Einlagensicherung

Neue Einlagensicherung: Was ändert sich ab 2015, 2020 und 2025?







by Frank Kerkau on Oktober 18, 2011

Neue Einlagensicherung: In welcher Höhe sind Sparguthaben noch sicher? Wann kürzen die Banken ihren Anlegerschutz?

Deutschlands Privatbanken senken die Sicherungsgrenze für Spareinlagen von derzeit 30 auf künftig 8,75 Prozent des haftenden Eigenkapitals der jeweiligen Bank und pro Kunde. Darauf hatte sich die Sonder-Delegiertenversammlung des Bundesverbandes deutscher Banken in Frankfurt gestern geeinigt.

Demnach soll die Sicherungsgrenze ab 01. Januar 2015 zunächst von 30 auf 20 Prozent sinken.

Ab 01. Januar 2020 würde die Grenze dann von 20 auf 15 Prozent weiter reduziert.

Ab 01. Januar 2025 wären Spareinlagen pro Bankkunde nur noch in einer Höhe von maximal 8,75 Prozent des haftenden Eigenkapitals der jeweiligen Bank abgesichert.

Was Bankkunden jetzt wissen müssen

In der Regel hat ein größeres Geldinstitut in Deutschland ein haftendes Eigenkapital in Höhe von mehreren Milliarden Euro. Auch wenn ab dem Jahr 2025 die Sicherungsgrenze nur noch 8,75 Prozent beträgt, sind pro Kunde noch immer Guthaben in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro sicher.

Beispiel

Das haftende Eigenkapital der Deutschen Bank beträgt laut Experten derzeit rund 38 Milliarden Euro. Damit wären pro Kunde aktuell 11,5 Milliarden Euro an Spareinlagen bei einer Pleite geschützt. Bliebe das Eigenkapital bis zum Jahr 2025 gleich, dann wären immerhin noch Spareinlagen pro Kunde in Höhe von mehr als drei Milliarden Euro sicher.

Worst case (schlimmster Fall)

Die erforderlichen Eigenmittel für die Gründung einer Bank mit Einlagen- und Kreditgeschäft betragen in Deutschland mindestens fünf Millionen Euro. Bei der aktuellen Sicherungsgrenze von 30 Prozent sind demnach pro Bankkunde die Guthaben von bis zu 1,5 Millionen Euro gegen eine Pleite abgesichert. Nach der Absenkung der Sicherungsgrenze auf 8,75 Prozent ab dem Jahr 2025 wären noch immer pro Kunde die Einlagen in Höhe von 437.500 Euro geschützt.

Wenn das Guthaben die neue Mindestsicherung von 437.500 Euro übersteigt

Kleinere oder regionale Privatbanken, die nicht an der Börse notiert sind, werden ihr haftendes Eigenkapital kaum offenlegen. Daher können Kunden dieser Geldhäuser ihr Guthaben, das 437.500 Euro übersteigt, nur schützen, indem sie es auf andere Institute verteilen.

Welche Bankguthaben sind betroffen?

Der Einlagensicherungsfonds schützt Sicht- und Termineinlagen der 173 privaten Mitgliedsbanken. Zu den geschützten Einlagen gehören Guthaben auf Giro-, Festgeld- und Tagesgeldkonten. Des Weiteren sind auf den Namen lautende Sparbriefe abgesichert.

Was passiert mit meinen Wertpapieren?

Aktien, Fonds oder Zertifikate fallen nicht unter die Einlagensicherung. Über sein Wertpapierdepot kann der Kunde auch bei einer Banken-Pleite weiter frei verfügen und die Papiere auf andere Institute übertragen.


Dieser Artikel ist Teil 25 von 30 der Serie Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

{ 0 comments }

Kürzung der Einlagensicherung: Warum die Banken weniger haften wollen

Oktober 17, 2011

Die Einlagensicherung schrumpft und Omas Sparbuch wird zur riskanten Spekulation, weil die Politik von den Banken mehr Eigenkapital fordert. Deutschlands private Banken senken die Sicherheit für ihre Kundengelder von 30 auf 8,75 Prozent des haftenden Eigenkapitals. Der Deutsche Bankenverband feiert diese “Reform” als bessere Aufstellung des Einlagensicherungsfonds für künftige Herausforderungen. In Wahrheit wollen die Banken […]

mehr… →

Einlagensicherung: Banken senken Haftung für Sparer unter 10 Prozent

Oktober 17, 2011

Einlagensicherung: Banken wollen kaum noch ihre Kundengelder absichern und kürzen den Einlagensicherungsfonds dramatisch. Der freiwillige Einlagensicherungsfonds der deutschen Privatbanken galt unter Experten jeher als schwach kapitalisiert. Wie hoch sein Volumen wirklich ist, weiß niemand – auch nicht ob der Topf einer Banken-Pleite standhalten würde. Bisher waren damit die Einlagen der Bankkunden bis zu einer Höhe […]

mehr… →

Kaupthing Edge: Deutsche Einlagen sind sicher

November 27, 2008

Eine gute Nachricht: „Die deutschen Kunden werden ihre Einlagen vollständig zurückerhalten.“ meldet das Bundesfinanzministerium. Wann die betroffenen Sparer ihr Geld kommen ist jedoch zunächst unklar. Die Kaupthing Bank Deutschland als unselbständige Niederlassung unterliegt der Finanzaufsicht und der Einlagensicherung Islands. Was bedeutet, dass die Garantie der Bundesregierung vom 05. Oktober 2008 für die Guthaben deutscher Kunden […]

mehr… →

Wie sicher sind Spareinlagen wirklich?

Oktober 5, 2008

568.000.000.000 Euro betragen die Einlagen, welche der Einlagensicherungsfonds absichern muss. Offenbar reicht er für diese Summe hinten und vorne nicht. Rufe nach höherer Einlagensicherung werden laut. Gesetzlich ist bislang die Absicherung der Spareinlagen bis zu einer Höhe von 90 Prozent und maximal 20.000 Euro garantiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte heute, dass die Bundesregierung für die […]

mehr… →

Wessen Bonität sichert welche Geldanlage?

September 28, 2008
This entry is part 2 of 30 in the series Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

Wer steht für welche Schuld gerade? Die wichtigsten Kapitalanlagen im Überblick: Guthaben auf Girokonto, Tagesgeld, Festgeld, Sparbuch oder Sparbrief werden durch die Bonität der kontoführenden Bank oder Sparkasse plus der gesetzlich oder freiwilligen Einlagensicherung geschützt. Wertpapierdepots sind keine Kapitalanlage an sich, sondern dienen nur der Verwahrung für Wertpapiere. Hinter jeder Aktie oder Anleihe steht die […]

mehr… →

Einlagensicherungsfonds und Pfandbrief

Mai 22, 2008

Aufgrund der jüngsten Bankenkrise werden Einlagensicherungsfonds und Pfandbriefe gerne in einen Topf geworfen, um ein Anlage-Risiko beim Pfandbrief zu beschwören. Dabei haben beide gar nichts miteinander zu tun. Der Einlagensicherungsfonds sichert Kundengelder ab, welche bei einer Bank auf den Konten liegen und mit denen sie arbeitet. Das betrifft Giro-, Festgeld-, Tagesgeldkonten oder Sparbücher. Pfandbriefe oder […]

mehr… →