Jobcenter

Fachkräftemangel: Wie das Jobcenter Dresden unsere Wirtschaft sabotiert







by Frank Kerkau on April 21, 2014

Ein Maschinenbauingenieur auf Jobsuche und seine Erfahrungen mit deutschen Staatsbeamten:

Klaus S. (51) ist Maschinenbauingenieur. Kürzlich hat der Dresdner ein 15-monatiges Weiterbildungsstudium mit Schwerpunkt Maschinen- und Gerätekonstruktion absolviert. Mit der Abschlussnote 1,7 gehört er zu den 30 Prozent der Absolventen seiner Uni, die sich Jahrgangsbeste nennen dürfen. In einem dreimonatigen Praktikum entwickelte der Vollblutmaschinenbauer eine Werkzeugmaschine für einen renommierten deutschen Hersteller von Luxusuhren. Auf die 60-seitige Praktikumsarbeit gab’s dann auch die Top-Note 1,3.

Aufgrund seiner Leistungen in Studium und Praktikum und seiner qualifizierten punktgenauen Bewerbungen erhält Klaus S. immer wieder Einladungen zu Vorstellungsgesprächen – bundesweit. Auch wenn noch keine Zusage erfolgte, zeigt sich die Industrie offensichtlich sehr interessiert.

Vor einigen Wochen nun wachte das Jobcenter Dresden auf und versucht seit dem durch unqualifizierte Einmischung in die Bewerbungsbemühungen wohl seine Existenzberechtigung nachzuweisen. Ein qualifiziertes Profiling wurde nicht erstellt und so erhielt Klaus S. vermehrt „Vermittlungsvorschläge“, die dann auch regelmäßig in Absagen endeten. Für den ambitionierten Konstrukteur also vertane Zeit und frustrierend zugleich.

Der jüngste Jobcenter-Streich nun ist die sogenannte „Perspektive 50plus“. In dieses Programm werden „Kunden“ mit dubiosen Versprechungen gelockt, wie intensivere „Unterstützung“, mehr Zeit für „Betreuung“ durch den „Fallmanager“, „exklusive Stellenangebote“ durch direkten Zugang zum Arbeitgeberservice und alles wäre natürlich freiwillig und es würde von nun an viel besser. Weit gefehlt! In der Praxis entpuppt sich dieses Programm nämlich als nichts anderes als ein weiteres heimtückisches Terrorinstrument gegen die falsche Zielgruppe. Als ob die Babyboomer 50plus als schwächstes Glied der Fresskette im Arbeitsmarkt am Jugendwahn in deutschen Unternehmen etwas ändern könnten.

Und so stutzte das Jobcenter im Fall Klaus S. dessen bundesweiten Bewerbungen für eine Ingenieurstelle auf die regionale Vermittlung als Technischer Zeichner zurück – in einem Umfeld mit Technikerüberangebot aber ohne nennenswerte Nachfrage.

Denn selbst 25 Jahre nach dem Mauerfall ist der Osten Deutschlands noch immer nur die verlängerte Werkbank der westlichen Produktentwickler. Mehr noch! Die „Perspektive 50plus“ scheint für angehende Senioren konzipiert, die weder den Arbeitsmarkt noch die Gepflogenheiten in modernen Bewerbungsverfahren kennen. Das zeigte sich einerseits darin, dass Klaus S. wieder ohne Profiling mit trivialen Hinweisen auf Stellenangebote und Jobbörsen im Internet konfrontiert wurde, das Jobcenter also Eulen nach Athen trug. Andererseits ignoriert der vom Steuerzahler bestens versorgte Intensivbetreuer trotz mehrmaliger Hinweise des Betroffenen die wahren Quellen wie Unternehmenslisten der regionalen und bundesweiten Branchenverbände sowie die Unternehmensdatenbanken des Mittelstands und zeigte sich während der Kaltakquise per Telefon sogar erstaunt über die nach eigenen Angaben „hohe Qualifikation“ seines neuesten „Kunden“.

Das Verhalten des Jobcenters Dresden im Fall Klaus S. kann man daher nur als schlichte Sabotage der deutschen Wirtschaft bezeichnen. Gerade heute forderte EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) unter Beifall von Ökonomen von der Bundesregierung die „Rente mit 70“ und verwies dabei auf den Fachkräftemangel in Deutschland. Zudem hat die Auslandsvermittlung des Jobcenters Dresden nach eigenen Angaben ihre Vermittlungsaktivitäten eingestellt. Grund sei ebenfalls der Fachkräftemangel in Deutschland.

{ 0 comments }

Hartz-IV: Jobcenter Dresden mit alarmierenden Rückständen

März 5, 2012

Neue Details zum Jobcenter Dresden: Die Sozialbeamten schieben Bearbeitungsrückstände von mehreren Jahren vor sich her. Eine gefährliche Belastung für Sozialstaat und “Kunden”. Mindestens drei Jahre sind die Jobcenter-Beamten in Dresden bereits mit ihren Abrechnungen für Aufstocker im Rückstand, wie Wirtschaftsthemen.net von betroffenen “Kunden” erfuhr. Das wahre Ausmaß des Bearbeitungsstaus ist unklar, denn eine transparente Kontrolle […]

mehr… →

Hartz-IV: Dresden entzieht Existenzgründern die Selbständigkeit

Februar 28, 2012

Eigeninitiative lohnt nicht mehr. Jobcenter Dresden hebt Selbständigkeit für Existenzgründer in Hartz-IV auf. Den Betroffenen drohen jetzt der finanzielle Super-Gau und scharfe Sanktionen. Enteignet, in die Selbständigkeit gezwungen und nur ein halbes Jahr nach dem irren Angriff durch Thomas Öchsner auf Selbständige in Hartz-IV in der sozialistischen Sueddeutschen Zeitung macht auch das Jobcenter Dresden mit […]

mehr… →

Nach Todes-Schuss: Frankfurt schließt Jobcenter

Juli 27, 2011

Das Frankfurter Jobcenter, in dem im Mai eine Kundin wegen 50 Euro durch eine Polizei-Kugel starb, wird geschlossen – aus Sicherheitsgründen, wie es in einer Mitteilung heißt. Nach dem tödlichen Schuss durch eine Polizistin auf eine randalierende Frau im Mai dieses Jahres löst die Stadt Frankfurt die Außenstelle für Obdachlose des Frankfurter Jobcenters auf. Die […]

mehr… →

Blutbad im Jobcenter: Hartz-IV-Empfängerin starb wegen 50 Euro!

Mai 20, 2011

Nachdem das Frankfurter Jobcenter weniger als 50 Euro zurückhielt, musste gestern eine arbeitslose Frau sterben. Peanuts für hessische Sozialbeamte, denn die sahnen mit bis zu 5.500 Euro monatlich! kräftig ab. Nachdem gestern eine 39-jährige Arbeitslose im Jobcenter Frankfurt am Main durch eine Polizeikugel starb, kommen immer mehr Details ans Licht, die auch den Jobcenter-Mitarbeiter im […]

mehr… →

Blutbad: Jobcenter verweigerte erschossener Hartz-IV-Empfängerin die Barauszahlung

Mai 19, 2011

Eine Hartz-IV-Empfängerin musste heute durch eine Polizeikugel sterben, nachdem das Jobcenter Frankfurt ihr die Auszahlung in bar verweigerte. Das entsetzliche Blutbad im Jobcenter Frankfurt am Main hätten die Sozialbeamten vermutlich leicht verhindern können. Laut einem Bericht von Welt Online hatte die 39-jährige Arbeitslose nigerianischer Abstammung mit deutschem Pass Hartz-IV beantragt. Heute wollte sie nur ihr […]

mehr… →

Todesschuss in Frankfurt: Musste die Kundin sterben, weil das Jobcenter ihr das Geld verweigerte?

Mai 19, 2011

Todesschuss im Frankfurter Jobcenter: Eine Kundin bricht, von einer Polizeikugel getroffen, zusammen und stirbt. Zuvor gab es Streit. Laut BILD ging es um Geld, welches das Jobcenter verweigerte. Der Druck der Jobcenter auf die Arbeitslosen ist immens. Lange bekannt sind auch die fiesen Tricks der Sozialbeamten. So werden gerne eigene Fehler und Schlamperein auf den […]

mehr… →

Blutbad in Frankfurt: War der Todesschuss im Jobcenter verhältnismäßig?

Mai 19, 2011

Der entsetzliche Tod einer Arbeitslosen im Jobcenter Frankfurt wirft Fragen auf. War der Einsatz der Schusswaffe durch die Bedrohung mit einem Messer gerechtfertigt? Musste die Polizeibeamtin gleich zum tödlichen Schuss als äußerstes Mittel greifen? Zur Polizeiausbildung gehört nicht nur das Schießtraining. Neben körperlicher Ertüchtigung werden die Beamten in Deeskalation und Kampfsport geschult, womit man gut […]

mehr… →

Blutbad im Jobcenter: Kam der Todesschuss aus so einer Waffe?

Mai 19, 2011
H & K P30L

Die Pistole P30 von Heckler & Koch ist eine in Hessen übliche Dienstwaffe der Polizei. Musste die Kundin des Jobcenters durch so eine Waffe sterben? In der Agentur für Arbeit Frankfurt am Main kam es heute zu einem entsetzlichen Blutbad. Eine Polizistin zog ihre Dienstwaffe und schoss im Streit auf eine Kundin des Jobcenters. Die […]

mehr… →

Blutbad: Polizistin erschießt Arbeitslose im Jobcenter

Mai 19, 2011
jobcenter der agentur fuer arbeit

Eine Polizistin hat im Arbeitsamt Frankfurt am Main eine Frau erschossen. Zuvor hatte es Streit zwischen den Sozialbeamten und der Arbeitslosen gegeben. In der Agentur für Arbeit Frankfurt am Main kam es heute zu einem Blutbad. Eine Polizistin zog ihre Dienstwaffe und schoß auf eine Arbeitslose. Die Frau mußte ins Krankenhaus gebracht werden, wo sie […]

mehr… →

Hartz-IV: Wenn trotz Stütze die Insolvenz droht

Mai 16, 2011
bundesagentur fuer arbeit

Weil Jobcenter Hartz-IV-Anträge schlampig bearbeiten und Aufstockern vorab willkürlich Leistungen kürzen, müssen die Betroffenen ihren Lebensunterhalt aus eigener Tasche oder mit einem teuren Kredit vorschießen. Ein existenzbedrohender Zustand, denn die Nachzahlung von Leistungen kann sich schon mal zinslos um mehrere Jahre verzögern, so dass schnell die private Insolvenz droht. Sabine M. (52, Name geändert) gehört […]

mehr… →