Leiharbeit

Atomkraft: Tausende Leiharbeiter mussten in die Strahlenhölle







by Frank Kerkau on Juni 6, 2011

Tausende deutsche Leiharbeiter mussten im Jahr 2009 in Atomkraftwerken unter stark erhöhter Strahlenbelastung zu Billig-Löhnen arbeiten. Die Jahresdosis soll aber nach Angaben der Bundesregierung im Durchschnitt noch unter den zulässigen Grenzwerten liegen.

Laut einem Bericht der Sueddeutschen arbeiteten im Jahre 2009 tausende Leiharbeiter bei schlechter Bezahlung in lebensgefährlichen Bereichen deutscher Atommeiler. Die Strahlendosis soll dabei das Doppelte der sonst bei der Stammbelegschaft üblichen Werte betragen haben.

Die Bundesregierung bestätigte eine diesbezügliche Anfrage der Linken. Demnach waren im fraglichen Zeitraum mehr als 24.000 Leih- und Werksarbeiter in den 17 deutschen Kernreaktoren beschäftigt, aber nur 6.000 Stammkollegen.

Die Strahlenbelastung betrug dabei für die gesamte Stammbelegschaft nur 1,7 Sievert pro Jahr, während die Leiharbeiter insgesamt 12,8 Sievert ausgesetzt waren.

So lag die durchschnittliche Strahlendosis bei einem Kraftwerksangestellten in dem Jahr bei 0,28 Millisievert. Ein Fremdarbeiter war in dieser Zeit einer Dosis von 0,53 Millisievert ausgesetzt.

Das skrupellose Geschäft mit der Existenzangst

Der Handel zwischen Atomlobby und Leiharbeitsfirmen hat für die Betroffenen dramatische Folgen. Denn aus Angst vor Jobverlust akzeptieren Leiharbeiter nicht nur niedrigere Löhne, sondern auch viel gefährlichere Tätigkeiten.

Während die Kollegen der Stammbelegschaft sich bei oftmals höherer Bezahlung freiwillig für ihren Beruf in einem Atomkraftwerk entschieden haben, sind Leiharbeiter zu wesentlich riskanteren Arbeiten in den Meilern gezwungen. Als sogannte “Nuklear-Nomaden” ziehen sie von Meiler zu Meiler und führen gefährliche Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten durch.

DIE LINKE befürchtet zudem, dass Leih- und Zeitarbeitsfirmen ihre Mitarbeiter mit verschiedenen Strahlenpässen auch in ausländischen AKWs einsetzen und so die zulässigen Höchstwerte der Strahlenbelastungen überschritten werden.

{ 0 comments }

Wirtschaftskriminalität: Niedriglohnsektor um 40 Prozent gewachsen

Juli 28, 2010

IAQ fordert gesetzlichen Mindestlohn Seit den 1990er Jahren ist der Niedriglohnsektor in Deutschland um mehr als 40 Prozent gewachsen. Heutzutage arbeitet jeder fünfte Erwerbstätige (20,7 Prozent) im Niedriglohnbereich. Im 1995 war es nur jeder siebente (14,7 Prozent), stellt das Institut für Arbeit und Qualifikation (IAQ) in einer aktuellen Studie fest. Osten benachteiligt Gemäss der Studie […]

mehr… →

Arbeitslosengeld I und Hartz-IV zusammenlegen!

Juli 21, 2009

Der Entwurf „Aktivierende Sozialhilfe“ des ifo-Flickwerk-Instituts basiert entweder auf einem katastrophalen Denkfehler oder er ist böser Wille. Bei ifo glaubt man offenbar, wenn die Masse arbeitet, aber trotzdem in Armut lebt, sei der Sozialstaat gerettet. Sie glauben dort vermutlich sogar, durch Verzerrungen in Richtung niedrige Löhne für nicht marktfähige Jobs den Markt überlisten zu können. […]

mehr… →

Zeitarbeit: 10 + 2 Tipps für Arbeitnehmer

September 24, 2008

Zeitarbeit kann auch für Arbeitnehmer nützlich sein. Man lernt andere Unternehmen kennen, ist flexibel oder kann auf Weiterbildung durch eine Zeitarbeitsagentur hoffen. Tipps für Arbeitnehmer Zeitarbeitsfirmen als Arbeitgeber können oft nur eine Notlösung auf Zeit sein. Nutzen Sie diese als Sprungbrett in eine normale unbefristete Anstellung. Vergütungen durch Zeitarbeitsfirmen sind verhandelbar. Übertarifliche Bezahlung ist möglich. […]

mehr… →