Investor

Typische Investments vs typische Geldanlagen vs typische Spekulationen







by Frank Kerkau on Mai 22, 2015

Unterschiede zwischen Investition, Geldanlage und Spekulation oder Wette:

Während eines Weiterbildungsstudiums im Maschinenbau wollte uns der Dozent für Kostenrechnung erklären, dass Geld ausgeben eine Investition darstelle – auch Kauf und Verzehr einer Tüte Gummibären. Schließlich würde sich der Konsument danach glücklicher fühlen als zuvor und im Kapitalismus könne alles und jedes in Geld bewertet werden – sogar die Wertsteigerung des Glücks. Ob der Konsument für sein hochwertiges Glück am Markt dann auch wirklich einen höheren Preis erzielte, ist nicht bekannt.

Investment

In der Betriebswirtschaftslehre wird als Investition oder Investment der Einsatz von Geld oder Vermögen mit Gewinnerzielungsabsicht definiert. Dies setzt voraus, dass der Investor vor Abschluss eines Geschäfts dessen Chancen und Risiken kennt und abwägen kann. Erst wenn die Investitionskalkulation eine angemessene Rendite bei entsprechend niedrigen Risiken ausweist, wird ein kluger Investor Geld in die Hand nehmen und sich auf das Geschäft einlassen.

Typische Investments:

  • Tagesgeld
  • Festgeld
  • Pfandbriefe
  • Anleihen
  • Obligationen.

Bei all diesen Produkte sind Chancen, Risiken und Rendite gut bewertbar. Die Rendite ist im Voraus bekannt und vertraglich fixiert.

Geldanlage

Gemäß dem Ausschlussprinzip sind Geldanlagen möglichst sichere Fluchthäfen ohne kalkulierbare Rendite und Risiken. Wer weiß schon wo der Goldpreis in 10 Jahren stehen wird? Zudem sind Geldanlagen jederzeit wieder in Geld wandelbar und ein Totalverlust ist sehr gering. Gold wird immer einen Werte besitzen. Voraussetzung ist ein liquider Zweitmarkt oder Gebrauchtmarkt.

Typische Geldanlagen:

  • Immobilien
  • Rohstoffe, wie Gold, Silber, Eisen, Kupfer, Öl, Kohle
  • Kunst, wie Gemälde, Skulpturen, Vasen
  • Antiquitäten
  • Münzen
  • Briefmarken
  • Uhren, Schmuck
  • edle Alkohole, wie Cocgnac, Wein, Whisky.

Spekulation oder Wette

Eine Spekulation birgt nicht kalkulierbare oder nur sehr schwer kalkulierbare Chancen und Risiken. Zudem kann ein Totalverlust nicht ausgeschlossen werden. Anders als bei Investments gibt es kein Recht auf Rendite.

Typische Spekulationen oder Wetten:

  • Unternehmensbeteiligungen wie Aktien, Gesellschafteranteile
  • Kapitallebensversicherung
  • fondsgebundene Lebensversicherung
  • Innvovative Finanzinstrumente wie Optionen, Optionsscheine, Zertifikate, Derivate.

Alle genannten Spekulationen oder Wetten bergen entweder ein oder mehrere essenzielle Risiken, die nicht oder nur durch sehr aufwändige Analysen bewertbar sind. So wird der Wert von Unternehmensbeteiligungen sowohl durch die Qualität des Managements der Firma als auch durch die Marktentwicklung beeinflusst. Die Rendite der Kapitallebensvrsicherung hängt von Zinsentwicklung und Qualität des Versicherungsunternehmens ab. Chancen und Risiken Innovativer Finanzinstrumente beeinflussen sowohl Bonität des Emittenten als Wertentwicklung des Basiswertes. Ein Recht auf Rendite oder vollständige Rückzahlung des eingesetzten Vermögens gibt es nicht.


Dieser Artikel ist Teil 27 von 30 der Serie Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

{ 0 comments }

Russen bauen 150-Meter-Turm für 180 Millionen Euro am Alex

April 24, 2015

Der russischen Wirtschaft geht’s so schlecht, dass der russische Investor MonArch sein Geld in einen Berliner Wolkenkratzer anlegen kann. Der Erlös soll dann nach Russland zurückfließen. Wie Sputnik meldet, will MonArch in Berlin am Alexanderplatz ein Hochhaus mit 46 Stockwerken und einer Höhe von 150 Metern bauen. Die Gesamtfläche soll 46 000 Quadratmeter betragen. Davon […]

mehr… →

Wie sicher ist die Kapitallebensversicherung?

Juli 22, 2009
This entry is part 6 of 30 in the series Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

Die kapitalbildende Lebensversicherung (kurz Kapitallebensversicherung oder Lebensversicherung) ist eine Kombination aus zunächst zwei Produkten, einer Risikolebensversicherung sowie einer Geldanlage in Aktien (max. 35 Prozent für deutsche Gesellschaften) und festverzinslichen Wertpapieren, vorrangig gedeckte Schuldverschreibungen in Form von Pfandbriefen. Weitere Versicherungsprodukte, wie Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) oder Unfallversicherung, können integriert werden. Aufgrund ihrer starken Ausrichtung auf Pfandbriefe gilt die […]

mehr… →

Sonderserie Geldanlagen

Juli 22, 2009
This entry is part 5 of 30 in the series Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

Als Folge der Finanzkrise und durch die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers verloren viele Kapitalanleger ihr Geld. Experten, darunter auch von Finanztest, beschworen vor allem private Anleger, nur in Finanzprodukte zu investieren, die sie selbst verstehen. Weitwinkel-Blogger Frank Webe hat nun die Frage aufgeworfen, in welche Produkte Investoren ihr Geld noch anlegen sollten und geht […]

mehr… →

Handwerkszeug für Aktionäre

Mai 15, 2009
This entry is part 23 of 30 in the series Ratgeber Geld: Vermögensaufbau

Fondsmanager und Kreditgeber schauen sich die Unternehmen, deren Anteile sie kaufen oder denen sie ihr Geld leihen, genau an. Wirtschaftsthemen erklärt, wie Aktionäre davon profitieren können: André Kostolany empfahl Aktien als langfristiges Investment zu kaufen und sich danach schlafen zu legen. Er empfahl jedoch nicht, irgendwelche Aktien zu kaufen. Bevor Warren Buffet eine Kaufentscheidung für […]

mehr… →