Inflation

Inflation: Euro vs D-Mark – Teuro entlarvt







by Frank Kerkau on Dezember 16, 2011

20-Euro-Scheine

Inflation: Teuro schlägt D-Mark. Wahrnehmung der Bürger ist berechtigt.

Das Argument für den vermeintlich “stabilen” Euro, was oft in Politik und auch heute wieder in den Medien herumgeistert, ist schon mehr als abenteuerlich:

Zwar haben sich wichtige Waren wie Lebensmittel und Energie in den letzten Jahren in der Tat massiv verteuert, dagegen seien aber weit weniger oft gekaufte Produkte wie Computer und Flachbildschirme im Preis gefallen. Auch der moderate Anstieg der Mieten wirke stabilisierend auf die Preise. Unter dem Strich ergäbe sich daraus nur eine geringe Teuerung, die sogar noch unter der D-Mark liege.

So der O-Ton. Durch das Statistische Bundesamt wurden daher heute die 10 Jahre vor der Euro-Einführung als Bargeld bis Ende 2001 und die 10 Jahre danach bis heute betrachtet. Vergleiche von unterschiedlich turbulenten Zeiträumen hinken aber erheblich.

Anfang der 1990er Jahre kam es zum Beispiel im Zuge der deutschen Wiedervereinigung zu erheblichen Preisschüben vor allem bei den Mieten in den neuen Bundesländern, die zu einer Teuerung von 2,2 Prozent beitrugen. Diesen Einmaleffekt mussten auch die Statistiker einräumen.

In den letzten sechs Jahren der D-Mark stiegen die Preise mit durchschnittlichen 1,4 Prozent pro Jahr nur sehr moderat.

Die Preise in der Euro-Bargeldzeit legten dagegen pro Jahr im Durchschnitt um 1,6 Prozent zu. Heizöl und Kraftstoffe verteuerten sich bis November 2011 um bis zu 85 Prozent. Die Strompreise stiegen um 66 Prozent. Stabilisierend wirkten unter den Konsumausgaben jetzt die Mieten, die insgesamt nur um 12 Prozent zulegten.

Damit die Euro-Inflation doch noch unter die Teuerung der D-Mark-Zeit sinkt, wird der Zeitraum 1948 bis Ende 2001 ins Feld geführt. Laut den Statistikern lag die Inflation damals im Jahresdurchschnitt bei 2,6 Prozent und damit höher als in der Euro-Bargeldzeit.

Diese Inflationsrate ist aber von Einmaleffekten geprägt, wie der dramatische Aufschwung mit einer Arbeitslosenquote von unter einem Prozent im Wirtschaftswunderland Deutschland oder die überdurchschnittlichen Preisanstiege von bis zu sieben Prozent in einem Jahr während der Ölkrisen und dem zweiten Golfkrieg.

Um Euro und D-Mark glaubhaft vergleichen zu können, müssten sämtliche Einmaleffekte, wie Wirtschaftswunder, Ölkrise, Wiedervereinigung, zweiter Golfkrieg, Euro-Krise und Rezession herausgerechnet werden, für die eine Währung nun wirklich nichts kann.

Letztlich können wir davon ausgehen, dass die um Einmaleffekte bereinigte Inflationsrate in Deutschland seit der Euro-Einführung höher liegt als zu D-Mark-Zeiten.

Warum präsentiert das Statistische Bundesamt eine solch wohlwollende Auswertung zur Gemeinschaftswährung mitten in einer heftigen Euro-Diskussion?

Foto: Images_of_Money / CC

{ 1 comment }

Schuldenkrise erreicht Deutschland: Bundesanleihe patzt

November 23, 2011

Refi-Desaster: Deutschland konnte heute nur zwei Drittel einer 10-jährigen Staatsanleihe platzieren. Investoren misstrauen unseren niedrigen Zinsen. Bislang hatte sich Deutschland zu sehr geringen Zinssätzen an den Kapitalmärkten Geld beschafft. Das ist seit heute vorbei. Wie die Bundesbank mitteilt, konnte eine unserer Staatsanleihen nur zum Teil verkauft werden. Statt der geplanten sechs Milliarden Euro wurden nur […]

mehr… →

Euro: Deutschlands Inflation müsste viel höher sein

August 10, 2011

Die Inflationsrate in Deutschland war im Juli 2011 mit 2,4 Prozent nur deshalb so niedrig, weil sechs Billionen Euro Kaufkraft unwirksam als Vermögen auf Konten, in Aktien oder Immobilien schlummern. Würde dieses Geld in den Wirtschaftskreislauf gelangen, wäre eine massive Preis-Explosion die Folge. Wir Deutschen hatten laut DIW im Jahr 2009 rund sechs Billionen Euro […]

mehr… →

Verlustrisiko: Goldpreis überhitzt – Wann platzt die Blase?

April 4, 2011

Der Goldpreis marschiert seitwärts. Die Liquidität fließt in Silber und Öl. Damit bergen Goldkäufe ein hohes Verlustrisiko. Jetzt droht auch noch die EZB, ihren Leitzins anzuheben. Am Freitagabend notierte die Feinunze Gold bei 1.428 US-Dollar (XAU/USD). Trotz Libyen und Japan konnte sich der Goldpreis nicht zu neuen Höhen aufschwingen. Hinzu kommen steigende Zinsen. Sollte die […]

mehr… →

Regierung wünscht linientreuen EZB-Chef

Februar 14, 2011
european central bank

Die Bundesregierung um Angela Merkel (CDU) wünscht sich einen Chef-Währungshüter an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB), der die nationale schwarz-gelbe Klientelpolitik mit einem “stabilen” Währungskurs flankiert. Sein Reisepass soll dabei egal sein. Die Mövenpick-Koalition in Berlin wünscht sich einen Währungshüter, der aufpasst, dass sich der Reichtum ihrer gutbetuchten 20-Prozent-Klientel nicht durch Inflation in Luft […]

mehr… →

Inflation klettert auf zwei Prozent – Keine Panik!

Februar 13, 2011
ezb

Inflationsrate steigt erstmals seit zwei Jahren auf zwei Prozent. Ein Grund zur Sorge besteht dennoch nicht. Explodierende Lebensmittel- und Energiepreise liessen im Januar die Teuerungsrate erstmals seit zwei Jahren wieder auf zwei Prozent steigen. Das Statistische Bundesamt korrigierte seine erste Schätzung von 1,9 Prozent nach oben. Zuletzt hatte es im Oktober 2008 einen stärkeren Anstieg […]

mehr… →

Warum Krugman wieder mal Recht hat

Juni 24, 2010

Paul Krugmans scharfe Kritik im Handelsblatt-Interview an Deutschlands Sparpaket und Bundesbankpräsident Axel Weber kann hierzulande schon mal den einen oder anderen mittleren Herzinfarkt auslösen. Vor allem dann, wenn der Kritiker aus den USA, dem vermeintlichen Verursacherstaat der Finanz- und Wirtschaftskrise stammt. Dabei hat Krugman Recht, wenn er sagt, sparen ja, aber bitte zum richtigen Zeitpunkt […]

mehr… →

Sparpaket – Euro-Inflation vom Tisch – Droht uns Deflation?

Juni 9, 2010

Eine Entwertung des Euro dürfte für die kommenden drei bis fünf Jahre endgültig vom Tisch sein. Im Gegenteil! Nachdem sich die schwarzgelbe Koalition am Montag auf ihr heftig umstrittenes Sparpaket einigte, sind Deflationsängste innerhalb der Europäischen Union (EU) durchaus gerechtfertigt. Die Zahlen des Statistischen Bundesamtes vom Anfang dieses Jahres belegen, die Deutschen haben Krisenangst und […]

mehr… →

Hartz-IV: Schmarotzer oder Opfer?

April 14, 2009

Für jeden zweiten Deutschen sind Hartz-IV-Empfänger faule Schmarotzer (TV-Umfrage), die auf Kosten des Steuerzahlers in Saus und Braus leben. Wirtschaftsthemen erklärt, wer unsere Gesellschaft tatsächlich schädigt: PolitikArbeitssuchende schreiben im Durchschnitt 63 Bewerbungen, um einen Job zu bekommen. (EMNID) Für eine gute Bewerbung müssen mindestens 10 Euro aufgewendet werden. Der Gesetzgeber, sprich die Politik, gesteht dem […]

mehr… →

Rezession: Inflation im freien Fall

November 27, 2008

Die Verbraucherpreise purzeln. Für den November 2008 erwartet das Statistische Bundesamt (Destatis) einen Preisanstieg um 1,4 Prozent gegenüber November 2007. Im Oktober waren es noch 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Grund sind die stark rückläufigen Kosten für Mineralölprodukte. In einigen Ländern fielen die Kraftstoffpreise innehalb von nur vier Wochen um bis zu 10 Prozent. […]

mehr… →