DAX

Wirtschaftskrieg: DAX kann auf 8000 Punkte fallen – Russland – EU – USA – Ukraine







by Frank Kerkau on August 8, 2014

Nach neuen Wirtschaftssanktionen gegen Russland: DAX rettet sich mit knapp über 9000 Punkten ins Wochenende. Entwarnung gibt es dennoch nicht.

Russlands entschlossene Antwort auf die Sanktionen des Westens hat die Anleger offenbar überrascht. Der DAX rutsche heute Vormittag unter die 9000-Punkte-Marke und auf den tiefsten Stand seit Oktober 2013. Mit einem Schlussstand von 9009,32 Punkten rettete sich der Leitindex ins Wochenende.

DAX 30 Chart 08.08.13 - 08.08.14

Info-Grafik: FK – Daten: finanzen.net

Der Jahres-Chart zeigt, dass eine Kurskorrektur längst überfällig ist. Die letzten Tage haben die weltweiten Krisenherde im Irak, in Gaza aber vor allem der vom Westen angestiftete Wirtschaftskrieg gegen Russland einen grösseren Kursrückgang eingeleitet. Dass der Index wenn auch nur knapp über der wichtigen Marke 9000 geschlossen hat, ist positiv. Jetzt kommt es darauf an, wie sich die Beziehungen zu Russland entwickeln und ob USA, EU und Ukraine noch weitere Wirtschaftssanktionen erlassen.

Im Moment sind Finanzsektor, Rüstungsexporte, Agrarprodukte, europäische Fluggesellschaften und der Energiesektor betroffen. Russland hat dabei nicht nur geantwortet, sondern hat mit seinen Sanktionen die Palette quasi ergänzt und die betroffenen Branchen ausgeweitet. Die Ukraine hat heute noch einmal nachgelegt und ihrerseits den Energiesektor hinzugefügt. Das ist eine Menge Holz, das die Anleger zu verarbeiten haben.

Ob indirekte Auswirkungen der gegenseitigen Sanktionen wie der zu erwartende Kaufkrafteinbruch durch Preisanstieg bei Obst und Gemüse infolge Verknappung mit Anstieg der Fixkosten oder Auswirkung von Exportbeschränkungen für Finalproduzenten auf die Zulieferer im Mittelstand bereits eingepreist sind, wage ich zu bezweifeln. Sorge macht auch, dass Russland auf die auf drei Monate befristeten Sanktionen des Westens mit einer Frist von 12 Monaten geantwortet hat. (Eine ausführliche Analyse gibt’s hier.)

Der langfristige DAX-Chart steht auf wackeligen Beinen. Eine Gegenbewegung ist denkbar. Der Markt ist überverkauft. Aber gut möglich, dass es auch noch weiter nach unten geht und alte Widerstände in Richtung 8000 Punkte getestet werden. Eine Börsenweisheit sagt: „Greif nie in ein fallendes Messer.“ Privatanleger sollten daher erst einmal vorsichtig sein und beobachten, ob der Widerstand bei 9000 Punkten hält.

{ 0 comments }

Krise: Fast 10.000.000 Euro für Ackermann

Juli 31, 2010
geldsaecke money bags

Deutschlands umstrittenster Banker Josef Ackermann kassiert für das Jahr 2009 rund 9,6 Millionen Euro. Mit diesem Jahresgahalt ist der Deutsche-Bank-Chef von den Managern deutscher Unternehmen am besten durch die Wirtschafts- und Finanzkrise gekommen, wie die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW) in ihrer Vorstandsvergütungsstudie 2010 aufdeckt. Auch der Gesamtvorstand der Deutschen Bank schlägt mit einem […]

mehr… →

DAX rutscht unter 4.400 Punkte

Dezember 1, 2008

Zum Wochenstart hat der Deutsche Aktienindex DAX bei schwachen Umsätzen ein sattes Minus von 274 Punkten oder fast 6 Prozent hingelegt. Schuld daran sind Medienberichten zu Folge konjunkturelle Aussichten und schwache US-Börsen. Händler glauben, dass der Index nun Richtung 4.000 laufen könnte, hoffen aber auf eine – wenn auch kleine – Jahresendrallye. (wiwo)

mehr… →

24 Milliarden Dividende trotz Finanzkrise

November 21, 2008

Die DAX-Konzerne schütten Gewinne aus und schwächen sich dabei selbst. In drei Kategorien hat das Handelsblatt die Unternehmen eingeteilt: Dividendenzahlung aus Gewinnen Dividendenzahlung auf Kosten der Substanz Nullrunde. Das, was der Aktionär ausgeschüttet bekommt, hängt von der Unternehmensstrategie ab. Manche Firmen setzen auf konstante Dividenzahlungen in guten wie in schlechten Zeiten, andere wiederum kürzen bei […]

mehr… →

Wie weit fällt der DAX denn noch?

November 21, 2008

Wenn der DAX die wichtige Unterstützung um die Marke 4.000 Punkte unterschreitet, sollten Stände von 3.000 Zählern oder weniger drin sein. Im Moment sind DAX-Werte immer noch viel zu teuer, mir jedenfalls. Die Rezession kommt und sie wird mit ihrem Domino-Effekt auch zur Zeit noch unschuldige Unternehmen treffen. Im Moment spielen Firmen-Lenker und Politik konzeptlos […]

mehr… →

Finanzkrise: Wie weit fällt der DAX?

Oktober 28, 2008

Chartanalyse: Der Deutsche Aktienindex DAX zwischen -3.659 und +35.000 Punkten Zuerst die schlechte Nachricht:Um das riesige Doppel-Top bei 8.065 und 8.106 als Umkehrformation zu vollenden und danach massiv einzubrechen, müsste der DAX Tiefstände von -3.659 Punkten oder darunter erreichen. Nun die gute Nachricht:Der DAX könnte aber auch nach einer Konsolidierung weiter straff Richtung Norden laufen […]

mehr… →

Schwarzer Freitag – Nikkei – DAX – Dow – Euro – Öl im dicken Minus

Oktober 24, 2008

Ich sagte doch, die Börsen bleiben volatil. Heute ist nun wirklich alles einheitlich im dicken Minus. Nach einigen zaghaften Erholungsversuchen haben die weltweit dramatisch rückläufigen Absatzzahlen in der Automobilindustrie für neue Panik an den Weltbörsen gesorgt. So brach der Nikkei um 811,90 Punkte (9,60 %) ein. Der DAX rutschte zeitweise um bis zu 11 % […]

mehr… →

Finanzkrise: Die Rezession kommt – DAX bricht erneut ein

Oktober 15, 2008

Nach dem Freudenfest der vergangenen zwei Tage über die Rettungspakete brach der DAX heute um 6,49 Prozent ein. Grund sind aufkommende Rezessionsängste. Hauptursache dürften neben der Finanzkrise steigende Rohstoff- und Nahrungsmittelpreise sowie Exportrückgang bei sinkender Nachfrage der globalen Märkte als Hauptursache gelten.

mehr… →

DAX – Heute mal alle Aktien in eine Richtung

Oktober 13, 2008

Sogar die Volkswagen-Aktie läuft heute mit dem Trend. Es geht ja auch nach oben. Zur Zeit ist der DAX mit über 11 Prozent im Plus und notiert bei 5.062 Punkten, rund 518 mehr als am Freitag. Mal sehen, wie lange die positive Stimmung hält, wir sind ja in der Berichtssaison.

mehr… →