Boni

Krise: Fast 10.000.000 Euro für Ackermann







by Frank Kerkau on Juli 31, 2010

geldsaecke money bagsDeutschlands umstrittenster Banker Josef Ackermann kassiert für das Jahr 2009 rund 9,6 Millionen Euro. Mit diesem Jahresgahalt ist der Deutsche-Bank-Chef von den Managern deutscher Unternehmen am besten durch die Wirtschafts- und Finanzkrise gekommen, wie die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW) in ihrer Vorstandsvergütungsstudie 2010 aufdeckt. Auch der Gesamtvorstand der Deutschen Bank schlägt mit einem Durchschnittssalär von 5,6 Millionen Euro je Vorstandsmitglied sämtliche deutsche Konzerne um Längen. Schlusslicht in der Bezahlung der Vorstände unter den DAX-Unternehmen die teilstaatliche Commerzbank mit rund 600.000 Euro pro Vorstandsmitglied.

Im DAX-Vergleich folgen auf den Plätzen
2. Dr. Jürgen Großmann (RWE) mit 7,162 Millionen Euro,
3. Peter Löscher (Siemens) mit 7,119 Millionen Euro,
4. Leo Apotheker (SAP) mit 6,7 Millionen Euro und
5. Martin Winterkorn (VW) mit 6,6 Millionen Euro.

Im Vergleich mit den gesamten Personalaufwendungen machen Managementausgaben in 2009 jedoch nur 0,5 Prozent aus.

Bezüge noch immer am kurzfristigen Erfolg ausgerichtet
Bei den Boni dominieren leider immer noch die kurzfristigen Anreize“, erklärt Professor Dr. Gunther Friedl, Mitautor und Lehrstuhlinhaber an der TU München. Erst das Gesetz zur Angemessenheit der Vorstandsvergütung (VorstAG) dürfte diesen Umstand ab kommendem Jahr ändern. Zudem stellten die Autoren der Studie fest, dass die Boni sich nicht am tatsächlichen Erfolg der Unternehmen orientieren. So scheint bei vielen Unternehmen der Jahresbonus unabhängig von der Gewinnentwicklung zu fliessen.

Foto: Rojer / CC

{ 0 comments }

Medien-Mythen um Goldman Sachs

August 14, 2009
Ertg_11082102c
This entry is part 18 of 58 in the series Medienkritik

Die Falschmeldungen um die US-(Ex)-Investmentbank Goldman Sachs summieren sich und alle machen mit: Bild mauschelt bei Staatshilfe und BonuszahlungenSchon seit 22. Juli 2009 wissen zumindest Spiegel-Leser, dass die US-Bank Goldman Sachs ihre Staatshilfen komplett zurückgezahlt hat. Am 03. August 2009 suggeriert Bild, Goldman Sachs wäre immer noch von Staatshilfen abhängig. Bild-Leser müssen eben nicht alles […]

mehr… →

Neumann: „Die Allianz hätte mich rausgeschmissen.“

August 3, 2009
376715_R_K_by_pauline_pixelio.dekl

Man kann auf Investmentbanker schimpfen und sie verteufeln, eines muss man ihnen jedoch lassen: Sie haben ihren Job gemacht und für ihre Kunden und ihren Arbeitgeber in guten Zeiten viel Geld verdient, was auch in Deutschland offenbar niemanden störte. Zeit Online beleuchtet in ihrem Artikel „Der Mann, der zu viel wollte“ Hintergründe um Jens-Peter Neumann […]

mehr… →

CDU-Wahlkampf um Nonnenmachers Millionen

Juli 27, 2009

Das ist ja wieder typisch Politik! Erst machen sie Verträge oder Gesetze, um wirtschaftliche Interessen durchzusetzen. Dann bemerken sie den Unmut ihrer Wähler und versuchen nun mit blankem Populismus zurückzurudern oder eigenes Versagen noch schnell für Wahlkampfzwecke zu missbrauchen. So auch im konkreten Falle der HSH Nordbank: Es geht dabei nicht um einen Bonus an […]

mehr… →

Bundestagswahl: Bestes Timing in Schleswig-Holstein

Juli 17, 2009

Der Koalitionsbruch in Schleswig-Holstein kommt genau zur rechten Zeit. Union und FDP kämpfen um die Macht in Bundestag und Bundesrat. Der CDU scheint dabei jedes Mittel recht. Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) und SPD-Landeschef Ralf Stegner rivalisieren seit Jahren. Vor kurzem dann der grosse Krach: Dirk Jens Nonnenmacher – Chef der staatlich gestützten HSH Nordbank […]

mehr… →

210 Millionen Bonus für Fannie- und Freddie-Mitarbeiter

April 4, 2009

Die mehr als 7500 Mitarbeiter der de facto insolventen und staatlich kontrollierten US-Immobilienfinanzierer Fannie Mae und Freddie Mac sollen insgesamt 210 Millionen US-Dollar an Bonuszahlungen erhalten. Hintergrund der Zustimmung durch die Aufsichtsbehörde Federal Housing Finance Agency (FHFA) sei die Bindung der Mitarbeiter an die beiden Banken. WSJ/AFP Mitarbeiterbindung bei Banken-Pleiten und steigenden Arbeitslosenzahlen?

mehr… →