Grüne

Bundespräsidentenwahl: Demokratie ist keine Ansichtssache







by Frank Kerkau on Juli 1, 2010

Die 14. Wahl unseres 10. Bundespräsidenten war wohl der spannendste Polit-Krimi der deutschen Nachkriegsgeschichte. Am Ende des neunstündigen Marathons stand fest:

  • Christian Wulff wird Bundespräsident dritter Wahl.
  • Merkels Regierungskoalition verpasste wieder einmal einen Neuanfang.
  • SPD und Grüne hatten sich mit Joachim Gauck verspekuliert.
  • DIE LINKE blieb kompromisslos linientreu.

Heute, einen Tag nach der Wahl, nun die Schuldzuweisungen für Wulffs Scheitern in den ersten beiden Wahlgängen und für Gaucks Scheitern sowieso.

Die CDU zeigt auf die FDP, die wiederum auf die CSU. Für CDU-Partei-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel ist Wulffs Drei-Gänge-Wahl eine schwere Niederlage, ob ihrer aufmüpfigen Untertanen. Dabei wollte die Kanzlerin gerade gestern dem Volk die Geschlossenheit in den eigenen Reihen demonstrieren: ”Schaut her, sie hören auf mich.” Der autoritäre Befehl von oben, Merkels Wunschkandidat Wulff zu wählen, wurde aber von mehr Wahlfrauen und Wahlmännern aus den schwarzgelben Reihen verweigert als erwartet.

Für SPD und Grüne sind ganz klar die Linken Schuld am Scheitern ihres Kandidaten Gauck. Hätten die doch mit ihrer Stasi-Vergangenheit gebrochen, der DDR abgeschworen und überhaupt sich dem rot-grünen Willen, Wulff zu verhindern, demokratisch untergeordnet.

Für DIE LINKE war im dritten Wahlgang dann die Entscheidung zwischen beiden Kriegsbefürwortern Wulff und Gauck derart einfach, dass sich fast alle ihrer Wahlfrauen und Wahlmänner der Stimme enthielten, auch ohne eine entsprechende Wahlempfehlung.

Letztlich gilt festzuhalten, dass sich Demokratie wohl doch nicht so einfach vergewaltigen lässt, wie es einige Parteipolitiker gerne hätten.

{ 0 comments }

Vier Millionen Arbeitsplätze und keiner will sie!

August 5, 2009
50983_R_by_Beate-Klinger_pixelio.dekl

Das Ding schlug ins Sommerloch ein wie eine Bombe. SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier will bis zum Jahre 2020 vier Millionen neue Arbeitsplätze schaffen und erntet Kritik von allen Seiten. Die SPD will bis zum Jahre 2020 vier Millionen zusätzliche Arbeitsplätze schaffen, davon zwei Millionen im Umweltsektor, eine Million in der Gesundheitswirtschaft, 500.000 weitere in der Kreativwirtschaft […]

mehr… →

Bundestagswahl: Was erwartet den Hartz-IV-Wähler danach?

Juli 18, 2009

Seit seiner Einführung im Jahre 2005 ist Hartz-IV in Deutschland das am heissesten diskutierte Thema. Nicht nur, weil die Betroffenen in Armut leben und ihre Kinder hungern. Sie sind zudem tagtäglich Übergriffen durch Behörden und Medien ausgesetzt. Hartz-IV-Empfänger sind die einzige soziale Schicht in Deutschland, von denen die Gesellschaft nur fordert ohne irgendeine Förderung. Noch […]

mehr… →

Bundestagswahl: Teile, herrsche und gewinne!

Juli 12, 2009

Eigentlich wäre alles so einfach, wenn sich die Gesellschaft auf ein Miteinander konzentrieren und auf die Erfahrung der Rentner die Leistungsfähigkeit der Erwerbsfähigen und das Potenzial der Kinder stützen würde. Jedoch regiert und führt sich ein Verein von Egomanen leichter, wenn man die einzelnen Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausspielt. Damit Politik und beauftragte Medien das können, bieten […]

mehr… →

Ferienjob – Kinderarbeit als Hartz-IV-Ersatz!

Juli 11, 2009

Wer in Krisenzeiten einen Fereinjob ergattert, kann sich glücklich schätzen, ausser Hartz-IV-Kinder natürlich. Kinder, die in einer Bedarfsgemeinschaft nach SGB II leben, und sich in den Ferien für etwas Geld abrackern, werden gnadenlos zur Kasse gebeten. Während sich Sprösslinge aus gutbetuchten Familien ein sattes Taschengeld für die Ferien verdienen, bleibt Hartz-IV-Kindern trotz harter Arbeit fast […]

mehr… →

Wirtschaftsweiser für Mehrwertsteuererhöhung und reichere Banken und Konzerne

Juni 22, 2009

Wirtschaftsweiser Wolfgang Wiegard glaubt, dass die Wunschpartner CDU und FDP (auch kurz als Regierung bezeichnet) nach der Wahl eine dramatische Erhöhung der Mehrwertsteuer durchsetzen werden. Gegenüber Handelsblatt erklärte Wiegard: „Wenn man eine wachstums- und beschäftigungsorientierte Steuerpolitik betreiben will, sollte die Steuerbelastung von Eigenkapitalerträgen reduziert werden. Hier besteht Nachbesserungsbedarf bei der Unternehmensteuerreform. Im Hinblick auf Wachstumseffekte […]

mehr… →

Deutschland spielt weiter Samariter für ausländische PKW-Nutzer

Oktober 18, 2005

„SPD, Union und Grüne, aber auch die meisten Verbände wiesen den Vorstoß übereinstimmend zurück.“ In Europa und USA längst üblich, scheint in Deutschland die PKW-Maut keine Chance zu haben. Der Neubau, Service und die Instandhaltung der Autobahnen kosten auch in Deutschland. Oder haben wir so wenig ausländische PKW-Nutzer auf unseren Strassen?

mehr… →