Kraftstoff

Preisschock: Diesel wird 30 Cent teurer







by Frank Kerkau on April 8, 2011

Unfassbar! Die EU-Kommission plant die Diesel-Steuer um 64 Prozent anzuheben. Damit würde Dieselkraftstoff bald um 30 Cent teurer werden.

petrol price sydney

In Sydney ist Diesel viel teurer als Benzin. So könnte es auch bald an deutschen Tankstellen aussehen.

E10-Panne, explodierende Spritpreise und jetzt plant nach einem Bericht der FAZ auch noch die Europäische Union eine massive Steuererhöhung beim Diesel.

Die EU-Kommission will aber nicht nur die Steuervorteile für Diesel kippen. Auch soll der Kraftstoff künftig wesentlich höher besteuert werden als Benzin.

Hintergrund ist, Diesel hat eine höhere Energiedichte als Benzin. Weil die EU-Kommission künftig alle Kraftstoffe gleichermaßen nach ihrem Energiegehalt besteuern will, wird die Mineralölsteuer für Diesel künftig um 17 Prozent höher sein als die von Benzin.

Der Diesel-Vorschlag kommt vom litauischen EU-Kommissar Algirdas Semetana. Er ist der Steuer-Obmann und strebt eine Vereinheitlichung der Steuersätze für Benzin, Diesel und Heizöl an. Grundlage soll der Energiegehalt sein. Obendrauf will er noch eine Extra-Gebühr für CO2 erheben.

Würde Deutschland den Diesel-Plan der EU übernehmen, wären die Folgen für Autofahrer und Wirtschaft dramatisch.

Die Mineralölsteuer für Diesel beträgt aktuell 0,47 Euro pro Liter, die für Benzin 0,66 Euro pro Liter. Nach neuen Berechnungen der EU-Kommission müsste der Mindeststeuersatz für Diesel aber rund 17 Prozent über dem von Benzin liegen. Damit würde die Mineralölsteuer für Diesel rund 0,77 Euro pro Liter betragen. Das wäre eine Preiserhöhung um 64 Prozent oder 30 Cent.

In Deutschland waren nach VDA-Angaben im ersten Quartal dieses Jahres fast die Hälfte aller Neuzulassungen Kraftfahrzeuge mit Dieselmotor. Diesel-Fahrzeuge sind unter Autofahrern beliebt, weil sie trotz höherem Anschaffungspreis durch geringeren Kraftstoffverbrauch und günstigeren Dieselpreis unter dem Strich oft billiger sind.

Ginge es nach der EU-Kommission wären diese Vorteile bald futsch. Aber den neuen Diesel-Plan müssen alle EU-Mitgliedsstaaten einstimmig beschließen.

Foto: 91RS / CC

{ 0 comments }

Lutz: Billiges Benzin wäre schlecht

Oktober 15, 2008

„Wir mögen keine hohen Benzinpreise, aber sie führen uns die richtige Richtung, wenn damit Kraftstoff gespart wird. Wenn wir plötzlich eine Gallone für 1,00 oder 1,50 US-Dollar bekämen, das wäre wirklich schlecht.“ (Bob Lutz, verantwortlich für Produktentwicklung bei General Motors)

mehr… →

Guter Biokraftstoff – Böser Biokraftstoff

Oktober 9, 2008

Die UN stellt fest, dass Biokraftstoffe den Anstieg von Nahrungsmittelpreisen und Hunger fördern. Für Landwirte sei die Produktion von Feldfrüchten für Biokraftstoffe profitabler, als die für Nahrungsmittel.

mehr… →

Bioethanol deutlich unterschätzt

August 20, 2008

Wie aus der am 20. August 2008 veröffentlichten Studie „Bioenergie aus Getreide und Zuckerrüben: Energie- und Treibhausgasbilanzen“ des renommierten Instituts für Energie- und Umweltforschung Heidelberg (IFEU) hervorgeht, wurde europäisches Bioethanol bislang unterschätzt. Die Treibhauseinsparungen durch den Einsatz von Bioethanol wären bis vier Mal höher, als bisher angenommen. Bislang hatten die Wissenschaftler die bei der Herstellung […]

mehr… →

Warum hohe Spritpreise?

November 13, 2007

Sie verstehen’s nicht oder wollen’s nicht verstehen, die Autofahrer und das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Das Schöne am Kapitalismus ist, ist eine Ware knapp, dann verteuert sie sich. Auf den Rohstoff Öl und als Folge auf Benzin und Diesel trifft das natürlich ebenso zu. An den steigenden Preisen an der Zapfsäule ist weder die […]

mehr… →