GEZ

GEZ 2013: Warum kommt die neue TV-Gebühr pro Haushalt?







by Frank Kerkau on Dezember 28, 2012

Warum aus GEZ-Gebühr ab 2013 eine pauschale TV-Steuer pro Haushalt werden muss?

Apple-Computer und 6000 Euro teure Vitra-Sessel – die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ertrinken im Geld. Ab Januar 2013 wird die Finanzierung unserer Luxus-Sender auf kommunistische Füße gestellt.

NDR-Intendand Lutz Marmor erklärte heute in der Tagesschau zynisch, warum künftig jeder Bürger egal ob mit oder ohne Fernseher, ob fast blind oder taub die neue einheitliche TV-Gebühr bezahlen muss:

“Es ist schon so, dass die meisten Menschen in Deutschland Radio und Fernsehen nutzen. Da sind die Erkenntnisse des Statistischen Bundesamtes doch sehr sehr eindeutig. Aber selbst diejenigen, die wenigen, die es nicht nutzen, die werden aufgefordert einen Solidarbeitrag zu leisten. Das ist wie bei Schulen, bei Kindergärten oder auch bei Universitäten. Das müssen auch die finanzieren, die es nicht selbst nutzen.”

Medienkrise und Marktwirtschaft enden an den Studiotüren unserer staatlichen Luxus-Sender mit einem Solidarbeitrag, beschlossen durch die 16 Innenminister der Bundesländer. Darauf können die Kollegen von Financial Times Deutschland, Frankfurter Rundschau oder Nürnberger Abendzeitung mit ihren Familien aber wahrhaft stolz sein.

“Einfach und transparent soll der Rundfunkbeitrag sein”, erklärte zudem NDR-Redakteurin Sandra Ratzow. Wohin aber die millionenschweren Nebeneinkünfte der Sender aus ihren verkauften DVDs und Blue-Rays wandern, bleibt weiterhin geheim. Ebenso ist noch immer unklar, warum der Betrieb der öffentlich-rechtlichen Webseiten von ARD und ZDF ebenso viele Kosten verursachen soll, wie deren 24-stündiges TV-Programm mit weltweitem Korrespondenten-Netz, wo das doch bereits Zweitverwertung ist.

Radiogebühr steigt um mehr 300 Prozent!

Dass Radiohörer statt der bisherigen 5,76 Euro künftig mit der einheitlichen Pauschale von 17,98 Euro mehr als das dreifache bezahlen müssen, ist ein weiteres Unrecht wie auch der noch immer nicht flächendeckende Empfang aller Staatssender.

Wenn wir Bürger nunmehr die öffentlich-rechtlichen Programme und ihre Webseiten zwangsfinanzieren dürfen, gehören deren Videos und Texte inklusive aller Verwertungsrechte jetzt endlich uns?


Dieser Artikel ist Teil 47 von 58 der Serie Medienkritik

{ 0 comments }

TV-Gebühr ab 2013: Aus GEZ wird ARD-ZDF-Deutschlandradio-Beitragsservice

Dezember 21, 2012

TV-Gebühr ab 2013: Aus “GEZ-Gebühr” wird “ARD-ZDF-Deutschlandradio-Beitragsservice” oder kurz “AZDBS”. Wer etwas zu verbergen hat, wechselt seinen Namen. So wird ab kommendem Jahr aus der längst durchschauten “GEZ-Gebühr” der “ARD-ZDF-Deutschlandradio-Beitragsservice” (“AZDBS”). Die Bürger haben sich jedoch längst auf “TV-Gebühr” oder besser “TV-Steuer” geeinigt. Das trifft’s wohl eher. Denn ab 01. Januar 2013 wird jeder Haushalt […]

mehr… →

GEZ 2013: Umwandlung in neue Haushaltsgebühr beschlossen

Dezember 20, 2011

GEZ 2013: Neue Rundfunkgebühr kommt. Schleswig-Holstein macht Weg frei. Haushaltsabgabe entlastet Wirtschaft. Verfassungsrechtler zweifeln. Die Umwandlung der GEZ-Gebühr in eine Haushaltsabgabe ab 01. Januar 2013 ist beschlossene Sache. Als letztes Bundesland hat Schleswig-Holstein den Weg frei gemacht und dem 15. Rundfunkänderungsstaatsvertrag zugestimmt, wie golem.de berichtet. Vorfreude in Politik und Wirtschaft Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck […]

mehr… →

GEZ: Neue Rundfunkgebühr ab 2013 – Was ändert sich?

Februar 2, 2011

Ab dem Jahr 2013 sollen die Rundfunkgebühren für den Empfang der öffentlich-rechtlichen Programme und deren Online-Angebote nicht mehr pro Empfänger sondern pro Haushalt erhoben werden. Wirtschaftsthemen erklärt die Änderungen für Unternehmen und Verbraucher: Ab 01. Januar 2013 wird der 15. Rundfunkänderungsstaatsvertrag gelten. Ab dann soll jeder Haushalt seine Rundfunkgebühr in Form von einer Haushaltsabgabe in […]

mehr… →

Unser Recht auf ARD-„Gratis-Apps“

Dezember 27, 2009

Was sagt der Rundfunkstaatsvertrag dazu? Die ARD plant ihre Tagesschau „kostenlos“ auf Smartphones anzubieten. Verlage und Politik (CDU), angeführt durch unser Sorgenkind Springer, trommeln dagegen. Dabei unterschlagen die besagten Kritiker, dass die Programme der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten eben nicht so kostenlos sind, wie sie uns glauben machen wollen. Denn jeder, der für sein internetfähiges Handy Gebühren […]

mehr… →

Rundfunk-Gebühr für internetfähige PCs aufgehoben

Oktober 6, 2008

Das Verwaltungsgericht Münster hat für einen Studenten in NRW den Gebührenbescheid des WDR über Rundfunk-Gebühren für einen internetfähigen PC aufgehoben. In seinem noch nicht rechtskräftigen Urteil (Az.: 7 K 1473/07) stellte das Gericht fest, dass bei universell einsetzbaren Geräten, wie internetfähige PCs, Notebooks, Handys oder Kühlschränke keine Gebührenpflicht allein aus dem Bereithalten entstünde. Zudem hätte […]

mehr… →

Deutschland fordert sinkende GEZ-Gebühren!

September 29, 2008

Deutschland ist sich einig: Keine weiteren Gebührenerhöhungen! Fast zwei Drittel aller Deutschen halten die Gebühren der öffentlich-rechtlichen Rundfunk- und Fernsehsender für zu hoch oder gar viel zu hoch. Nur noch 35 Prozent sind mit den derzeitigen Preisen einverstanden. 99 Prozent lehnen weitere Gebührenerhöhungen ab. Das ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Hightech-Verbandes BITKOM. Gebühren-Automatismus […]

mehr… →

GEZ: Die teuersten Hompages – ARD – ZDF & Co

August 6, 2006
This entry is part 3 of 58 in the series Medienkritik

Zur ErinnerungAb 01.01.2007 wird in Deutschland der PC-Besitz mit neuen GEZ-Gebühren bestraft, pauschal natürlich für jeden internetfähigen Computer inklusive Macs. Da man im Internet Informationen nicht nur hören sonderen auch sehen kann, gelten PCs und Notebooks als Fenseher und sollen mit 17,03 EUR pro Monat zu Buche schlagen. Für eine Privatperson, die schon einen Fernseher […]

mehr… →

GEZ und die Inflation

Januar 10, 2006

Seit 1962 sind die Rundfunk- und Fernsehgebühren für öffentlich-rechtlichen Sender um 500 Prozent gestiegen. Warum eigentlich? Grafik: GEZ

mehr… →

GEZ und die Physik

Januar 9, 2006

Also jetzt greif ich mal ganz tief in meine Trickkiste. Als Kind hatte ich einen Elektronikbaukasten. Darin waren unter anderem: 1x Kopfhörer, 1x Kondensator (empfohlen:zwei Metallplatten; ideal: Dreko), 1x langer Draht als Antenne (empfohlen, ideal: Heizung), 1x langer Draht für die Wicklung einer Spule, 1x Nagel als Kern der Spule, + mehrere Drähte zum Verbinden. […]

mehr… →

GEZ: Staatsmonopol träumt

Januar 7, 2006

Nach Ansicht der GEZ besteht für TV-taugliche Handys „grundsätzlich eine Gebührenpflicht nach dem Rundfunkgebührenstaatsvertrag in seiner derzeit gültigen Fassung“. Ich kann mich gar nicht erinnern, dass irgendein öffentlich rechtlicher Sender seine Programme via Mobile TV anbietet. Ausserdem würde das im Moment nur auf UMTS-Handys zutreffen. UMTS ist jedoch derzeit nur in ausgewählten Regionen verfügbar, so […]

mehr… →