Eigenkapitalrendite

Deutsche Unternehmen mit solider Eigenkapitalrendite







by Frank Kerkau on Mai 23, 2010

Es müssen nicht immer 25 Prozent Eigenkapitalrendite oder mehr sein, wie Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann glaubt. Wichtig für Aktionäre ist, daß sich die Rendite ihres eingesetzten Kapitals über der des Kapitalmarktes bewegt. Das Risiko (Stichwort: Hebeleffekt) sollte dabei möglichst gering sein.

An diesen deutschen Unternehmen hatten Aktionäre in der Vergangenheit ihre Freude, sehr zum Leidwesen der Banken:

  • Fielmann AG (Handel): Eigenkapitalquote 75 %; Eigenkapitalrendite 22 %; Abschluß 2009
  • SAP AG (Software): Eigenkapitalquote 63 %; Eigenkapitalrendite 21 %; Abschluß 2009
  • Puma AG (Konsum): Eigenkapitalquote 62 %; Eigenkapitalrendite 10 %; Abschluß 2009
  • Fuchs Petrolub AG (Pharma): Eigenkapitalquote 53 %; Eigenkapitalrendite 31 %; Abschluß 2009
  • Hugo Boss AG (Konsum): Eigenkapitalquote 53 %; Eigenkapitalrendite 28 %; Abschluß 2007
  • Salzgitter AG (Industrie): Eigenkapitalquote 50 %; Eigenkapitalrendite 16 %; Abschluß 2008
  • Douglas Holdung AG (Konsum): Eigenkapitalquote 42 %; Eigenkapitalrendite 9 %; Abschluß 2009
  • Henkel AG & Co. KGAA (Konsum): Eigenkapitalquote 41 %; Eigenkapitalrendite 9 %; Abschluß 2009
  • Bauer AG (Baugewerbe): Eigenkapitalquote 34 %; Eigenkapitalrendite 10 %; Abschluß 2009
  • MAN AG (Mischkonzern): Eigenkapitalquote 33 %; Eigenkapitalrendite 23 %; Abschluß 2008

Das nenne ich solide Unternehmensführung.

{ 0 comments }

Hohe Eigenkapitalrendite gut für Aktionäre?

Mai 23, 2010

Eine hohe Eigenkapitalrendite bedeutet noch lange keine hohen Gewinne für die Anteilseigner. Manchmal werden Gläubigerbanken kräftig mitfinanziert, denn wenn ein Unternehmen sein Eigenkapital reduziert, muß es Kredit aufnehmen, um sein Geschäftsvolumen aufrecht zu halten. Sehr schön zu sehen, wenn man sich die historischen Zahlen von Hugo Boss anschaut. Zwischen den Jahren 2004 und 2007 betrug […]

mehr… →

25 Prozent Rendite sind unseriös, Herr Ackermann!

Mai 22, 2010

Anleger lieben große Rendite-Zahlen und Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann weiß das. Also greift er sich die Finanzkennziffer „Eigenkapitalrendite“ heraus, lässt die Welt erstaunen, aber verschweigt das Dilemma, in welches ein seriöser Kaufmann gerät, sobald er dem Deutschbanker nacheifern möchte. Da Eigenkapitalrendite der Quotient aus Gewinn und Eigenkapital mal 100 ist, aber Gewinne nun mal nicht in […]

mehr… →

Aus HypoVereinsbank wird UniCredit – Wir erinnern uns!

Juli 15, 2009
This entry is part 2 of 37 in the series Hypo Real Estate - HRE - pbb Deutsche Pfandbriefbank

Die HypoVereinsbank (HVB) will ihren Namen ablegen und künftig unter dem der italienischen Mutter, der UniCredit ihr Geschäft betreiben. Damit sollen Verwechslungen ausgeschlossen werden. Gemäss einem Bericht der Sueddeutschen Zeitung würden Kunden die HVB gerne mit der maroden Hypo Real Estate (HRE) verwechseln. War da nicht was? Im Jahre 1998 schlossen sich im Rahmen einer […]

mehr… →

Eigenkapitalrendite – Ein Tanz auf dem Vulkan

April 26, 2009

Die Deutsche Bank hat nach Aussage ihres Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann im ersten Quartal dieses Jahres wieder ihr langfristiges Ziel von 25 Prozent Eigenkapitalrendite erreicht. Wirtschaftsthemen erklärt das Spiel mit dem Feuer: Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann freut sich wieder einmal über 25 Prozent Eigenkapitalrendite, meldet die Süddeutsche Zeitung. Politiker sind entsetzt und sehen darin ein falsches Signal […]

mehr… →