EFSF-Hebel

Euro-Gipfel: Ergebnisse im Überblick







by Frank Kerkau on Oktober 27, 2011

Die Ergebnisse des EU-Billionen-Gipfels als Schnellübersicht:

Schuldenschnitt für Griechenland

Politik und Banken haben sich auf einen “freiwilligen” Schuldenerlass von 50 Prozent geeinigt, teilt die Europäische Kommission mit. Athen soll bis zum Jahr 2020 seine Verschuldung von derzeit 160 auf 120 Prozent des Bruttoinlandspodukts (BIP) senken. Der Euro-Rettungsschirm EFSF beteiligt sich mit 30 Milliarden Euro.

Neues Hilfsprogramm für Griechenland

Das im Sommer beschlossene Programm ist durch die dramatische Verschlechterung der Wirtschaftlage veraltet. Athen soll daher bis zum Jahr 2014 weitere 100 Milliarden Euro erhalten. In diese Summe ist der Bailout für die griechischen Banken eingerechnet. Die Umsetzung der Sparmaßnahmen wird künftig dauerhaft kontrolliert.

Banken müssen Eigenkapital erhöhen

Europäische Banken sollen bis zum Sommer 2012 ihre Kernkapitalquote auf neun Prozent steigern, um beim griechischen Schuldenschnitt nicht gleich umzufallen. Vorgeschrieben war bislang eine Quote von vier Prozent. Die deutschen Kreditinstitute benötigen 5,2 Milliarden Euro an frischem Geld. Insgesamt brauchen Europas Banken rund 106 Milliarden Euro.

Euro-Rettungsschirm EFSF jetzt mit Hebel

Die verbleibenden 250 Milliarden Euro der Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) sollen durch einen Euro-Hebel auf eine Billion Euro aufgeblasen werden. Pro 100 Euro Kapitaleinsatz durch die EFSF erhofft sich die Politik private Beteiligungen von 400 Euro, um dann gemeinsam Schrott-Anleihen der Schuldenstaaten zu kaufen. Ob sich private und institutionelle Anleger künftig mit ihren möglichen Verlusten abfinden oder erneut die Steuerzahler einspringen, bleibt weiterhin offen.

Italien künftig mit Schuldenbremse

Italien will bis Mitte 2012 die Schuldenbremse in seine Verfassung aufnehmen. Der Staatshaushalt soll bis 2013 ausgegliechen werden. Bis 2014 ist eine Senkung des Schuldenstands – aktuell 1,9 Billionen Euro – von derzeit 120 Prozent des BIP auf 113 Prozent geplant. Das Renteneintrittsalter steigt bis zum Jahr 2026 von 65 auf 67 Jahre.

{ 0 comments }

EFSF-Hebel: Der EU-Trick mit guten und fast schlechten Ratings

Oktober 26, 2011
Thumbnail image for EFSF-Hebel: Der EU-Trick mit guten und fast schlechten Ratings

EFSF-Hebel: Pro Schuldenstaat eine Zweckgesellschaft. Aus Schrott-Anleihen werden Papiere mit bestem und fast schlechtem Rating. Wie schon das Schaubild der ersten EFSF-Hebel-Version erinnert auch dieses an die Giftpapiere aus den Alchemisten-Küchen der Investmentbanken. Für jeden EU-Mitgliedstaat wird eine Investment-Zweckgesellschaft – ein Special Purpose Investment Vehicle (SPIV) – gegründet. Die kauft nur Anleihen dieses Staates vom […]

mehr… →

Grafik EFSF-Hebel: So will die EU künftig zocken

Oktober 26, 2011
Thumbnail image for Grafik EFSF-Hebel: So will die EU künftig zocken

EFSF-Hebel: Staatsanleihe, EFSF-Anleihe, Darlehen und Zweckgesellschaft – diese Infografik zeigt, wie kompliziert der Euro-Hebel wird. Das Schaubild erinnert an die Giftpapiere aus den Alchemisten-Küchen der Investmentbanken. Laut einer “inoffiziellen deutschen Arbeitsübersetzung” zu Mechanismen des EFSF-Hebels, die Wirtschaftsthemen.net vorliegt, soll bei Variante 1 ein EU-Mitgliedstaat eigene Staatsanleihen an Investoren verkaufen, um sich Geld für seinen Staatshaushalt […]

mehr… →

EFSF: Wie funktioniert der Zwei-Billionen-Euro-Hebel?

Oktober 19, 2011

EFSF-Hebel: Die EU-Finanzminister wollen mit dem Euro-Rettungsschirm Investoren für zwei Billionen Euro anlocken. Wie funktioniert der Euro-Hebel und welche dramatischen Risiken birgt er für Anleger und Steuerzahler? Noch während die Parlamente der 17 Länder in der Euro-Zone über die umstrittene Erweiterung der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) auf 440 Milliarden Euro abstimmten, war bereits klar, dass der […]

mehr… →

EFSF-Hebel soll Rettungsschirm auf zwei Billionen Euro erweitern

Oktober 19, 2011

Mit einem Hebel soll der Euro-Rettungschirm EFSF auf zwei Billionen Euro ausgeweitet werden. Wer die gewaltige Summe den Investoren je zurückzahlen soll, bleibt unklar. Kaum haben alle Parlamente der 17 Länder der Euro-Zone der jüngsten Erweiterung der Europäischen Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) zugestimmt, ist sie schon wieder zu klein. Das effektive Volumen von 440 Milliarden Euro reicht […]

mehr… →