Finanzkrise

Kernkapitalquote Tier-1 – Ein gefährlicher Schwindel







by Frank Kerkau on Juli 29, 2011

Die Finanzbranche macht ihre Kernkapitalquote zu einer Schönwetter-Kennzahl, wie die Bankenpleiten in der Finanzkrise zeigten. Wirtschaftsthemen erklärt den großen Schwindel der Ökonomen:

Banken und ihre hochbezahlten Volkswirte erklären uns schon wieder, dass eine Kernkapitalquote Tier-1 in Höhe von sieben Prozent etwas ganz tolles wäre. Schließlich seien vom Gesetzgeber in Deutschland nur fünf Prozent vorgeschrieben.

Wenn aber diese sieben Prozent Kernkapitalquote so dicke ausreichen, warum sind dann Bear Sterns, Lehman Brothers und all die US-Banken Pleite gegangen? Warum mussten in Europa viele Geldhäuser bis zur Staatspleite gerettet werden?

Das Kernkapital ist der Teil des Eigenkapitals, über den ein Unternehmen jederzeit frei verfügen kann. Dazu gehören die Einlagen der Aktionäre und die Kapitalrücklagen.

Im Bankgeschäft haftet ein Teil des Kernkapitals für eingegangene Risiken, wie ausgereichte Kredite.

Das Verhältnis aus diesem haftendem Kernkapital und der damit abgedeckten Risiken ist die Kernkapitalquote.

Bei einer Kernkapitalquote von gesetzlichen fünf Prozent sind also 95 Prozent aller Kredite ungeschützt – abzüglich vermeintlich werthaltiger Sicherheiten.

Um viel Kreditgeschäft zu machen und dafür wenig kostbares Eigenkapital aufzuwenden, versuchen Banken ihre Kernkapitalquote möglichst gering zu halten. Sie erklären uns, dass eben sieben Prozent ein robustes Unternehmen garantieren und haben der Politik mit fünf Prozent noch einmal eine geringere Kernkapitalquote in die Feder diktiert.

Das mag in wirtschaftlich guten Zeiten mit robuster Konjunktur gut gehen.

Sobald aber eine Finanzkrise in einem sowieso schon mit Geldhäusern übersättigten Markt auf hochriskante Investmentbanken trifft, dann reichen selbst die hochgelobten sieben Prozent Kernkapitalquote nicht mehr aus. Vor allem dann nicht, wenn sich durch Rezession die zuvor als werthaltige geglaubten Kreditsicherheiten in Luft auflösen.

Deshalb wurde bereits Ende der 1990er Jahre in den Baseler Eigenkapitalrichtlinien (Basel II) von den Banken selbst eine Kernkapitalquote von mindestens acht Prozent vereinbart.

Inzwischen streben Schweizer Kreditinstitute sogar 19 Prozent Eigenkapitalquote an – 10 Prozent Kernkapital plus 9 Prozent Pflichtwandelanleihen. Ein klarer Wettbewerbsvorteil im Kampf um risikobewusste Kunden.

Blanke Finanzkennzahlen sind wertlos!

Was Volkswirte zudem gerne verschweigen, ihre Finanzkennzahlen sagen zunächst einmal gar nichts aus. Diese Kennziffern machen nur dann Sinn, wenn Unternehmen derselben Branche miteinander verglichen werden.

Was aber, wenn alle eine schlechte Kennzahl vorweisen? Ist dann der Einäugige unter den Blinden König?

Und kann man eine Sparkasse mit ihrem klassischen Bankgeschäft (Geldanlage und Kredit) mit einer Investmentbank und ihren hochriskanten Spekulationen vergleichen und beiden eine ähnlich geringe Kernkapitalquote empfehlen?

Sicher nicht. Solange ein Geldhaus solide wirtschaftet, im klassischen Bankgeschäft bleibt und keine Finanzkrise droht, mögen fünf bis acht Prozent Kernkapitalquote noch genügen. Im hochspekulativen Investmentbanking dagegen können sich Risiken viel schneller realisieren und verheerende Auswirkungen auf die Wirtschaft haben. Daher muss die Kernkapitalquote im Investmentgeschäft um ein Vielfaches höher sein.

{ 0 comments }

Geld: So einfach funktioniert eine Bank!

Juli 14, 2011

Im Bankgeschäft genügen Hauptschule, Bleistift und ein Blatt Papier. Banker müssen noch nicht einmal einen Taschenrechner bedienen können. Es gibt mehr als 30.000 verschiedene “Bankprodukte”, obwohl keine Bank der Welt etwas produziert. Denn Bankgeschäft ist nichts weiter als die Verwaltung von Geld! Der Bankkunde benötigt nur zwei Dienstleistungen, nämlich die Verwaltung seines Guthabens oder seines […]

mehr… →

Ausverkauf: Steigen Deutsche Banken aus Griechenland-Anleihen aus?

Juni 9, 2011

Noch Ende April 2010 hielten deutsche Banken griechische Staatsanleihen im Wert von 16 Milliarden Euro. Die neuen Zahlen der Bundesbank belegen, dass in der Branche jetzt vier Milliarden Euro an Auslandsforderungen gegenüber Griechenland fehlen. Aber wo sind die hin? Wie die Financial Times Deutschland berichtet, betrugen die Auslandsforderungen deutscher Kreditinstitute gegenüber den öffentlichen Haushalten Griechenlands […]

mehr… →

Schuldenkrise: Griechenland geht am 18. Juli das Geld aus

Mai 22, 2011

Schon am 18. Juli sollen Griechenlands Kassen leer sein, berichten Medien. Es sei denn, die EU-Steuerzahler helfen mit dem milliardenschweren Rettungspaket. Von Umschuldung oder Glaubigerhaftung will Griechenland nichts wissen. Die Zeitung “Kathimerini” berichtete heute, dass Griechenlands Staatskassen am 18. Juli leer sein werden. Das ist die “Deadline” für Europäische Union (EU), Internationaler Währungsfonds (IWF) und […]

mehr… →

Wie DDR: Juncker will ganz Griechenland verramschen

Mai 21, 2011

Euro-Gruppen-Chef Jean-Claude Juncker schlägt die “Privatisierung” des Staatsbesitzes Griechenlands nach dem Modell der Treuhandanstalt in der ehemaligen DDR vor. Das wäre der Todesstoß für Griechenlands Wirtschaft und wir Deutschen sähen unser Geld nie wieder. “Ich würde es sehr begrüßen, wenn unsere griechischen Freunde nach dem Vorbild der deutschen Treuhandanstalt eine regierungsunabhängige Privatisierungsagentur gründen würden”, erklärte […]

mehr… →

Spanien: Friedliche Proteste gegen Krise und Korruption

Mai 21, 2011
protest spain 2011

Trotz Verbot protestiert Spaniens Jugend weiter gegen die schwere Wirtschafts- und Finanzkrise sowie gegen Korruption und hohe Arbeitslosigkeit. Seit sieben Tagen rollt eine friedliche Protestwelle durch ganz Spanien. Trotz Verbot gehen auch an diesem Wochenende in mehreren Städten Zehntausende auf die Straße. In der Hauptstadt Madrid versammelten sich laut Medienberichten mehr als 20.000 Menschen auf […]

mehr… →

Bankenrettung: So trickst die Commerzbank mit unseren Steuergeldern

April 7, 2011

Die halbstaatliche Commerzbank will einen Großteil unserer Rettungshilfen zurückzahlen, trickst aber bei den Zinsen. Dabei hatte die Pleitebank für das Jahr 2010 schon wieder Millionen-Boni an ihre Mitarbeiter angekündigt und einen Milliarden-Gewinn propagiert. An einer Kapitalerhöhung muss sich der Bund beteiligen, weil die sonst den Wert unseres Aktienpakets verwässert. Das wiederum kostet mehr als die […]

mehr… →

Griechenlands Haushalt außer Kontrolle

April 4, 2011

Griechenlands Haushaltsdefizit ist höher als erwartet. Trotz strenger Sparprogramme bekommt die griechische Regierung ihren Staatshaushalt nicht in den Griff. Die rigiden Sparprogramme der griechischen Regierung helfen nicht. Der Schuldenberg explodierte im Jahr 2010 stärker als erwartet. So lag Griechenlands Neuverschuldung mit 10,6 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung weit über den Erwartungen, berichtet die Sueddeutsche Zeitung. Die […]

mehr… →

Euro-Rettung: Merkel verbrennt unser Geld für die Banken

März 24, 2011
geldverbrennung euro

Der permanente “Euro-Rettungsschirm” ist nur eine weitere verdeckte Bankenrettung, weil die Politik zu feige ist, die Ackermänner dieser Welt für ihre maßlose Zockerei in die Haftung zu nehmen. Zynischer als die Merkel-Regierung kann man die Bürger gar nicht um ihre Ersparnisse betrügen. In den Jahren vor der Finanzkrise hatten Schwarz-Gelb, Rot-Grün und Schwarz-Rot den Finanzsektor […]

mehr… →

Deutschland: Bankenrettung treibt Staatsverschuldung auf zwei Billionen Euro

Februar 22, 2011

Die Bankenrettung hat Deutschlands Schuldenstand auf 1,99 Billionen Euro explodieren lassen. Hauptkostenverursacher sind der verstaatlichte Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) und WestLB. Die Rettung der beiden Problembanken hat dem deutschen Steuerzahler allein im Jahr 2010 rund 232,2 Milliarden Euro gekostet, teilt das Statistische Bundesamt mit. Damit wuchs die Verschuldung des Bundes um 21,9 Prozent oder […]

mehr… →

Finanzmarktreform: USA handeln, Europa schwatzt

Januar 24, 2011

Als im Jahre 2008 die Finanzkrise ihren Höhepunkt erreichte, versprach uns Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) harte Regeln für den Finanzsektor. Später ruderte die Kanzlerin zurück und erklärte uns, dass neue Regeln am Finanzmarkt international abgestimmt sein müssten und deutsche Wirtschaftsforscher warnten vor Kapitalabflüssen. Während Europa diskutiert, haben die USA ihre Finanzmarktreform unter Dach und Fach. […]

mehr… →

Finanzkrise: Rentner sollen Euro retten

Januar 6, 2011

Trotz robuster Konjunktur müssen auch Oma und Opa künftig für den Euro sparen. Die letzten Rentenerhöhungen fallen der niedrigen Inflation zum Opfer, weil die schwarz-gelbe Bundesregierung unser Geld großzügig an Banken und EU-Länder verteilt. Deutsche Rentner verarmen, meldete bereits im Jahre 2008 das Statistische Bundesamt. Demnach stieg im Jahre 2007 die Altersarmut um fast 6 […]

mehr… →

Staatsbank HRE gibt erste Garantien zurück

Oktober 12, 2010
This entry is part 34 of 37 in the series Hypo Real Estate - HRE - pbb Deutsche Pfandbriefbank

Die vom Bund mit rund 150 Milliarden Euro an Bürgschaften und Steuergeldern am Leben gehaltene Ex-Privatbank Hypo Real Estate (HRE) gibt offenbar erste Bürgschaften zurück. Laut Handelsblatt will der volkseigene Münchner Staats- und Hypothekenfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) erste Garantien in Höhe von rund 23 Milliarden Euro zurückgeben. Erst im September mussten die Steuerzahler der […]

mehr… →

Staatsverschuldung: Deutsche fürchten um ihre Rente

Oktober 6, 2010
rente altersvorsorge

Mehr als jeder dritte Berufstätige fürchtet Rentenkürzungen aufgrund der hohen Staatsverschuldung. Fast 30 Prozent glauben, dass eine drohende Inflation ihre privaten Altersvorsorge zunichte macht. Deutsche Einheit kommt bei Altersvorsorge nicht an. Das Vertrauen der Bürger in Politik und Wirtschaft ist durch die Finanzkrise offensichtlich stark gesunken. So fürchten 37 Prozent der Berufstätigen, dass die hohe […]

mehr… →

Bundesregierung: Keine Millionen-Boni für Pleite-Banker mehr

Oktober 2, 2010

Bankmitarbeiter, deren Arbeitsplätze durch Steuergelder gerettet werden mussten, brauchen künftig nicht mehr auf üppige Belohnungen aus der Staatskasse für ihre roten Zahlen hoffen. Die Bundesregierung plant, künftig die Gehälter der Mitarbeiter von Banken, welche durch Steuergelder am Leben gehalten werden, auf 500.000 Euro pro Jahr zu begrenzen, meldet die Sueddeutsche. Damit soll in Zukunft auch […]

mehr… →