Josef Ackermann

Deutsche Bank: Schuldenkrise verhagelt drittes Quartal 2011







by Frank Kerkau on Oktober 25, 2011

Deutsche Bank: Gewinneinbruch im dritten Quartal 2011 durch Schuldenkrise. Griechen-Anleihen auf 46 Prozent abgeschrieben. Kernkapitalquote nur 10,1 Prozent.

Euro-Krise, schwache Märkte, Gewinneinbruch im Investmentbanking und steigende Risiko-Vorsorge im Kreditgeschäft, trotz positivem Ergebnis in Höhe von 777 Millionen Euro nach Steuern verlief das dritte Quartal 2011 für die Deutsche Bank nicht gut.

So betrug das Ergebnis nur 942 Millionen Euro vor Steuern, teilt das Kreditinstitut mit. Im Vergleichsquartal 2010 hatte der deutsche Branchenprimus zwar einen Verlust von einer Milliarde Euro eingefahren. Der war aber durch eine einmalige Belastung in Höhe von 2,3 Milliarden Euro im Zusammenhang mit der Beteiligung an der Postbank entstanden.

Einen herben Einbruch erlitt das Investmentbanking. Es verzeichnete gegenüber dem Vorjahresquartal einen Gewinnrückgang um 75 Prozent auf 329 Millionen Euro vor Steuern.

Davon erzielte die Bank im Firmenkunden- und Kapitalmarktgeschäft trotz Sonderbelastung von 310 Millionen Euro noch einen Vorsteuergewinn von 70 Millionen Euro.

Ebenfalls im Investmentbanking ist der Bereich “Global Transaktion Banking” angesiedelt. Der Allround-Service für Firmen und Finanzdienstleister erwirtschaftete einen Gewinn von 259 Millionen Euro gegenüber 227 Millionen Euro im dritten Quartal 2010.

Die Vermögensverwaltung konnte mit 186 Millionen Euro ihren Vorsteuergewinn gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres verdoppeln.

Das Privat- und Geschäftkunden-Segment erwirtschaftete mit einem Vorsteuergewinn von 310 Millionen Euro ein Plus von 27 Prozent. Darin sind Abschreibungen in Höhe von 185 Millionen Euro auf griechische Staatsanleihen im Bestand der Postbank enthalten.

Von Januar bis September 2011 erzielte die Deutsche Bank vor Steuern einen Gewinn in Höhe von 5,7 Milliarden Euro. Damit ist, wie bereits Anfang Oktober angekündigt, das 10-Milliarden-Euro-Traumziel von Vorstandschef Josef Ackermann unerreichbar. Die Kredit-Risiko-Vorsorge stieg um knapp 50 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Ursachen hierfür sind Ausweitung des Kreditgeschäfts, aber auch erhöhte Kreditrisiken im Bestand.

Die Tier-1-Kernkapitalquote stieg nach eigenen Angaben im dritten Quartal 2011 auf 10,1 Prozent. Damit ist jetzt immerhin jeder zehnte Euro an riskantem Vermögen durch einen Euro an schnell verfügbarem Eigenkapital abgesichert.

Das Verhältnis von Kreditaufnahme zu Eigenkapital sank auf 22. Jedem Euro an Eigenkapital stehen also noch immer 22 Euro Schulden gegenüber.

Die Deutsche Bank hat laut Quartalsbericht ihren Bestand an griechischen Staatsanleihen auf 46 Prozent des Nominalwertes oder 855 Millionen Euro abgeschrieben. Der weitaus größere Risikoposten sind jedoch italienische Staatsanleihen in Höhe von 2,3 Milliarden Euro.

{ 0 comments }

Deutsche Bank gegen Staatshilfen trotz Dexia-Pleite

Oktober 13, 2011

Deutsche Bank: Brauchen keine Staatshilfen und andere Banken auch nicht – trotz Pleite der belgischen Dexia-Bank. Die Staaten seien selbst Schuld am Ausfall ihrer Anleihen und müssten zuerst ihre Haushalte konsolidieren. Europas Banken droht die Zwangskapitalisierung, weil sie für Krisen noch immer nicht gerüstet sind. Je nach Rechenmodell sprechen Experten über mindestens 9 Prozent harte […]

mehr… →

Deutsche Bank: Ackermanns Gewinnwarnung ist Sprengsatz gegen Brüssels Tresore

Oktober 4, 2011

Für Vorstandschef Josef Ackermann kommt der Gewinneinbruch der Deutschen Bank zur rechten Zeit, um ihn in Brüssel gegen die EU-Tresore mit unseren Steuergeldern einzusetzen. Ackermanns Timing könnte nicht besser sein. Eine Pleite Griechenlands rückt immer näher. Gerade hat die Troika aus Europäischer Kommission, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) erklärt, dass Griechenland erst im […]

mehr… →

Deutsche Bank: Aktie nach Gewinnwarnung neun Prozent im Minus

Oktober 4, 2011

Deutsche-Bank-Aktie stürzte heute um bis zu neun Prozent ab. Grund war eine Gewinnwarnung für das Jahr 2011. Die Aktie der Deutschen Bank verlor am Dienstag bis zu neun Prozent und notierte im Tagestief mit 23,40 Euro. Bis zum späten Nachmittag kletterte das Papier wieder auf 24,65 Euro. Ein Verlust von mehr als vier Prozent. Grund […]

mehr… →

Deutsche Bank verfehlt Rekord-Gewinn 2011

Oktober 4, 2011
Thumbnail image for Deutsche Bank verfehlt Rekord-Gewinn 2011

Deutsche Bank gibt Gewinnwarnung heraus. Das Kreditinstitut wird seinen für dieses Jahr angepeilten Rekord-Gewinn in Höhe von von 10 Milliarden Euro wohl verfehlen. Der Aktien-Kurs brach heute um bis zu neun Prozent ein. Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann musste am Dienstag auf einer Investorenkonferenz in London einräumen, dass er seinen angepeilten Gewinn-Rekord für das Jahr 2011 nicht […]

mehr… →

Deutsche-Bank-Aktie: Josef Ackermanns Bilanz

September 5, 2011

Deutsche-Bank-Aktie fast auf Zwei-Jahres-Tief und Eigenkapitalquote unter drei Prozent! Entwicklung des Aktien-Kurses in der Ära Josef Ackermann: 11. Mai 2007: 107,35 EUR (historischer Höchststand) 05. September 2011: 23,72 EUR Josef Ackermann ist seit Februar 2006 alleiniger Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank. Sein Fix-Gehalt beträgt 1,15 Millionen Euro. Seine höchsten Boni betrugen mehr als 10 Millionen Euro. […]

mehr… →

Warum Josef Ackermann für Deutschland so brandgefährlich ist

April 14, 2011

Ex-IWF-Chefökonom hat Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann als einen der “gefährlichsten Banker der Welt” bezeichnet, weil er in seinem Renditewahn das Pleiterisiko von Deutschlands grösster Privatbank bewusst in Kauf nimmt und auf uns Steuerzahler abwälzt. Die Finanzkrise ist noch nicht überstanden, aber Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann nimmt bereits wieder 25 Prozent Eigenkapitalrendite ins Visier. Das ist für Deutschland […]

mehr… →

Ackermann zählt zu gefährlichsten Bankern der Welt!

April 14, 2011
Thumbnail image for Ackermann zählt zu gefährlichsten Bankern der Welt!

Ex-IWF-Chefökonom bezeichnet Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann als einen der “gefährlichsten Banker der Welt”. Der Deutschbanker wälzt in seinem Renditewahn das Pleiterisiko von Deutschlands größter Privatbank bewusst auf die Steuerzahler ab. Obwohl die Finanzkrise noch nicht überstanden ist, steuert Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann bereits wieder in Richtung 25 Prozent Eigenkapitalrendite. Für Deutschland ist das gefährlich, meint Ex-IWF-Chefökonom Simon […]

mehr… →

Deutschbanker Ackermann sollte sich lieber um seine Bank als um deren Aktienkurs kümmern!

Februar 4, 2011

Ich halte Deutschbanker Josef Ackermann für einen guten Verkäufer und einen Top-Lobbyisten. Seine Kenntnisse in Bankgeschäft und Unternehmensführung sind dagegen noch ausbaufähig. Die Deutsche Bank glänzt derzeit weder mit solider Eigenkapitalausstattung noch mit guten Ergebnissen für ihre Aktionäre. Auch die Kernkapitalquote – Medien berichten aktuell von acht Prozent – ist ob Unternehmensgrösse, Geschäftsmodell und des […]

mehr… →

Pro-Atom-Brandbrief: Dürfen Wirtschaftsbosse das?

August 20, 2010
gruene atomausstieg

In einem Brandbrief haben sich 40 Top-Manager, Politiker und Prominente gegen unsere Bundesregierung gestellt und fordern längere Laufzeiten für Atomkraftwerke sowie Verzicht auf neue Energiesteuern. Dürfen die das? Ob Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, Bahn-Chef Rüdiger Grube oder e.on-Chef Johannes Teyssen, sie alle sind geschäftlich an niedrigen Energiepreisen oder Gewinne durch längere Laufzeiten der Atomkraftwerke interessiert. Was […]

mehr… →

Krise: Fast 10.000.000 Euro für Ackermann

Juli 31, 2010
geldsaecke money bags

Deutschlands umstrittenster Banker Josef Ackermann kassiert für das Jahr 2009 rund 9,6 Millionen Euro. Mit diesem Jahresgahalt ist der Deutsche-Bank-Chef von den Managern deutscher Unternehmen am besten durch die Wirtschafts- und Finanzkrise gekommen, wie die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz e.V. (DSW) in ihrer Vorstandsvergütungsstudie 2010 aufdeckt. Auch der Gesamtvorstand der Deutschen Bank schlägt mit einem […]

mehr… →

25 Prozent Rendite sind unseriös, Herr Ackermann!

Mai 22, 2010

Anleger lieben große Rendite-Zahlen und Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann weiß das. Also greift er sich die Finanzkennziffer „Eigenkapitalrendite“ heraus, lässt die Welt erstaunen, aber verschweigt das Dilemma, in welches ein seriöser Kaufmann gerät, sobald er dem Deutschbanker nacheifern möchte. Da Eigenkapitalrendite der Quotient aus Gewinn und Eigenkapital mal 100 ist, aber Gewinne nun mal nicht in […]

mehr… →

Leerverkäufe – Wie gut sind sie wirklich?

Mai 19, 2010

Leerverkäufe (Short Selling) würden die Börsen mit Liquidität versorgen, glaubte Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann im letzten Maybrit-Illner-Interview. Leerverkäufer würden Ungereimtheiten in den Unternehmensbilanzen aufdecken, glauben Wissenschaftler gemäss FTD. Ohne Leerverkäufe würden die Spreads (Differenz zwischen Kauf- und Verkaufskurs) bei einzelnen Titeln zunehmen, meinen Ökonomen. Ein seriöses Investment funktioniert so: Der Investor versorgt ein Unternehmen oder ein […]

mehr… →

Bedeutet Griechenland-Hilfe versteckte Bankenrettung?

Mai 19, 2010

Im Maybrit-Illner-Interview vom letzten Donnerstag äusserte Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann seine Zweifel an der Ertragskraft Griechenlands, seine Schulden jemals tilgen zu können. Im selben Atemzug warb der Spitzenbanker um Verständnis für die Griechenland-Hilfe durch die Europäische Union, allen voran Deutschland. Eine erneut drohende „Kernschmelze“ im Finanzsystem sei so verhindert worden. Wir kennen das ja. Dabei hätte […]

mehr… →

Kapitalhilfefonds – Ackermanns 300-Millionen-Euro-PR-Gag

Januar 15, 2010

Gemäss Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann soll es künftig einen „Kapitalhilfefonds“ für mittelständische Unternehmen geben. Der Starttermin steht noch nicht fest. Focus zu Folge beteiligt sich wohl die Deutsche Bank mit 300 Millionen Euro an dem Fonds. Zum Vergleich: Laut Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) investierte der deutsche Mittelstand im Jahre 2008 satte 165 Milliarden Euro, also das […]

mehr… →