-Institut für Astronomie in Heidelberg (MPIA) entwickeln gemeinsam das feinmechanisch-optische Herzstück für zwei Instrumente des neuen „James-Webb- Weltraumteleskops“ (JWST). Im Auftrag der Weltraumbehörden ESA und NASA wird das JWST mit einem 6,5-Meter-Spiegel als Nachfolger des legendären Hubble-Weltraumteleskops in den kommenden acht Jahren Gestalt annehmen. […]

mehr… →

idw – Ein Marsjahr unterwegs mit Mainzer Spektrometern

November 18, 2005

Das hätte keiner gedacht. Da baut man zwei Instrumente für die Doppelmission zum Mars, testet sie auf Herz und Nieren und hofft, dass sie drei Monate funktionieren. Jetzt sind fast zwei irdische Jahre vorbei und die beiden Alpha-Röntgen-Spektrometer (APXS) arbeiten immer noch wie am ersten Tag. Manchmal reiben sich die Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Chemie […]

mehr… →

Astro-Romantik – Welt mit dreifachem Sonnenuntergang entdeckt

September 9, 2005

So stellt sich ein Künstler den dreifachen Sonnenuntergang von einem hypothetischen Mond der neu entdeckten Welt vor. Ein durch die NASA unterstützter Astronom hat mit dem Keck I Teleskop, Mauna Kea, Hawaii einen solchen Planeten in einem Dreifach-Sonnensystem entdeckt. Dieser Gasriese beherbergt vom System HD 188753 AB, ist ein so genannter „heisser Jupiter“. Obwohl im […]

mehr… →

Heimtückischer Feind auf dem Mond

September 8, 2005

Auf dem Mond gibt es eine Reihe von unsichtbaren tödlichen Gefahren, Vakuum, extreme Temperaturen und Strahlung sind die Top 3 der Liste. Gegen Vakuum und Temperaturen schützen gut isolierte Raumanzüge, die kosmische Strahlung auf der kahlen Oberfläche des Mondes ist jedoch wesentlich heimtückischer. Des Weiteren streut an der Oberfläche eine gefährliche Sekundärstrahlung, wenn kosmische Teilchen […]

mehr… →