Dresden

Dresden: Die Schattenseite der CDU-FDP-Politik in Bildern – Landtagswahl Sachsen 2014







by Frank Kerkau on August 4, 2014

Die Früchte der schwarz-gelben Herrschaft in Dresden:

Kesselsdorfer Straße: Der Radweg stadtwärts ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Angeblich hatte die Stadt kein Geld für eine Sanierung. Für neue Parkflächen dann aber doch – erhöhte Unfallgefahr inklusive.

Die Markierung des ehemaligen Radwegs der Kesselsdorfer Straße  ist noch sichtbar. - Foto: FK
Die Markierung des ehemaligen Radwegs der Kesselsdorfer Straße ist noch sichtbar. – Foto: FK

Parkflächen zwingen Radfahrer auf den Fußweg in erhöhen die Unfallgefahr. An der Haltestelle im Hintergrund drängeln werktags Fahrgäste mit Kindern, Radfahrer und Fussgänger. - Foto: FK
Neue Parkflächen zwingen Radfahrer auf den Fußweg und erhöhen die Unfallgefahr. An der Haltestelle im Hintergrund drängeln werktags Fahrgäste mit Kindern, Radfahrer und Fussgänger. – Foto: FK

Budapester Straße: Hier hatte ich zu DDR-Zeiten gewohnt. Die Hauseingänge der Hochhäuser erreicht man auch heute noch von der Hofseite. Damals gab es hier Gehwege. Kinder spielten nachmittags im verkehrsberuhigten Hof. Es war immer etwas los. Unter CDU-Herrschaft mussten die Gehwege neuen Parkflächen weichen. Die Kinder sind verschwunden und der kleine Spielplatz soll wohl etwas Trost spenden.

Die Gehwege im Hof der Hochhäuser der Budapester Strasse sind jetzt Parkflächen. - Foto: FK
Die Gehwege im Hof der Hochhäuser der Budapester Strasse sind jetzt Parkflächen. – Foto: FK

In der Zeit der DDR spielten hier Kinder. Es war immer etwas los. Heutzutage parken hier nur noch Autos.  - Foto: FK
In der Zeit der DDR spielten hier Kinder. Es war immer etwas los. Heutzutage parken hier nur noch Autos. – Foto: FK

{ 0 comments }

Hartz-IV: Jobcenter Dresden mit alarmierenden Rückständen

März 5, 2012

Neue Details zum Jobcenter Dresden: Die Sozialbeamten schieben Bearbeitungsrückstände von mehreren Jahren vor sich her. Eine gefährliche Belastung für Sozialstaat und “Kunden”. Mindestens drei Jahre sind die Jobcenter-Beamten in Dresden bereits mit ihren Abrechnungen für Aufstocker im Rückstand, wie Wirtschaftsthemen.net von betroffenen “Kunden” erfuhr. Das wahre Ausmaß des Bearbeitungsstaus ist unklar, denn eine transparente Kontrolle […]

mehr… →

Hartz-IV: Dresden entzieht Existenzgründern die Selbständigkeit

Februar 28, 2012

Eigeninitiative lohnt nicht mehr. Jobcenter Dresden hebt Selbständigkeit für Existenzgründer in Hartz-IV auf. Den Betroffenen drohen jetzt der finanzielle Super-Gau und scharfe Sanktionen. Enteignet, in die Selbständigkeit gezwungen und nur ein halbes Jahr nach dem irren Angriff durch Thomas Öchsner auf Selbständige in Hartz-IV in der sozialistischen Sueddeutschen Zeitung macht auch das Jobcenter Dresden mit […]

mehr… →

Krankenhaus-Entscheid Dresden: Vorläufiges Ergebnis

Januar 30, 2012

Bürgerentscheid Dresden: Überwältigende Mehrheit entscheidet sich für städtische Krankenhäuser. Im Bürgerentscheid um die städtischen Krankenhäuser Dresden-Friedrichstadt und Dresden-Neustadt stimmten am Sonntag bei sonnigem Winterwetter 84,2 Prozent der Dresdner gegen eine private „Städtische Klinikum Dresden gGmbH“. Wie die Stadt mitteilt, nahmen von 431679 Wahlberechtigten 160154 an der Abstimmung teil. Das entspricht einer Wahlbeteiligung von fast 40 […]

mehr… →

Krankenhaus-Entscheid Dresden: Warum “Ja”?

Januar 27, 2012

Bürgerentscheid am 29. Januar 2012 – Fünf wichtige Argumente für städtische Krankenhäuser in Dresden: Damit unsere Krankenhäuser Eigenbetriebe der Stadt bleiben. Krankenhäuser als Eigenbetriebe haben sich über Jahrzehnte bewährt. Dresden-Friedrichstadt und Dresden-Neustadt sichern gemeinsam mit Uniklinikum, Diakonissenkrankenhaus, St. Josef Stift und anderen eine umfassende medizinische Versorgung für uns Dresdner. Eigenbetriebe können nicht verkauft werden. Eine […]

mehr… →

Bürgerentscheid Dresden: Krankenhaus-Millionen flossen in die Stadtkasse

Januar 24, 2012

Von Privatisierern dominierter Stadtrat zog jahrelang Millionen-Beträge aus unseren Kliniken. Geld, das den Patienten gehört und dringend für Medizintechnik benötigt wird. Unsere städtischen Krankenhäuser Dresden-Friedrichstadt und Dresden-Neustadt müssten wieder wirtschaftlich arbeiten und endlich investieren, erklären uns die Privatisierer CDU, FDP und Grüne. Eine scheinheilige Argumentation vor dem Hintergrund massiver Entnahmen in den vergangen Jahren. Denn […]

mehr… →

Bürgerentscheid: Dresdens planlose Klinik-Rettung

Januar 13, 2012

Bürgerentscheid und keine Satzung, kein Konzept – trotzdem lässt Dresdens Stadtrat uns Bürger über die Krankenhaus-Privatisierung abstimmen. Wir Dresdner entscheiden über die “Rettung” unserer Krankenhäuser Dresden-Friedrichstadt und Dresden-Neustadt, während die Verantwortlichen noch immer an einer wirksamen Therapie herumdoktern. Denn es gibt weder für die geplante “Städtische Klinikum Dresden gGmbH” eine Satzung. Noch steht das Sanierungskonzept […]

mehr… →

Dresden: FAQ zum Bürgerentscheid über Krankenhäuser

Januar 11, 2012

Wir Dresdner entscheiden bis Ende Januar über die Zukunft unserer städtischen Krankenhäuser. Hier sind die wichtigsten Fragen und Antworten: Bedeutet die Umwandlung der Krankhäuser von Eigenbetrieben in eine “gGmbH” eine Privatisierung? Ja! Eine “gGmbH” ist eine private Rechtsform. Ihre Haftung ist auf die Einlage der Gesellschafter – mindestens 25 000 Euro – beschränkt. Auch wenn […]

mehr… →

Dresden: Bürgerentscheid über Krankenhaus-Privatisierung beginnt

Januar 11, 2012

Dresdner Bürger entscheiden ab dieser Woche über die Privatisierung ihrer städtischen Krankenhäuser Dresden-Friedrichstadt und Dresden-Neustadt. Die beiden Krankenhäuser Dresden-Friedrichstadt und Dresden-Neustadt sollen privatisiert werden, weil sie in den die letzten drei Jahren kleine Verluste machten. Nur ein neuer GmbH-Mantel um die städtischen Strukturen könne die Kliniken retten, behaupten CDU und FDP. DIE LINKE, SDP und […]

mehr… →

Dresden: CDU verliert Welterbetitel der Unesco

Juni 25, 2009

Weg isser! Die Unesco hat heute die CDU-regierte Stadt Dresden von ihrer Welterbe-Liste gestrichen. Schuld sind der Bau der Waldschlösschenbrücke in Verbindung mit dramatischer Ausweitung des privaten Auto-Verkehrs und der halbherzige Einsatz von Dresdens Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU). Die UN-Organisation ist der Meinung: Die Brücke verschandelt das Flusstal und die Kulturlandschaft mit ihren Flussniederungen. Kulturstaatsminister […]

mehr… →

Dresden: 157 Milionen Euro gegen UNESCO-Liste

Juli 4, 2008

Die Stadt Dresden kann es sich leisten, 157 Millionen Euro aus dem Fenster zu werfen, um die Streichung ihres Elbtales von der UNESCO-Liste des gefährdeten Welterbes zu erzwingen. Die UNESCO hatte Dresden letzte Nacht eine Gnadenfrist gewährt und den Rückbau der schon begonnenen Waldschlösschenbrücke verlangt. Die CDU-Stadtpolitiker sind sauer. Jedoch bleibt offen, worüber die UNESCO-Frist […]

mehr… →

Umweltkatastrophe: Dresdens Grünfläche schmilzt …

November 14, 2007

… dahin, wie Schnee in der Sonne. Erst haben sie den Altmarkt zugebaut, dann ein Teil des Grossen Gartens der Gläsernen Manufaktur (VW) geopfert. Blaugraue VW-Werkbahnen verhunzen das historische Stadtbild. Und jetzt kommt die Waldschlösschenbrücke, die so sinnvoll ist, dass selbst Taxi-Fahrer sich darüber beschweren. Aber so sind sie halt, Politiker und Stadtplaner. Was Recht […]

mehr… →