Internet

Zeitmanagement: Wie google ich am schnellsten?







by Frank Kerkau on Mai 5, 2015

So gestalten Sie Ihre Google-Suche effizient:

Geht es Ihnen ebenso? Sie lesen im Forum die Frage eines Nutzers und weil Sie die Antwort kennen, tippen Sie auch gleich los. Weil Ihnen zur erschöpfenden Auskunft eine Kleinigkeit fehlt, nutzen sie die Google-Suche, um Ihre Antwort fachlich wasserdicht zu machen. Ein Blick auf die Uhr beweist, Sie haben mindestens eine halbe Stunde für jemanden umsonst gearbeitet, den Sie gar nicht kennen.

Aber dachten Sie auch schon mal daran, diesen Trick der Fragesteller für sich selbst zu nutzen?

Sie sollten es aber! Denn eine Frage ist innerhalb weniger Sekunden gestellt. Eine Antwort mit investigativer Recherche per Google-Suche kann sich aber gut über eine halbe Stunde hinziehen.

Und so geht’s:

  1. Falls Sie nicht bereits Mitglied eines Forums im Internet sind, suchen Sie sich eines, dessen Thema zu Ihnen passt und das möglichst viele Mitglieder hat. Je mehr Nutzer desto besser.
  2. Sie melden sich an und stellen sich kurz vor.
  3. Da das Hauptthema auch Ihre Interessen trifft, können Sie, wenn Sie wollen, auch schon mal die eine oder andere Frage eines Mitforisten beantworten. Das kostet nicht viel Zeit, denn Sie wissen ja einiges darüber. Das macht Eindruck, baut Vertrauen auf und schafft Wohlwollen, das Sie für Ihre künftigen Fragen nutzen können. Sie müssen aber nicht so vorgehen.
  4. Sie können auch gleich loslegen und die anderen in die Spur schicken, indem Sie bereits in Ihrem Vorstellungsthread wohldosiert die ersten Fragen platzieren. (Aber stellen Sie am besten voran, dass erstens die Forum-Suche nicht so richtig funktioniert und dass Sie zweitens bei Google nicht fündig wurden.)
  5. Nun widmen Sie sich anderen Dingen, während Ihre Mitforisten fleißig in die Tasten greifen, die Google-Suche quälen, in Ihrem Auftrag Informationen, Bilder und Videos zusammentragen und die Antworten nur so purzeln.
    Vergessen Sie nicht, sich anschließend nett zu bedanken. Das gehört zum guten Ton und bietet auch gleich die Gelegenheit den einen oder anderen Punkt noch einmal nachzufragen.

Sind Sie fair, dann führen Sie dieses Frage-und-Antwort-Spiel als ein Geben und Nehmen fort. Sie geben Infos zu den Dingen, die Sie kennen und zapfen im Gegenzug die Hilfsbereitschaft Ihrer Mitmenschen an.

{ 0 comments }

Das Internet hat keine Schufa-Klausel!

Juni 8, 2012

Warum die Schufa Holding AG kein Recht auf unsere Facebook-Daten hat. Bevor Banken und Sparkassen Konten, Kredite und bestimmte persönliche Daten ihrer Kunden an die Schufa Holding AG melden dürfen, muss der Betroffene dem ausdrücklich und schriftlich zustimmen. Er muss eine sogenannte Schufa-Klausel unterschreiben. Wenn aber dieser private Geheimdienst der Kreditwirtschaft nun plötzlich ohne schriftliche […]

mehr… →

Internet – Sie wollen den bürgerrechtsfreien Raum!

Juli 19, 2010

Zuerst diskutierte der US-Senat über einen “Ausschalt-Knopf” für das Internet als letzten Schutz der US-Bürger (des US-Staates) vor dem puren Bösen. Das war vor vier Wochen. Letzten Samstag nun berichtete die Neue Osnabrücker Zeitung von einem 15-Punkte-Plan des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) zur Einräumung umfassender Befugnisse für die Beamten bei der Bekämpfung von Internetkriminalität. Der […]

mehr… →

Unser Recht auf ARD-„Gratis-Apps“

Dezember 27, 2009

Was sagt der Rundfunkstaatsvertrag dazu? Die ARD plant ihre Tagesschau „kostenlos“ auf Smartphones anzubieten. Verlage und Politik (CDU), angeführt durch unser Sorgenkind Springer, trommeln dagegen. Dabei unterschlagen die besagten Kritiker, dass die Programme der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten eben nicht so kostenlos sind, wie sie uns glauben machen wollen. Denn jeder, der für sein internetfähiges Handy Gebühren […]

mehr… →

Google Books – Böse oder nur unserer Zeit voraus?

Juli 10, 2009

Verlage, Medien und Google streiten über „Google Books“. Der Suchmaschinenbetreiber würde das Urheberrecht der Verlage verletzen und ungefragt Millionen von Büchern digitalisieren und der Allgemeinheit zugänglich machen. Darunter tauchen auch längst vergessene sogenannte tote Bücher auf, die ohne Google-Suche nie wieder gefunden würden. Eigentlich müssten die Verlage froh sein, dass die Bücher nunmehr weltweit von […]

mehr… →

Recherche: Internet vs Archiv

Mai 4, 2009

Was Internetportale und Suchmaschinen von Archiven lernen können: Wissen wird nur dann zur Information, wenn es für den Nutzer relevant ist. Nach diesem Grundsatz sind Archive aufgebaut. Der Interessent wird während seiner Recherche weder abgelenkt noch mit kommerziellen Angeboten überhäuft. Das Internet bietet dem Nutzer eine Unmenge an Wissen. Ob die Angebote jedoch auch Informationen […]

mehr… →