Hartz IV

FAQ Hartz-IV: Fragen an ALG2-Empfänger







by Frank Kerkau on August 23, 2014

Habt Ihr einmal darüber nachgedacht, dass diejenigen, die Euch die Leistungen verweigern, das Zehnfache des Regelsatzes an Gehalt kassieren? Mit welchem Recht?

Habt Ihr einmal darüber nachgedacht, dass die Deutschen im Durchschnitt sechs Billionen Euro Cash auf ihren Konten horten? Schaut mal auf Eurem Konto nach, ob dort Euer Anteil in Höhe von 73 000 Euro liegt.

Habt Ihr einmal darüber nachgedacht, dass dieselben „Eliten“, die um den teuren Sozialstaat jammern, gerne Steuern hinterziehen, Subventionen einstreichen und den Staat plündern, während sie mit ihren schmutzigen Fingern auf Euch zeigen und Euch „Schmarotzer“ schimpfen?

Mit welchem Recht klauen diese „Eliten“ erst Eure Jobs, dann Eure Vermögen und zuletzt Eure Freiheit?

Ist Euch schon aufgefallen, dass weder Gewerkschaften noch Parteien Eure Interessen vertreten, ja nicht einmal die Linke, obwohl Ihr mehr als vier Millionen Bürger seid und 10 Prozent aller Erwerbsfähigen ausmacht?

Findet Ihr eine Gesellschaft gerecht, die nicht genug Arbeitsplätze schafft, aber den Opfern dieses Versagens die Schuld zuweist?

Und habt ihr einmal darüber nachgedacht, Euer Schicksal selbst in die Hand zu nehmen? Es wird niemand kommen, der für Euch kämpft. Keine Partei, keine Gewerkschaft, kein Politiker und keine BILD! Denn die kämpfen nur für Geld.

Habt Ihr Euch wirklich mit Eurem Schicksal abgefunden?

{ 0 comments }

Fachkräftemangel: Wie das Jobcenter Dresden unsere Wirtschaft sabotiert

April 21, 2014

Ein Maschinenbauingenieur auf Jobsuche und seine Erfahrungen mit deutschen Staatsbeamten: Klaus S. (51) ist Maschinenbauingenieur. Kürzlich hat der Dresdner ein 15-monatiges Weiterbildungsstudium mit Schwerpunkt Maschinen- und Gerätekonstruktion absolviert. Mit der Abschlussnote 1,7 gehört er zu den 30 Prozent der Absolventen seiner Uni, die sich Jahrgangsbeste nennen dürfen. In einem dreimonatigen Praktikum entwickelte der Vollblutmaschinenbauer eine […]

mehr… →

Hartz-IV: Jobcenter Dresden mit alarmierenden Rückständen

März 5, 2012

Neue Details zum Jobcenter Dresden: Die Sozialbeamten schieben Bearbeitungsrückstände von mehreren Jahren vor sich her. Eine gefährliche Belastung für Sozialstaat und “Kunden”. Mindestens drei Jahre sind die Jobcenter-Beamten in Dresden bereits mit ihren Abrechnungen für Aufstocker im Rückstand, wie Wirtschaftsthemen.net von betroffenen “Kunden” erfuhr. Das wahre Ausmaß des Bearbeitungsstaus ist unklar, denn eine transparente Kontrolle […]

mehr… →

Hartz-IV: Dresden entzieht Existenzgründern die Selbständigkeit

Februar 28, 2012

Eigeninitiative lohnt nicht mehr. Jobcenter Dresden hebt Selbständigkeit für Existenzgründer in Hartz-IV auf. Den Betroffenen drohen jetzt der finanzielle Super-Gau und scharfe Sanktionen. Enteignet, in die Selbständigkeit gezwungen und nur ein halbes Jahr nach dem irren Angriff durch Thomas Öchsner auf Selbständige in Hartz-IV in der sozialistischen Sueddeutschen Zeitung macht auch das Jobcenter Dresden mit […]

mehr… →

Nach Todes-Schuss: Frankfurt schließt Jobcenter

Juli 27, 2011

Das Frankfurter Jobcenter, in dem im Mai eine Kundin wegen 50 Euro durch eine Polizei-Kugel starb, wird geschlossen – aus Sicherheitsgründen, wie es in einer Mitteilung heißt. Nach dem tödlichen Schuss durch eine Polizistin auf eine randalierende Frau im Mai dieses Jahres löst die Stadt Frankfurt die Außenstelle für Obdachlose des Frankfurter Jobcenters auf. Die […]

mehr… →

Hartz-IV: Die SPD in der großen Wäsche

Juni 28, 2011

Seit Tagen rubbelt die Sueddeutsche an der SPD-Weste und reitet eine Kampagne gegen Hartz-IV-Empfänger. Mit der Kriminalisierung der Sozialschwachen soll vermutlich die menschenfeindliche Politik des Schröder-Fischer-Regimes endlich legalisiert und die Sozialdemokratie in Deutschland wieder salonfähig werden. Deutschland hat die unsoziale Hartz-Politik der Sozis nicht vergessen. Die Umfragewerte der SPD liegen trotz ihres Erfolges im Atomausstieg […]

mehr… →

Hartz-IV: Faule Schmarotzer oder fleißige Schwarzarbeiter?

Juni 28, 2011

Ist der faule Hartz-IV-Empfänger vielleicht doch ein fleißiger Schwarzarbeiter? Die christlich-sozialistische Kampf-Journaille bleibt sich uneins. Nachdem das Christen-Blatt BILD Hartz-IV-Empfänger längst als die faulen Schmarotzer der Gesellschaft identifizierte, reitet seit Tagen nun die Sozialisten-Gazette Sueddeutsche eine eigene Kampagne. Erst waren es die Selbständigen, die neuerdings wieder ihre mutmaßlich fetten Unternehmensgewinne arm rechnen, um unsere Sozialkassen […]

mehr… →

Hatz gegen Hartz-IV-Selbständige wird immer bizarrer!

Juni 14, 2011

125.000 Selbständige müssen Hartz-IV beantragen, weil ihr Einkommen (noch) nicht zum Leben ausreicht. Die Hardliner in der Arbeitsagentur wittern laut einem aktuellen Medienbericht Sozialbetrug im ganz großen Stil. Dass selbständige Hartz-IV-Empfänger bereits seit 2008 um die Anerkennung ihrer Betriebsausgaben vor dem Amt kämpfen müssen und dabei den Laien-Ökonomen in den Jobcentern hilflos ausgeliefert sind, bleibt […]

mehr… →

Blutbad im Jobcenter: Hartz-IV-Empfängerin starb wegen 50 Euro!

Mai 20, 2011

Nachdem das Frankfurter Jobcenter weniger als 50 Euro zurückhielt, musste gestern eine arbeitslose Frau sterben. Peanuts für hessische Sozialbeamte, denn die sahnen mit bis zu 5.500 Euro monatlich! kräftig ab. Nachdem gestern eine 39-jährige Arbeitslose im Jobcenter Frankfurt am Main durch eine Polizeikugel starb, kommen immer mehr Details ans Licht, die auch den Jobcenter-Mitarbeiter im […]

mehr… →

Blutbad: Jobcenter verweigerte erschossener Hartz-IV-Empfängerin die Barauszahlung

Mai 19, 2011

Eine Hartz-IV-Empfängerin musste heute durch eine Polizeikugel sterben, nachdem das Jobcenter Frankfurt ihr die Auszahlung in bar verweigerte. Das entsetzliche Blutbad im Jobcenter Frankfurt am Main hätten die Sozialbeamten vermutlich leicht verhindern können. Laut einem Bericht von Welt Online hatte die 39-jährige Arbeitslose nigerianischer Abstammung mit deutschem Pass Hartz-IV beantragt. Heute wollte sie nur ihr […]

mehr… →

Todesschuss in Frankfurt: Musste die Kundin sterben, weil das Jobcenter ihr das Geld verweigerte?

Mai 19, 2011

Todesschuss im Frankfurter Jobcenter: Eine Kundin bricht, von einer Polizeikugel getroffen, zusammen und stirbt. Zuvor gab es Streit. Laut BILD ging es um Geld, welches das Jobcenter verweigerte. Der Druck der Jobcenter auf die Arbeitslosen ist immens. Lange bekannt sind auch die fiesen Tricks der Sozialbeamten. So werden gerne eigene Fehler und Schlamperein auf den […]

mehr… →

Blutbad in Frankfurt: War der Todesschuss im Jobcenter verhältnismäßig?

Mai 19, 2011

Der entsetzliche Tod einer Arbeitslosen im Jobcenter Frankfurt wirft Fragen auf. War der Einsatz der Schusswaffe durch die Bedrohung mit einem Messer gerechtfertigt? Musste die Polizeibeamtin gleich zum tödlichen Schuss als äußerstes Mittel greifen? Zur Polizeiausbildung gehört nicht nur das Schießtraining. Neben körperlicher Ertüchtigung werden die Beamten in Deeskalation und Kampfsport geschult, womit man gut […]

mehr… →

Blutbad im Jobcenter: Kam der Todesschuss aus so einer Waffe?

Mai 19, 2011
H & K P30L

Die Pistole P30 von Heckler & Koch ist eine in Hessen übliche Dienstwaffe der Polizei. Musste die Kundin des Jobcenters durch so eine Waffe sterben? In der Agentur für Arbeit Frankfurt am Main kam es heute zu einem entsetzlichen Blutbad. Eine Polizistin zog ihre Dienstwaffe und schoss im Streit auf eine Kundin des Jobcenters. Die […]

mehr… →

Blutbad: Polizistin erschießt Arbeitslose im Jobcenter

Mai 19, 2011
jobcenter der agentur fuer arbeit

Eine Polizistin hat im Arbeitsamt Frankfurt am Main eine Frau erschossen. Zuvor hatte es Streit zwischen den Sozialbeamten und der Arbeitslosen gegeben. In der Agentur für Arbeit Frankfurt am Main kam es heute zu einem Blutbad. Eine Polizistin zog ihre Dienstwaffe und schoß auf eine Arbeitslose. Die Frau mußte ins Krankenhaus gebracht werden, wo sie […]

mehr… →

Hartz-IV: Wenn trotz Stütze die Insolvenz droht

Mai 16, 2011
bundesagentur fuer arbeit

Weil Jobcenter Hartz-IV-Anträge schlampig bearbeiten und Aufstockern vorab willkürlich Leistungen kürzen, müssen die Betroffenen ihren Lebensunterhalt aus eigener Tasche oder mit einem teuren Kredit vorschießen. Ein existenzbedrohender Zustand, denn die Nachzahlung von Leistungen kann sich schon mal zinslos um mehrere Jahre verzögern, so dass schnell die private Insolvenz droht. Sabine M. (52, Name geändert) gehört […]

mehr… →