Kohlekraftwerk

Hamburg-Moorburg: Schwere Niederlage für Mensch, Umwelt und Natur







by Frank Kerkau on September 30, 2008

Berliner Umweltpolitik mit katastrophalen Folgen

Hamburgs Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt musste heute den Bau eines der grössten Steinkohle-Kraftwerke Europas für den Standort Hamburg-Moorburg genehmigen, unter Auflagen. Die wasserrechtliche Genehmigung wurde zum Teil versagt. Die Prüfung erfolgte nach geltendem Recht. Das durch die Berliner Politik betreute deutsche Rechtssystem liess Hamburgs Umweltsenatorin Anja Hajduk keine Alternative.

Vattenfall wird das Kraftwerk an 250 Tagen im Jahr nur mit gedrosselter Leistung betreiben können. So ist die Kraftwerksleistung zu reduzieren, sobald die Süderelbe Niedrigwasser führt oder Sauerstoffgehalt und Temperatur bestimmte Werte unter- bzw. überschreiten. Die Emission von Stickoxiden muss 30 Prozent unter dem zulässigen Grenzwert liegen. Zudem ist das Kraftwerk mit einer CO2-Abscheideanlage auszurüsten, sobald dies möglich sei. Vattenfall baut das Kraftwerk auf eigenes Risiko, da die Fauna-Flora-Habitat (FFH) Richtlinie der Europäischen Union erhebliche Risiken für den Bau beinhaltet.

Die GAL Hamburg bekräftigt in einer Pressemitteilung, dass sich durch diese Entscheidung nichts an ihrer „politischen Haltung zum Thema Kohlekraft ändert“.

Der Hamburger Senat plant jetzt die Gründung eines eigenen städtischen Energieversorgungsunternehmens, welches Hamburg mit sauberen Strom beliefern soll.

{ 0 comments }

Hamburg-Moorburg – Zwischen Marktwirtschaft und Klimaschutz

September 25, 2008

Europas grösster Energieversorger Vattenfall baut seit Oktober 2007 an seinem neuen Steinkohlekraftwerk in Hamburg-Moorburg – mit vorläufiger Baugenehmigung. Unter Vollast soll die TÜV-geprüfte Anlage künftig als einer der grössten Energiewandler Deutschlands rund 1.600 Megawatt elektrische Netto-Leistung bei einem Netto-Wirkungsgrad von 46,5 % und zusätzlich 450 Megawatt Fernwärme während 7.500 Betriebsstunden pro Jahr liefern. Dafür entfällt […]

mehr… →

Brauchen wir ein Steinkohlekraftwerk in Lubmin?

November 2, 2007

Die Liberalen fürchten, dass die SPD den Bau eines neuen Steinkohlekraftwerks in Lubmin / Greifswald stoppen und den Investor „Dong Energy“ vergraulen könnte. Das neue Kraftwerk wäre die grösste Einzelinvestition in der Geschichte Mecklenburg-Vorpommerns und zugleich das umweltfreundlichste Kohlekraftwerk in ganz Deutschland. Wow, da legts di nieder! Schon die Wortkombination „umweldfreundlich und Kohlekraftwerk“ ist doch […]

mehr… →

Zehn der 30 dreckigsten Kraftwerke stehen in Deutschland

November 2, 2007

Gemäss einer WWF-Studie stehen zehn der 30 schmutzigsten und ineffizientesten Kraftwerke Europas in Deutschland. Die klimaschädlichsten zehn Anlagen sind Braunkohlekraftwerke. Davon stehen sechs in Deutschland: RWENiederaußem (Rang 3), Frimmersdorf (Rang 5), Weisweiler (Rang 6) Neurath (Rang 7) VattenfallJänschwalde (Rang 4), Boxberg (Rang 10) Don’t Panik! Die Bundesregierung plant 27 neue modernste Braunkohlekraftwerke. Das muss doch […]

mehr… →

Sachsen: Trotz modernster Braunkohlekraftwerke steigt CO2-Emission!

November 2, 2007

*Auf die Schulter klopf!* Sachsen konnte die CO2-Emissionen seiner Braunkohlekraftwerke von 1,4 kg pro kWh (1990) auf aktuell 1,0 kg pro kWh, also um fast 30 Prozent, senken. Beim derzeit modernsten Braunkohlekraftwerk Lippendorf sind es sogar nur noch 0,9 kg pro kWh. „Damit liegen die sächsischen Großfeuerungsanlagen deutlich unter dem bundesdeutschen Durchschnitt.“, so der Freistaat. […]

mehr… →

27 neue Kohlekraftwerke für den Umweltschutz!

September 18, 2007

Regierung und Energiekonzerne planen derzeit 27 neue Kohlekraftwerke, die in Summe jährlich 160 Millionen CO2 ausstossen werden. Im Gegenzug sollen jedoch nur alte Kraftwerke mit einem Äquivalent von 40 Millionen Tonnen CO2 vom Netz gehen. Damit – und rechnen Sie’s nach! – plant man also jährlich zusätzlich 120 Millionen Tonnen CO2 in die Luft zu […]

mehr… →